Strict Standards: Declaration of PropertyCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php on line 403

Strict Standards: Declaration of PropertyItem::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php on line 451

Strict Standards: Declaration of cApiClient::deleteProperty() should be compatible with Item::deleteProperty($type, $name) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.client.php on line 303

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 502

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 507

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 508

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 509

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 510

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 511

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 512

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 151

Strict Standards: Declaration of FrontendPermissionCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.permissions.php on line 165

Strict Standards: Declaration of FrontendUserCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.users.php on line 150

Strict Standards: Declaration of FrontendGroupCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.groups.php on line 111

Strict Standards: Declaration of FrontendGroupMemberCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.groups.php on line 228

Strict Standards: Declaration of cApiUserCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.user.php on line 72

Strict Standards: Declaration of WorkflowAllocations::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowallocation.php on line 148

Strict Standards: Declaration of WorkflowAllocation::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowallocation.php on line 237

Strict Standards: Declaration of WorkflowArtAllocations::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowartallocation.php on line 93

Strict Standards: Declaration of WorkflowItems::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowitems.php on line 198

Strict Standards: Declaration of WorkflowItem::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowitems.php on line 321

Strict Standards: Declaration of WorkflowUserSequences::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowusersequence.php on line 169

Strict Standards: Declaration of WorkflowUserSequence::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowusersequence.php on line 274

Strict Standards: Declaration of ModRewrite::initialize() should be compatible with ModRewriteBase::initialize() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/mod_rewrite/classes/class.modrewrite.php on line 900

Strict Standards: Declaration of cApiCategoryLanguage::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.categorylanguage.php on line 110

Strict Standards: Declaration of cApiTemplateConfigurationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.templateconfig.php on line 99

Strict Standards: Declaration of cApiContainerConfigurationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.containerconfig.php on line 58

Strict Standards: Declaration of cApiContainerCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.container.php on line 82

Strict Standards: Static function Contenido_UrlBuilder::getInstance() should not be abstract in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/UrlBuilder/Contenido_UrlBuilder.class.php on line 55

Strict Standards: Declaration of cApiClientLanguage::deleteProperty() should be compatible with Item::deleteProperty($type, $name) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.clientslang.php on line 185

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/cms/front_content.php on line 241

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/mod_rewrite/includes/functions.mod_rewrite.php on line 459
schlangenbrut / artikel

Strict Standards: Declaration of cApiModuleCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.module.php on line 65

Strict Standards: Declaration of cApiModuleTranslationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.module.php on line 990

Politik ist überall

Nouria Ali-Tani

Politik ist überall
Mitgestaltungsmacht für Frauen

Nouria Ali-Tani führt in die wichtigsten Grundzüge der Frauenrechte und deren globalen, politischen, sozialen und ökonomischen Rahmenbedingungen ein und zeigt auf, welche Faktoren für eine erfolgreiche Implementierung und Umsetzung von Frauenrechten und Mitgestaltungsmacht für Frauen notwendig sind.

Weltweit sind Frauen heutzutage sichtbar und aktiv und nehmen ihr Leben selbstbestimmt in die Hand. Seit 1975, dem Jahr der Vereinten Nationen für die Frau, internationalen Frauenkonferenzen und zahlreichen Abkommen über Frauenrechte können weltweit Fortschritte bspw. in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Beschäftigung und Präsenz im öffentlichen Leben verzeichnet werden. Themen wie Gewalt gegen Frauen, Frauen und Entwicklung und ganz generell Gender  haben Eingang in die Foren der „High Politics“ und auf die Agenda internationaler Institutionen gefunden. Und mit den Resolutionen 1325 und 1820 hat sogar der UN-Sicherheitsrat erkannt, dass Frauen in Konfliktsituationen ganz besondere Rollen einnehmen und auch in Fragen der Sicherheit und Konfliktlösung mitzureden haben. Frauenorganisationen und –netzwerke haben sich global zahlenmäßig multipliziert und verfügen über Expertinnenwissen. Neue Informationstechnologien bieten Akteurinnen Möglichkeiten, sich auch international zu vernetzen und Erfahrungen und Wissen auszutauschen. In allen Regionen der Welt sind Frauen in Parlamenten oder auf hohen Staatsposten vertreten.

Aber das ist natürlich nur eine Perspektive auf gegenwärtige gesellschaftliche Realitäten. Jede Frau wird allein aufgrund ihres Geschlechts direkt oder strukturell indirekt diskriminiert. Traditionelle Rollenvorstellungen und Positionierungen von Frauen und Männern im gesellschaftlichen Leben sind weiterhin virulent. Das Level struktureller und physischer Gewalt gegenüber Frauen bleibt weltweit extrem hoch und ist in einigen Regionen sogar steigend. Nach wie vor dominieren patriarchale Macht- und Organisationsstrukturen soziale, politische und ökonomische Räume, Frauen wird ausschließlich auf der Basis ihres Frauseins der Zugang zu Ressourcen und Ämtern verwehrt, und sie bleiben in lokalen und nationalen Regierungen unterrepräsentiert. Die Tatsache, dass Frauen zunehmend in politische Posten gewählt werden, bedeutet nicht, dass sie über Gehör und Gestaltungsmitmacht verfügen.

Auch veränderte globale Rahmenbedingungen bringen neue Herausforderungen mit sich. Hier ist vor allem auf die gegenwärtigen Neoliberalisierungstendenzen zu verweisen, die die Realisierung von politischen Rechten, Mitbestimmung, sozialer Integration und ganz explizit von Geschlechtergerechtigkeit erschweren. Frauen tragen die Hauptlast globaler ökonomischer Wandlungsprozesse und leiden überproportional unter ökonomischer Instabilität, informellen, unsicheren Arbeitplätzen, niedrigen Löhnen und dem Abbau sozialer Leistungen. Vor allem marginalisierte Gruppen von Frauen wie besonders Unterbemittelte, Migrantinnen, behinderte Frauen oder HIV-positive Frauen sind von Entscheidungsforen, die ihre Situation konkret verbessern könnten, ausgeschlossen. Speziell gilt es, Frauen im globalen Süden in die Analyse einzubeziehen, da sie überdurchschnittlich von den Auswirkungen neoliberaler Märkte, von Rechtlosigkeit und Gewalt betroffen sind. Zudem hat der weltweite sogenannte „Kampf gegen den Terrorismus“ in einer Vielzahl von Staaten zu einer Einschränkung von politischen Rechten, z.B. der Versammlungs- und Meinungsfreiheit, geführt. Und in vielen Regionen, der Westen eingeschlossen, kann ein regelrechter Rückschritt im Bereich der gesellschaftlichen Emanzipation und gleichlaufend ein Erstarken konservativer, fundamentalistisch religiöser Strömungen verzeichnet werden.

Das Thema Gender (1) und Frauenprojekte allgemein sind seit den 1990er Jahren ein populäres Programmfeld der Entwicklungszusammenarbeit, doch die tatsächliche Umsetzung bleibt selektiv und unkoordiniert und beschränkt sich zumeist auf weiche soziale Felder. Auch globale Initiativen wie die Millenniumsentwicklungsziele der UN, die spezielle Frauenförderungsmaßnahmen vorsehen, beschäftigen sich lediglich mit Fragen der Gesundheit, Bildung oder Arbeit – durchaus wichtige Themen, und Geschlechterungleichheit ist auch hier vorherrschend - doch können die Missstände vielmehr als Folge einer viel schwerwiegenderen gesellschaftlichen Schieflage betrachtet werden, die übersehen oder ganz bewusst nicht behandelt wird: männlich dominierte exklusive Machträume sowie exklusive politische Entscheidungsgewalt. Damit ist die essenzielle Bedingung für geschlechtergerechte Gesellschaften, nämlich die vollkommen gleichberechtigte Beteiligung von Frauen und Männern an allen Gestaltungsfragen, in sämtlichen politischen Foren auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene, sowohl in weichen sozialen als auch in den harten politischen Feldern wie Äußeres, Sicherheit, Finanzen oder Handel, von vorneherein verbaut. Das Recht auf politische Mitgestaltung ist direkt mit allen anderen Frauenrechten verbunden. Wenn also keine Frauen die speziellen Erfahrungen und Bedürfnisse eben ihrer Gendergruppe auf die Agenda bringen, wird es niemand tun, und Rechte wie gleicher Zugang zu Bildungseinrichtungen und Gesundheitsversorgung oder ein Leben in Gewaltlosigkeit müssen immer wieder explizit gefordert und erkämpft werden.

Folgende Fragen gilt es zu überdenken, bevor alternative Gesellschaftsmodelle diskutiert werden können: Welche Dokumente, Abkommen und nationalen Gesetze schreiben Frauenrechte fest, und wie können sich Frauen, Frauengruppen und Netzwerke in ihren Forderungen auf diese berufen? Wo sind die konkreten gesellschaftlichen und institutionellen Barrieren zu verorten, die die Realisierung von politischer Mitmacht verhindern? Wie können diese Barrieren überwunden und Frauen ermutigt werden, Gesellschaft mit zugestalten? Und letztendlich: Wie muss der Weg weiter gehen? Welche Aktion von gendersensiblen Frauen und Männern weltweit und gemeinsam ist erforderlich, um Verhältnisse grundlegend zu verändern und androzentrische politische Strukturen zu transformieren?


Rechte kennen und Rechenschaft fordern

Globale geopolitische Rahmenbedingungen mögen sich ändern, doch festgeschnürt steht ein wertvolles Paket aus internationalen Abkommen und nationalen Gesetzgebungen, welches die Rechte der Frau de jure absichert. Frauen, Frauengruppen und -netzwerke können sich in ihrem Engagement für Mitmacht darauf berufen und Rechenschaft einfordern. Auch die Vereinten Nationen verfügen mittlerweile über eine gute Infrastruktur, die speziell auf Frauenförderung abstellt und mit konstanter Forschung und aktuellen Berichten den Weg in die Gleichberechtigung unterstützt.(2)

Als das wohl entscheidendste Instrument kann die Konvention zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW) genannt werden. 1979 wurde die Konvention von der UN-Generalversammlung verabschiedet, und im März 1980 startete der Ratifizierungsprozess. Sie erstreckt sich auf alle Lebensbereiche von Frauen und auf alle Diskriminierungsformen. Speziell Artikel 7 und 8 sind hier interessant. Artikel 7 schreibt fest:„Die Vertragsstaaten treffen alle geeigneten Maßnahmen zur Beseitigung der Diskriminierung der Frau im politischen und öffentlichen Leben ihres Landes und gewährleisten insbesondere allen Frauen in gleicher Weise wie den Männern
a) das Stimmrecht bei allen Wahlen und Volksabstimmungen sowie das passive Wahlrecht für
alle öffentlich gewählten Gremien;
b) das Recht auf Mitwirkung an der Ausarbeitung der Regierungspolitik und deren Durchführung
sowie auf Bekleidung öffentlicher Ämter und auf Wahrnehmung aller öffentlichen
Aufgaben auf allen Ebenen staatlicher Tätigkeit;
c) das Recht auf Mitarbeit in nichtstaatlichen Organisationen und Vereinigungen, die sich mit
dem öffentlichen und politischen Leben ihres Landes befassen.“. Und Artikel 8 konstatiert:„Die Vertragsstaaten treffen alle geeigneten Maßnahmen, um sicherzustellen, dass Frauen unter den gleichen Bedingungen wie Männer und ohne Diskriminierung die Möglichkeit haben, ihre Regierung auf internationaler Ebene zu vertreten und an der Arbeit internationaler Organisationen mitzuwirken.“

Mittlerweile haben mehr als 90% aller UN-Mitgliedstaaten das Dokument ratifiziert und sich damit nicht nur zu einer Implementierung in der nationalen Gesetzgebung verpflichtet, sondern auch zum Ergreifen positiver Maßnahmen, um Frauenrechte zu verbreiten und zu schützen. Seit dem Inkrafttreten wurde weltweit eine Vielzahl neuer, für Frauen wichtiger Gesetze und Regelungen eingeführt, so z.B. in San Francisco, Hong Kong, Südafrika und Costa Rica. Das Potenzial von CEDAW ist enorm. Frauen und Frauenorganisationen, aber auch Politiker und Angestellte der öffentlichen Behörden weltweit brauchen jedoch viel mehr Wissen, wie die Konvention effektiv genutzt und zu einem wirklich lebendigen Instrument gemacht werden kann. Auch den Vorbehalten gegenüber entscheidenden Artikeln, die einige Unterzeichnerstaaten mit dem Argument kultureller Besonderheiten für sich in Anspruch nehmen, muss entschiedener begegnet werden.
Die Aktionsplattform von Beijing, das Abschlussdokument der 4. Weltfrauenkonferenz 1995 in Peking, ist eine weitere wertvolle Berufungsgrundlage. Die 12 Kapitel der Plattform bilden einen umfangreichen Maßnahmenkatalog zum Abbau geschlechtlicher Diskriminierung und zum Aufbau gerechter Gesellschaften. Unter anderem wird hier empfohlen, dass alle Regierungen ihre Wahlsysteme überarbeiten und politische Parteien ermutigen, Ämter gleichberechtigt mit Frauen und Männern zu besetzen.

Die Resolution 1325 des UN-Sicherheitsrats zu Frauen, Frieden und Sicherheit, die im Jahr 2000 beschlossen wurde, ist ebenfalls ein weitreichendes Instrument. Sie fordert die gleichberechtigte Beteiligung von Frauen an allen Anstrengungen zu Wahrung und Förderung von Frieden und Sicherheit, d.h. die gleichberechtigte Beteiligung an allen diesbezüglichen politischen Beratungs- und Entscheidungsforen.
Die Millenniumsentwicklungsziele, zu deren Verwirklichung bis 2015 sich alle UN-Mitgliedstaaten verpflichtet haben, nennen als Ziel Nr.3, Geschlechtergerechtigkeit und die Stärkung von Frauen in der Gesellschaft zu fördern.

Und folgende Institutionen der Vereinten Nationen sind wichtige Sprachrohre für die Belange der Frau: Zunächst ist die bereits 1946 gegründete Commission on the Status of Women (CSW) zu nennen, die seitdem gewissermaßen als Frauenministerium innerhalb der UN fungiert. Die selbstständig arbeitende Kommission hat mittlerweile durch Resolutionen, Berichte und Empfehlungen die Entwicklung von Rechtsinstrumenten für Frauen und die Gleichberechtigung beider Geschlechter international entscheidend determiniert und vorangebracht. Die ebenfalls bereits 1946 gegründete Division for the Advancement of Women (DAW) ist zuständig für Frauenrechte und Gleichstellungsfragen und arbeitet der CSW sowie den noch in den kommenden Jahrzehnten zu gründenden geschlechterpolitischen Instrumenten der UN zu. Der 1976 eingerichtete Volontary Fund for the UN Decade of Women (UNIFEM), der Frauenentwicklungsfond der UN, sowie das UN International Research and Training Institute for the Advancement of Women (INSTRAW) für Gleichstellung und Frauenrechte wurden im Jahre 1985 institutionalisiert. Zusammengenommen liefern sie auf ihren Internetseiten umfangreiches Informationsmaterial für Lobbyarbeit und stehen auch direkt per email oder Telefon mit Rat zur Verfügung [Erfahrung der Autorin]. Die Abteilungen sind auch selbst aktiv, und vor allem UNIFEM unterstützt und initiiert Frauenprojekte weltweit. Und durch den gemeinsamen Druck von CSW, CEDAW und internationalen Frauengruppen konnte bspw. die auf der UN-Weltkonferenz über Menschenrechte in Wien (1993) bereits beschlossene Agenda dahingehend verändert werden, dass erstmalig offiziell bekündet und festgeschrieben wurde, dass Frauenrechte Menschenrechte sind.

Internationale Abkommen, nationale Gesetzgebungen und Genderinstitutionen sind also zahlreich vorhanden und klar in ihrer Zielsetzung. Die meisten Staaten weltweit haben gleiche Rechte für Männer und Frauen in ihren Verfassungen festgeschrieben. Trotzdem ist Geschlechtergerechtigkeit in allen Gesellschaften noch Zukunftsmusik. Was fehlt ist das Engagement, der Wille und oft auch das Wissen von Regierungen und Regierungsvertretern, wie die Rechtsinstrumente tatsächlich zu nutzen sind. Vor allem die Erkenntnis, das die Umsetzung nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit und des Menschenrechts darstellt, sondern dem Wohle der gesamten Gesellschaft, Frauen, Männern und Kindern, dient, muss noch effektiver kommuniziert und gelehrt werden. Dokumente und Abkommen müssen zu Leben erweckt, verständlich gemacht und ganz konkret in Gesellschaft und Lebenszusammenhänge übersetzt werden. Vor allem Frauenorganisationen müssen sie als Werkzeuge und Druckmittel nutzen, um die Barrieren, die ihre Partizipation verhindern, abzubauen und Rechenschaft einzufordern.


Selbstbewusstsein stärken  - Gesellschaftliche Barrieren überwinden – Politische Abläufe transformieren

„Politik ist überall. Wir können nicht vor der Politik weglaufen, wir sind immer mittendrin in der Politik“   Anock Kapira, Malawi Network of People living with HIV/AIDS

Frauen sind politisch. Frauenleben sind politisch. Und weltweite Beispiele belegen, dass Frauen ein Übermaß an kreativen und praktischen Ideen zur Lösung von sozialen, ökonomischen und politischen Misslagen besitzen. Ihr Ausschluss von oder zumindest der erschwerte Zugang zu politischen Foren bedeutet daher nicht nur eine grundlegende Verletzung von Menschenrecht, sondern auch einen erheblichen Verlust für das Wohlergehen und die Entwicklung unserer Gesellschaften. Eine von der GTZ kürzlich veröffentlichte Studie hat bspw. festgestellt, dass eine wesentliche Ursache für die sozialen und wirtschaftlichen Probleme der arabischen Welt in der strukturellen Diskriminierung von Frauen zu suchen ist. Um dieses aber globale Unrecht zu beheben, müssen entscheidende Maßnahmen getroffen werden.
Zunächst gilt es, die Barrieren und androzentrischen Abschließungspraktiken zu identifizieren, die einer Chancengleichheit von Frauen und Männern im Wege stehen. Abgesehen von Saudi-Arabien liegen die Ursachen größtenteils nicht in einem Fehlen formaler politischer Rechte, sondern in deren mangelhafter Implementierung. Obwohl kulturelle, soziale und ökonomische Kontexte und die vielfältigen Unterschiedlichkeiten zwischen Frauen in einer Analyse immer berücksichtigt werden müssen, können einige Kernhindernisse benannt werden, mit denen sich Frauen weltweit in der einen oder anderen Weise konfrontiert sehen und die die Implementierung erschweren: tief in unsere Gesellschaften eingeschriebene patriarchale Strukturen und eine auf männliche Lebenszusammenhänge zugeschnittene politische Arena; traditionelle Rollenmodelle und die oftmals doppelte Arbeitsbelastung durch Haushalt und Kinderbetreuung; ein Mangel an Bildung und speziellem Wissen über politische Abläufe als auch über politische Rechte; fehlende unterstützende Netzwerke; die Feminisierung von Armut und somit fehlende Ressourcen, um evtl. Reisen, Kampagnen und Werbung zu finanzieren; die Persistenz struktureller und direkter Gewalt gegenüber Frauen, die einschüchtert und abschreckt;(3)  und verursacht durch dieses Konglomerat an Barrieren ein eingeschränktes Selbstbewusstsein und der fehlende Mut, die Stimme zu erheben und lautstark zu debattieren. Auch wenn Frauen erfolgreich gewählt werden, bedeutet dies nicht, dass sie unter gleichen Konditionen partizipieren. Häufig fungieren sie als Token, sie werden in die Frauenecke abgeschoben und ihre Fähigkeiten im Bereich der „High Politics“ nicht ernst genommen. Die Fawcett Society, die sich für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in Großbritannien einsetzt, hat die Hauptschranken schlagkräftig unter den 4 Cs zusammengefasst „culture, childcare, cash and confidence“.(4)  Und auch der „Kampf gegen den Terrorismus“, neoliberale Entwicklungen und militärische Konflikte bringen vor allem für Frauen verschärfte Abschließungen mit sich.

Um diesen Realitäten zu begegnen und um nicht nur einer kritischen Masse von Frauen, zumeist als 30% benannt, in die politische Arena zu verhelfen, sondern auch um politische Abläufe und Entscheidungen gendersensibel und gerecht zu gestalten, können wiederum einige Kernpunkte und Maßnahmen benannt werden. Auf der einen Seite muss es zunächst darum gehen, Frauen die Beteiligung am generellen politischen Leben zu ermöglichen. Frauen müssen ermutigt werden aktiv zu sein, an Wahlen teilzunehmen und ihre Stimme zu erheben z.B. in lokalen Foren, Bürgerversammlungen, Organisationen und Gewerkschaften, aber auch in der Familie und am Arbeitsplatz.(5)  Frauen müssen erkennen, dass sie politisch sind, und dass ihre Erfahrungen und Interessen politisch interessant sind. Sie sollten die Besitzrechte über ihr Leben nicht blind in die Hände beliebiger Politiker legen, sondern adäquate Repräsentanz und Rechenschaft einfordern. Spezielle Bildungsprogramme in der Kommune oder im Radio und Fernsehen, Seminare, Workshops und Kampagnen können Frauen in dieser Hinsicht unterstützen und ausbilden. Des weiteren gilt es, engagierte Frauenorganisationen, die sich speziell mit Machtfragen und politischer Gestaltung beschäftigen, zu unterstützen, forciert und finanziert durch staatliche aber auch regierungsunabhängige Stellen. Auch müssen weltweit Maßnahmen ergriffen werden, um die ökonomischen Verhältnisse von Frauen entscheidend zu verbessern. Denn erst wenn das tägliche Überleben und die Sicherheit der Kinder gewährleistet sind, können Kopf und Kraft für andere wichtige Dinge genutzt werden.

Auf der anderen Seite geht es darum, einer kritischen Masse von Frauen – ganz wichtig für demokratische Repräsentanz und neue Rollenmodelle –  den Weg in die formale Politik zu eröffnen. Die Form des Wahlsystems spielt hier eine große Rolle. Das proportionale Verhältniswahlrecht kann auch unabhängigen Einzelpersonen ohne Netzwerk aus einflussreichen Hintermännern sowie Parteien mit geringerem Wählerkreis zu Sitzen in der Lokalverwaltung oder im Parlament verhelfen. Hingegen stärkt das Mehrheitswahlrecht vor allem etablierte politische Größen mit starker Anhängerschaft und entsprechenden finanziellen Mitteln, sogenannte Big Men.(6)  Affirmative Aktionen wie die Einrichtung von Quoten oder speziellen Sitzen für Frauen innerhalb von Parteien, auf Wahllisten oder im Parlament können Frauen unterstützen und zu mehr Ausgewogenheit in politischen Foren sorgen. 2007 wurde bspw. in Spanien ein Gleichberechtigungsgesetzt eingeführt, welches Parteien dazu verpflichtet, auf Wahllisten ein Minimum von 40% oder ein Maximum von 60% an Frauen oder Männern zu platzieren. Die Folgen waren erheblich: 36,3% des spanischen Parlaments und 9 Ministerposten sind nunmehr mit Frauen besetzt.(7)  Maßnahmen wie die Einführung von Quoten haben in vielen Ländern auch dazu geführt, dass parteiübergreifend Frauennetzwerke und –foren gegründet werden konnten. Diese Form von Zusammenschlüssen ist sehr wertvoll für Erfahrungsaustausch, das Selbstbewusstsein und für gemeinsame Strategien in Bezug auf Frauenrechte und –perspektiven. Die Einrichtung von sich speziell mit Frauenbelangen befassenden Institutionen in der öffentlichen Verwaltungsapparatur hat sich nach 30 Jahren des Experimentierens ebenfalls als erfolgreich erwiesen. Spezielle Ministerien, Frauenbüros oder –kommissionen konnten in vielen europäischen Staaten zu einem Mehr an geschlechtergerechten Politiken und Gendersensibilität beitragen. Allerdings ist der Erflog in hohem Maße sowohl von der ausreichenden Ausstattung mit Ressourcen und Gestaltungsmöglichkeiten als auch von dem Vorhandensein einer starker, unterstützenden und legitimierenden nationalen Frauenbewegung abhängig. Gender Budgeting, d.h. der geschlechtergerechte Einsatz von finanziellen Mitteln auf lokaler und nationaler Ebene ist eine weitere wichtige Strategie, um Politiken und deren Folgen neu zu gestalten. Entscheidungen über die Vergabe von Geldern sind immer noch eine fast ausschließliche Männerdomäne. Daher ist es wichtig, dass Frauen verstärkt hier Partizipation einfordern, um von Anfang an den politischen Gestaltungsprozesses mitzubegleiten und Fraueninteressen einzubringen. Dezentralisierungsprozesse und die Stärkung lokaler Institutionen haben Frauen weltweit in die formelle politische Arena und zu Mitmacht verholfen. Aufgrund der skizzierten Hindernissen fällt es Frauen oftmals leichter, sich auf lokaler und vertrauter Ebene zu engagieren. Auch ist es einfacher, Konventionsvorgaben wie z.B. CEDAW zunächst lokal umzusetzen und auszuprobieren.

Institutionelle Arrangements spielen also eine erhebliche Rolle für die politischen Aktionsmöglichkeiten von Frauen. Mit Hilfe des sogenannten „Institutional Engineering“, dem Umbau und der Neuzusammenstellung von institutionellen Formen und Abläufen, können Weichen neu gestellt werden. Nachkriegsgesellschaften bieten hier oftmals einen entscheidenden Moment. Wenn Staaten wieder aufgebaut werden, gilt es erstens, traditionelle, konservative Rückschritte zu verhindern, und zweitens, neue Gesetze, Verfassungstexte und institutionelle Arrangements geschlechtersensibel zu gestalten. In Zimbabwe, Namibia und Eritrea konnte nach Kriegsende diese Chance erfolgreich genutzt werden. Frauenrechte sind nunmehr gesetzlich festgeschrieben. Allerdings muss ebenfalls gewährleistet werden, dass Frauen nicht nur über Rechte verfügen und numerisch sichtbar sind, sondern auch Mitgestaltungsmacht besitzen. Ruanda wird stets als Positivbeispiel herangezogen und ob des höchsten prozentualen Anteils von Frauen im Parlament, 56%, gelobt. Jedoch sind die Stimmen dieser Frauen nicht hörbar wenn z.B. Kriegs-, Friedens- und Sicherheitsfragen mit den Nachbarn Uganda und Kongo oder finanzielle Angelegenheiten verhandelt werden.

Frauen, die erfolgreich den Weg in die Politik gefunden haben, sollten sich über die Bedeutung ihrer Rolle bewusst werden. Sie müssen darin bestärkt werden, nicht lediglich männliches Gebaren zu kopieren, sondern explizit Frauenperspektiven einzubringen. Gerade in dem noch jungen Stadium weiblicher politischer Partizipation ist diese Form des „Sisterhood“ wichtig.(8)  Neben dem bereits erwähnten Training und dem Aufbau überparteilicher Netzwerke, spielen auch die Medien eine wichtige Rolle für die Überwindung tradierter Rollenmodellen und die Präsentation positiver Frauenbilder. Vor allem Männer können so sensibilisiert und überzeugt werden, dass Frauen ernstzunehmende und fähige politische Partner darstellen.

Das Ziel gendersensibler Akteure und affirmativer Maßnahmen ist eine Transformation von politischen Strukturen und Abläufen, und deren Entpatriarchalisierung. Am Ende sollte ganz natürlich zu einer ausgewogenen und demokratischen Repräsentanz von Frauen und Männern gefunden werden, ohne explizit auf das Geschlecht der jeweiligen Politiker zu schauen. Doch Studien, die bisher für eine Anzahl von Industrieländern vorliegen, haben erwiesen, dass bereits die erhöhte Präsenz von Frauen trotz möglicher divergierender parteipolitischer Interessen zu einem Mehr an gendersensiblen Entscheidungsfindungen und Frauenrechten auf der Agenda führt. Somit besteht also ein Zusammenhang zwischen deskriptiver und substantiver Repräsentanz, und Frauen neigen eher dazu, Frauen- bzw. Genderthemen zu diskutieren. Weitere Studien belegen, dass für die angestrebte Transformation eine starke und unabhängige Frauenbewegung als Triebkraft und Impulsgeber unabdingbar ist.


Sich organisieren, vernetzen und die Welt verändern

„We are part of the composition of this society, we have to be part of the present and the future of this country, so we have to also participate in the making of this modern country, we cannot leave it only to the men to decide for us. We are human beings; we are half of this society, we are half of the population, and it is our right to have a say” Amal Basha, Sisters Arabic Forum, Jemen (WR)

Für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung affirmativer Strategien, tiefgreifenden Wandel und eine kontinuierliche Überprüfung politischer und gesellschaftlicher Entwicklung in Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit ist eine Kombination aus engagiertem top-down und bottom-up Aktivismus gefragt. Staatliche top-down Maßnahmen wie die Änderung von Gesetzeslagen oder die Einführung von Quoten brauchen das Engagement bottom-up von unabhängigen feministischen Organisationen und lautstarken gendersensiblen Gruppierungen innerhalb allgemein zivilgesellschaftlicher Organisationen wie z.B. in Gewerkschaften. Das engagierte Handeln von Frauen und Männern stellt die entscheidende treibende Kraft für geschlechtergerechte Reformmaßnahmen und deren Einführung in die Gesellschaft dar. Ihr Wissen, ihre Erfahrungen und ihre Forschungsergebnisse sind gefragt, und Politiker rekurrieren gerne auf die inhaltliche Vorarbeit. Frauenministerien, Genderinstitute und Gendereinheiten erhalten durch die konstante Lobbyarbeit die notwendige Aufmerksamkeit, Legitimation und Rückendeckung. Vor allem Frauenorganisationen geben Impulse und bringen Themen, die Frauenleben betreffen, auf die politische Agenda. Sie zeigen auf wie Entscheidungen - auch auf genderneutral erscheinenden Feldern wie z.B. im Bereich der Handels- oder Finanzpolitik - Frauen und Männer auf unterschiedliche Weise betreffen. Sie sorgen dafür, dass Abkommen und Gesetze lebendig gemacht und implementiert werden. Durch konstante Beobachtung und Überprüfung von politischen Prozessen leisten sie den notwendigen Qualitätscheck. Und weiterhin kommunizieren sie neue Gesetzeslagen oder bspw. die Bedeutung von CEDAW innerhalb der Zivilgesellschaft. Durch die Zusammenarbeit mit den Medien leisten Frauenorganisationen einen erheblichen Beitrag für die Sensibilisierung unserer Gesellschaft.(9)

Weltweit sind vor allem Frauen aktiv, nehmen Brandmarkungen in Kauf und riskieren ihr Leben, um die Verwirklichung ihrer Frauenmenschenrechte voran zu treiben. Mittlerweile hat sich eine sämtliche Themen umfassende Infrastruktur an Organisationen und Bewegungen herausgebildet.(10)  In den letzten Jahren konnten Organisationsformen professionalisiert werden, und mittlerweile ist die Einflussnahme auf internationale und nationale politische Entscheidungen nicht mehr zu übersehen. Die Überwindung von Grenzziehungen zwischen verschiedenen Gruppen von Frauen  bspw. aufgrund regionaler, sozialer, kultureller oder religiöser Zugehörigkeiten ist oftmals schwierig aber notwendig, und hat sich als äußerst effektiv erwiesen. Denn Solidarität, Austausch und Vernetzung spielen eine große Rolle, isoliert wären die vielen kleinen und großen Erfolg nicht möglich gewesen (11). Das Thema Geschlechtergerechtigkeit ist von keiner glaubhaften politischen Agenda mehr zu streichen.

Jedoch sind die Erfahrungen, die in den jeweiligen geopolitischen Kontexten gemacht wurden, sehr divergent.
In den meisten osteuropäischen Staaten, in denen Frauen während der sowjetischen Herrschaft im politische Leben präsent und aktiv waren, kann seit den 90ern von einem Rückschritt, der Verdrängung von Frauen aus dem öffentlichem Leben und einer Reetablierung traditioneller Arbeitsteilungen, gesprochen werden. Feministische Bewegungen sind rar, schwach organisiert und ohne hörbare Stimme.

In den Staaten Nord Afrikas und des Nahen Osten haben sogenannte Demokratisierungstendenzen aktive Frauenorganisationen in ein neues Dilemma versetzt. Unpopuläre Regime kooptierten die Frauenfrage, um ihr Image gegenüber ausländischen Geldgebern aufzubessern. Die einzige gut organisierte Opposition bilden zumeist islamistische Gruppierungen, die Frauen zwar als aktive Mitglieder einschließen, aber ausschließlich unter einer extrem konservativen Agenda . Da der politische Aktionsradius begrenzt ist, bleibt feministischen Organisationen, um überhaupt einen gewissen Handlungsspielraum zu erlangen, oftmals keine andere Wahl, als entweder mit der einen oder anderen Seite zu kooperieren. Im Iran hat sich jedoch trotz extremer Überwachung zivilgesellschaftlichen Handelns eine starke, unabhängige feministische Frauenbewegung herausbilden können. Ihrer öffentlichkeitswirksamen Kampagne ist es bspw. zu verdanken, dass zwei kontroverse Artikel aus dem Entwurf über ein neues Familienschutzgesetz gestrichen wurden.

In den Staaten des subsaharischen Afrikas ist die Lage ähnlich kontrovers. Seit den 1990er Jahren wurde eine Vielzahl von lokalen Gruppierungen und nationalen Organisationen gegründet, die immer besser organisiert sind und mit beeindruckendem Einsatz für Frauenrechte kämpfen. Ihre Toleranz durch den Staat ist aber vor allem symbolisch, ihre Stimmen bleiben ungehört und sie sind auf der politischen Bühne schwach. Ihr Aktionismus konnte bislang kaum grundlegende konstitutionelle Veränderungen bewirken. Allgemein steht in den meisten subsaharischen Staaten einer schlecht koordinierten Opposition eine extrem starke Big Men Exekutive gegenüber, die die Frauenfrage für sich beansprucht und damit mundtot macht. Ein weiteres Problem entsteht häufig durch unterschiedliche Schwerpunktsetzungen. Doch gerade der Fokus auf politische Prozesse und etablierte Machtbeziehungen hat sich zu einer Kernfrage herauskristallisiert, über der diverse Gruppen zu starken Bündnissen zusammenfinden konnten. Folgendes Zitat einer Aktivistin aus Namibia kann dies anschaulich verdeutlichen: „...politics is becoming the central point around which a new feminist consensus is emerging [in Africa], and the pragmatics of women´s political representation in the 1990s are shaping the emerging African women´s movement”. Als Themen, um die herum zu einem konsensualem Vorgehen gefunden werden konnte, sind bspw. der Kampf für Verfassungsänderungen und die Erweiterung politischer Rechte in den Bereichen Ehe und Familie zu nennen. Gewalt gegenüber Frauen, die Reform von Gewohnheitsrecht und religiös basierter Rechtsprechung sowie Quotenregelungen und Geschlechtergerechtigkeit in der öffentlichen Verwaltung konnten ebenfalls eine Vielzahl von Frauenorganisationen einen. Als beeindruckendes Beispiel kann die sogenannte 50/50 Kampagne zitiert werden, die weltweit und auch in Deutschland Frauen quer durch sämtliche politische Lager zusammenbringt. Die Verfassung von Manifestos oder von konkreten Aktionsplänen z.B. für die nationale Umsetzung der Resolution 1325, hat sich ebenfalls gerade im Vorlauf von Wahlen als fruchtbar erwiesen.

Durch die Verbesserung von Kommunikationstechnologien und die Zunahme internationaler Konferenzen konnten auch Kontinente überwindend Bündnisse geschlossen werden. Der Women´s Caucus for Gender Justice leistete bspw. im Jahr 2000 in Rom einen entscheidenden Beitrag zum Statut des Internationalen Strafgerichtshofs, was dazu führte, dass 7 der 18 Sitze mit weiblichen Richtern besetzt wurden. Mittlerweile ist das Know-how vor allem von global agierenden Frauenorganisationen von höchsten Regierungskreisen, internationalen Organisationen und sogar dem UN-Sicherheitsrat gefragt und geschätzt.


Und der Weg geht weiter…

„Achieving the goal of equal participation of women and men in decision-making will provide a balance that more accurately reflects the composition of society and is needed in order to strengthen democracy and promote its proper functioning“ (Beijing Platform 1995)

Diese Erkenntnisse sollten uns in dem Nachdenken über Alternativen leiten. Die Diskriminierung gegenüber Frauen und vor allem ihr Ausschluss von öffentlichen politischen Entscheidungsforen kann als eine der für unsere Gesellschaften destruktivsten Kräfte bezeichnet werden.
Wenn wir Gesellschaften dauerhaft friedlich, demokratisch und entwicklungsfähig gestalten möchten, ist die geschlechtliche Gleichberechtigung eine erste Bedingung.

Obwohl diese Tatsache mittlerweile auch auf höchster Ebene erkannt wurde, was sich aus der Vielzahl internationaler Abkommen und der Überarbeitung nationaler Gesetzestexte ersehen lässt, sind wir von einer Realisierung weit entfernt. Mit der Unterzeichnung von CEDAW, der Plattform von Beijing oder den Millenniumsentwicklungszielen haben sich staatliche Akteure weltweit dazu verpflichtet, Geschlechtergerechtigkeit auf die nationaler Agenda zu setzen und schrittweise zu verwirklichen. Und mit der Übersetzung in nationale Gesetzgebungen haben Frauen de jure die Möglichkeit, von Politikern und Parteien Rechenschaft einzufordern. Doch de facto sind etablierte Machtstrukturen resistenter als erwartet, und die Transformation des politischen Geschäfts als auch des allgemein gesellschaftlichen Lebens bleibt weltweit eine enorme Herausforderung. Auch Frauen in Deutschland sind weiterhin von vielfältigen Formen gesellschaftlicher Marginalisierung und politischer Exklusion betroffen.

Wie kann dieser Kreislauf nun durchbrochen werden? Wie können wir heute dafür sorgen, dass sich zukünftige Generationen nicht mit eben diesen Ungerechtigkeiten konfrontiert sehen? Wie können wir der ewigen Gefahr konservativer Rückschritte und der Einschränkung von Menschen-/ Frauenrechten aufgrund sogenannter nationaler Sicherheitsbedenken entgegenwirken?

Wir sollten uns nicht auf dem Erreichten ausruhen. Unser Aktivismus muss weitergehen, sollte wieder energiegeladener und einfallsreicher werden. Die kommenden Bundestagswahlen bieten da einen hervorragenden Anlass. Und es gilt, wachsam zu sein und Bestehendes kritisch zu hinterfragen. Es gilt, die Stimme hörbar zu erheben und immer wieder die Machtfrage zu stellen. Für eine grundlegende und dauerhafte Transformation politischer Abläufe sind verstärkte Bildungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen für Frauen und Männer, Mädchen und Jungen ein Schlüsselbereich. Auch der Zusammenschluss und die Organisation von Frauen in all ihren Diversitäten – arm und reich, jung und alt, verschiedenen Bildungsschichten, Religions- oder Kulturgemeinschaften angehörend - ist bereichernd, produktiv und effektiv. Ebenso die Vernetzung, Solidarität und der Austausch mit gendersensiblen Akteuren in anderen Weltregionen.

Für die tatsächliche Umsetzung fortschrittlicher Gesetze und Konventionen ist unser aller Kreativität gefragt. Und das fängt schon im ganz Kleinen an, in der Familie, dem Freundeskreis und der Nachbarschaft. Denn nur aus einem gesunden Boden können blühende und gerechte Gesellschaften erwachsen.

Nouria Ali-Tani; Politik- und Islamwissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt auf Frauenrechten und Menschlicher Entwicklung

Des Weiteren...

Zum Weiterlesen und Weiterforschen können folgende Quellen empfohlen werden:


Im Internet (Hier können auch wertvolle Broschüren und Berichte kostenfrei bestellt werden):

UNIFEM www.unifem.org
UNIFEM Deutschland www.unifem.de
Equality Now www.equalitynow.org
Womankind www.womankind.org.uk
One World Action www.oneworldaction.org
Iknowpolitics www.iknowpolitics.org
WIDE-Globalising Gender Equality and Justice www.wide-network.org
DAWN-Development Alternatives wth Women for a New Era www.dawnnet.org
AWID-Association for Women´s Rights in Development www.awid.org


In Literaturform:

Berghan, Sabine 1999: 50 Jahre Gleichberechtigungsgebot: Rechtliche Fortschritte und Enttäuschungen, in: femina politica, Heft 1/1999, 8. Jg., S. 11-22.
Berghan, Sabine 1993: Frauen, Recht und langer Atem – Bilanz nach über 40 Jahren Gleichstellungsgebot in Deutschland, in: Helwig, Gisela u.a. (Hrsg.): Frauen in Deutschland 1945-1992. Bonn: Akademie Verlag, S. 71-138.
Cornelissen, Waltraut 1993: Politische Partizipation von Frauen in der alten Bundesrepublik und im vereinten Deutschland, in: Helwig, Gisela u.a. (Hrsg.): Frauen in Deutschland 1945-1992. Bonn: Akademie Verlag, S. 321-349.
Hoecker, Beate 1995: Politische Partizipation von Frauen. Kontinuität und Wandel des Geschlechterverhältnisses in der Politik. Opladen: Leske+Buderich.
Kreisky, Eva 1997: Diskreter Maskulinismus. Über geschlechtsneutralen Schein politischer Idole, politischer Ideale und politischer Institutionen, in: Kreisky, Eva; Sauer, Birgit (Hrsg.): Das geheime Glossar der Politikwissenschaft. Frankfurt a.M.: Campus Verlag.
Lukoschat, Helga1998: Austausch und Vernetzung: Maßnahmen zur Stärkung von Frauen in der Politik, in: Foster, Helga u.a. (Hrsg.): Die ganze Demokratie. Zur Professionalisierung von Frauen für die Politik. Pfaffenweiler: Centaurus-Verlagsgesellschaft, S. 120-195.
Meyer, Birgit1997: Frauen im Männerbund. Politikerinnen in Führungspositionen von der Nachkriegszeit bis heute. Frankfurt/New York: Campus Verlag.
Randzio-Plath, Christa 1988: Laßt uns endlich mitregieren! Wege von Frauen in die Politik. Freiburg: Herder Verlag.
Sauer, Birgit 2001B: Das bewundernswert Männliche des Staates. Überlegungen zum Geschlechterverhältnis in der Politik, in: femina politica, Heft 2/2001, 10.Jg., S. 50-61.Schaeffer-Hegel, Barbara u.a. 1995: Frauen mit Macht. Zum Wandel der politischen Kultur durch die Präsenz von Frauen in Führungspositionen. Pfaffenweiler: Centaurus.
Schwarting, Frauke1995: „Manchmal hast du das Gefühl, du stimmst nicht ganz“. Erfahrungen von Frauen in Parlamenten. Münster: agenda.

 

(1) Gender bezeichnet Konstruktionen von Männlichkeit und Weiblichkeit mit den dazugehörigen Rollen, Erwartungen und Zuschreibungen, gesellschaftlichen Verortungen und Machtbeziehungen. Die oppositionale und hierarchische Anordnung von Männlichkeit über Weiblichkeit und das damit verbundene Set an stereotypen Zuschreibungen bildet nicht nur ein individuelles, sondern ein institutionalisiertes Ordnungsprinzip gesellschaftlichen Lebens. Da kulturell und historisch kontingent, gilt Gender als konstruiert und damit wandelbar.

(2) Die Vereinten Nationen sehen die Gleichstellung zwischen Frauen und Männern in allen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Bereichen als eine der grundlegenden Voraussetzungen für Armutsbekämpfung, soziale Gerechtigkeit, nachhaltige Entwicklung und Frieden an. Frauenförderung und die Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit gelten als grundlegende Bedingungen, um sich den globalen Herausforderungen des 21. Jahrhundert stellen zu können.

(3) In den konservativen Gesellschaften Lateinamerikas bspw., in denen vor allem die katholische Kirche traditionelle Rollenmodelle vehement verbreitet, zeichnet Gewalt in Form sexueller Übergriffe gegenüber politisch aktiven Frauen auf einem extrem hohen Level.

(4) In Zambia bspw. stehen Transportprobleme und hohe Registrierungsgebühren einer verstärkten Partizipation von Frauen im Wege. In Nicaragua sind es vor allem der religiöse Fundamentalismus und die katholische Kirche, die Frauen auf ihrem Weg in die Politik behindern und die Beibehaltung und Verfestigung traditioneller Rollenmodelle forcieren.

(5) In Algerien ist es bspw. immer noch gang und gebe, dass Männer im Namen ihrer Ehefrauen, Schwestern und Mütter wählen.

(6) In den Staaten Subsahara Afrikas, die auf ein Mehrheitswahlrecht rekurrieren, besetzen Frauen bspw. nur 5% der politischen Posten. In den Staaten mit Verhältniswahlrecht sind es dem entgegen bereits 12%.

(7) Die Afrikanische Union (AU) hat sich zu einem 30% Ziel in allen Foren mit Entscheidungsmacht verpflichtet. Maßnahmen umfassen affirmative Aktionen, Wahlsystemreform, die spezielle Förderung von Kandidatinnen und Programme zu Gendersensibilisierung. Bis 2020 soll eine vollkommene Geschlechtergerechtigkeit erreicht werden.

(8) Obwohl, wie bereits geschildert, der Einfluss ruandischer Parlamentarierinnen in harten Politikfeldern begrenzt ist, scheint das Sisterhood Netzwerken gut zu funktionieren. Parteiübergreifend und gemeinsam mit der First Lady Jeanette Kagame wurde gerade die White Ribbon Alliance for Safe Motherhood gergründet, um die Gesundheitsversorgung von Frauen in Ruanda zu verbessern. Und in den vergangen Jahren konnten durch Frauenbündnisse neue Gesetze verabschiedet werden, z.B. für das Recht von Frauen, Land zu erben und einer Arbeit nachzugehen, ohne die Erlaubnis des Ehemann zu benötigen.

(9) Ein aktuelles positives Beispiel aus Deutschland ist bspw. die umfangreiche Lobbyarbeit und die Verfassung eines Schattenberichts durch eine Gruppe von Frauen NGOs bezüglich des deutschen Berichts zur Umsetzung von CEDAW. Während der Präsentation in Genf im Februar diesen Jahres, waren sie lautstark präsent und versorgten das Komitee mit Hintergrundwissen über die Situation in Deutschland.

(10) Allerdings sind Frauen in den verschiedenen Weltregionen in ganz unterschiedlichem Maße organisiert. Vietnam stellt den absoluten Spitzenreiter dar. Hier sind 51% der Frauen in Organisationen aktiv. In Uganda sind es 29%, in Südafrika 19% und in Chile bspw. 10%. In Europa ist die Lage konträr. In Deutschland engagieren sich lediglich 6% in ausgewiesenen Organisationen, in Russland und Italien sogar nur 1%. Hier entsteht die Frage, ob sich Frauen im Westen auf dem bereits Erreichten ausruhen, und weiterhin vorherrschende Exklusionen übersehen.

(11) In Afrika konnte 2004 bspw. ein beeindruckendes Netzwerk, Solidarity for African Women´s Rights, gegründet werden, um das Zusatzprotokoll „Die Rechte der Frauen in Afrika“ zu der Menschenrechtscharta der Afrikanischen Union dahingehend zu verändern, dass Form und Inhalt den Erwartungen von Frauenorganisationen kontinentweit entsprechen. Und durch gemeinsame konstante Lobbyarbeit wird der Ratifizierungs- und Implementierungsprozess weiter voran getrieben.


Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219
Koesel-Verlag Zeichen der Zeit Frauenbuchladen Thalestris Online-Magazin für Frauen http://gleichgueltig.info PlanetHelp Frauenmahl - Tischreden zur Zukunft von Religion und Kirche
Hier könnte Ihr Logo stehen!
Setzen Sie sich mit anzeigen@schlangenbrut.de
in Verbindung.

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328