Strict Standards: Declaration of PropertyCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php on line 403

Strict Standards: Declaration of PropertyItem::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php on line 451

Strict Standards: Declaration of cApiClient::deleteProperty() should be compatible with Item::deleteProperty($type, $name) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.client.php on line 303

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 502

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 507

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 508

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 509

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 510

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 511

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 512

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 151

Strict Standards: Declaration of FrontendPermissionCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.permissions.php on line 165

Strict Standards: Declaration of FrontendUserCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.users.php on line 150

Strict Standards: Declaration of FrontendGroupCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.groups.php on line 111

Strict Standards: Declaration of FrontendGroupMemberCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.groups.php on line 228

Strict Standards: Declaration of cApiUserCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.user.php on line 72

Strict Standards: Declaration of ModRewrite::initialize() should be compatible with ModRewriteBase::initialize() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/mod_rewrite/classes/class.modrewrite.php on line 900

Strict Standards: Declaration of cApiCategoryLanguage::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.categorylanguage.php on line 110

Strict Standards: Declaration of cApiTemplateConfigurationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.templateconfig.php on line 99

Strict Standards: Declaration of cApiContainerConfigurationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.containerconfig.php on line 58

Strict Standards: Declaration of cApiContainerCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.container.php on line 82

Strict Standards: Declaration of WorkflowAllocations::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowallocation.php on line 148

Strict Standards: Declaration of WorkflowAllocation::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowallocation.php on line 237

Strict Standards: Declaration of WorkflowArtAllocations::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowartallocation.php on line 93

Strict Standards: Declaration of WorkflowItems::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowitems.php on line 198

Strict Standards: Declaration of WorkflowItem::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowitems.php on line 321

Strict Standards: Declaration of WorkflowUserSequences::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowusersequence.php on line 169

Strict Standards: Declaration of WorkflowUserSequence::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowusersequence.php on line 274

Strict Standards: Non-static method ModRewrite::getArtIdByWebsafeName() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/mod_rewrite/classes/class.modrewritecontroller.php on line 469

Strict Standards: Static function Contenido_UrlBuilder::getInstance() should not be abstract in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/UrlBuilder/Contenido_UrlBuilder.class.php on line 55

Strict Standards: Declaration of cApiClientLanguage::deleteProperty() should be compatible with Item::deleteProperty($type, $name) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.clientslang.php on line 185

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/cms/front_content.php on line 241

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/mod_rewrite/includes/functions.mod_rewrite.php on line 459
schlangenbrut / artikel

Strict Standards: Declaration of cApiModuleCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.module.php on line 65

Strict Standards: Declaration of cApiModuleTranslationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.module.php on line 990

Laudatio zum Schlangenbrut-Jubiläumsfest am 30. August 2008

von Elisabeth Hartlieb

25 Jahre zwischen Paradies und Fegefeuer.

"Jetzt ist die Zeit gekommen, wo die Nachkommen der Schlange und die Nachkommen der Frau ihr altes Bündnis wieder aufnehmen. Gemeinsam - als Schlangenbrut - werden sie ihr Gift verspritzen, ihre Weisheit einsetzen und sich des neuen Lebens annehmen." 1

Mit dieser programmatischen und selbstbewussten Zeitansage betritt im Mai 1983 eine sehr eigene Zeitschrift den Raum der feministischen Öffentlichkeit. Das war vor inzwischen gut einem Vierteljahrhundert. Wir sind heute zusammen, um uns daran zu erinnern, diese Geburt zu feiern und vor allem das, was in den vergangenen 25 Jahren entstanden ist zu würdigen, aber auch Umschau und Ausblick zu halten, wie es mit der Schlangenbrut weiter gehen kann.

Der Anfang

Wenn wir im Begriff sind, etwas anzufangen, haben wir Hoffnungen, Pläne, Erwartungen - doch was daraus entsteht, welches Gewebe von Sprechen und Handeln, um eine Anleihe bei Hannah Arendt zu machen, das wissen wir nicht. Aus dem Rückblick erst - und darum blicken wir zu Recht heute zurück - werden Umrisse, Linien, Verbindungen, Farben und Muster im Gewirr der Fäden erkennbar.

Am Anfang aber steht das Neue des Beginns, der Mut und das Risiko einen Anfang zu setzen. Und dafür ehre und feiere ich die ersten Redaktionsfrauen der Schlangenbrut, die die Nr. 1 und die folgenden Nummern gemacht haben. Und das "gemacht" meine ich sehr wörtlich: Texte auf der Schreibmaschine getippt, Karikaturen gezeichnet, Fotos gesucht und kopiert, die einzelnen Seiten gestaltet, geklebt und die Finanzen aufgebracht, um den Druck zu bezahlen, Zeitschriften eingetütet, Umschläge adressiert und zur Post gebracht. 2

Zu den sechs ehrenamtlich arbeitenden Redaktionsfrauen der ersten Nummern Marga Monheim-Geffert, Renate Rieger, Gabriele Gummel, Ursula "Floh" Armbruster, Monika Maaßen und Elke Gerfetz 3 sind in den 25 Jahren eine stattliche Reihe dazu gekommen, später unterstützt durch Grafikerinnen und professionelle Hilfe im Vertrieb. Aus dem Anfang einer neuen Frauenzeitung, die sich auf das religiöse Feld wagt, ist etwas ganz Eigenes geworden: die bisher einzige feministisch-religiöse Zeitschrift in Deutschland, die so lange besteht, dass ich sie fast als "Institution" bezeichnen würde, wenn dieses Wort in diesem Zusammenhang nicht fehl am Platz wäre.

Die Ziele

Die neue Frauenzeitung im Bereich Religion wollte programmatisch unterschiedliche Gruppen, Szenen und Einzelfrauen vernetzen. Im "Konfliktfeld zwischen Kirche und Frauenbewegung" 4 sehen sich die Redakteurinnen selbst und hier vermuten sie auch ihre zukünftigen Leserinnen:

"Wir möchten zum einen diejenigen Frauen im kirchlichen Bereich ansprechen, die Unbehagen verspüren, deren feministisches Bewußtsein sich bereits entwickelt hat und wächst…

Eine andere Zielgruppe könnten Frauen aus der Frauenbewegung sein, die Interesse daran haben, ihre religiöse Sozialisation aufzuarbeiten und über feministisch-theologische Fragestellungen zu diskutieren.

Die für uns schwierigste Gruppe (weil wir selber noch eher sprachlos als erfinderisch sind) sind die Frauen, die unabhängig von Kirche und christlichen Traditionen eigene Spiritualität entdecken und gestalten wollen…" 5

25 Jahre später lese ich diese Sätze und stimme zu: Ja, um diese Frauen ging es und geht es auch heute noch. Ich vermute allerdings, dass es innerhalb der gesamten Leserinnenschaft Verschiebungen gegeben haben dürfte und auch neue Leserinnen dazu gekommen sind.

Ich hoffe, dass neben den Frauen, die ihre eigenen feministische Spiritualität entwickeln und den Frauen im Kontext der christlichen Kirchen auch feministisch interessierte und engagierte Frauen aus Judentum und Islam Leserinnen der Schlangenbrut sind oder es noch werden (im Beirat sind sie ja erfreulicherweise vertreten). Außerdem vermute ich, dass es auch einige jüngere Leserinnen der Schlangenbrut gibt, für die feministische Theologie eine gewisse Selbstverständlichkeit hat, weil sie ihnen bereits mit der Aura einer Geschichte begegnete, die zur Generation ihrer Mütter und Großmütter gehört und die auf ihrer eigene Weise und aus ihren Kontexten heraus feministische Theologie treiben wollen.

Auch die Leserinnen, die von Anfang an im Blick waren, haben Veränderungen durchgemacht: Sie sind selbst und mit der Schlangenbrut einen langen Weg gegangen. Die ehemals jungen Frauen, die sich selbst schon als zweite Generation verstanden, sind nun die älteren Frauen, die sich fragen, wie es nach ihnen weitergeht und was die jüngere Frauengeneration macht. Ich meine, dass das Konfliktfeld zwischen Kirche und Frauenbewegung im Laufe der Jahre differenzierter und auch offener geworden ist, so dass die polare Gegenüberstellung nicht mehr trifft. Deshalb spreche ich lieber vom Spannungsfeld Religion und Feminismus, in dem auf der einen Seite die Veränderungen stehen, die unter den Stichworten "Backlash" und "neuer Feminismus" diskutiert werden und auf der anderen Seite diejenigen gesellschaftliche Entwicklungen, die die selbstverständliche Dominanz der christlichen Kirchen im religiösen Feld in Frage gestellt haben.

Doch vor einer kurzen Umschau auf Veränderungen will ich ein klein wenig zurück blicken und mit Ihnen und Euch zusammen stolz werden und feiern, was gelungen ist in den letzten 25 Jahren. Vollständigkeit ist dabei nicht möglich, aber auch nicht nötig, denn ich bin weder die erste noch die einzige, die zurückblickt. Schließlich gab es schon zehn Jahre Schlangenbrut zu feiern und dann das zwanzigjährige Jubiläum im Jahr 2003. 6 Seit Februar 2008 haben wir die silbern glänzende Schlangenbrut Nr. 100.

Was ist das besondere, das einzigartige an der Schlangenbrut und warum feiern wir ihr Vierteljahrhundert?

Streitschrift für feministisch und religiös interessierte Frauen

Seit ihren Anfängen ist die Schlangenbrut die einzige feministische Zeitschrift in Deutschland, die sich mit Religion, Theologie und Spiritualität auseinandersetzt. "Aus der Bewegung geboren" wie es flapsig-frech und stolz auf der Rückseite der Nr. 92 mit dem Schwerpunkt "Geburt" steht. Ihr Programm war und ist es, die verschiedenen Gruppen, Szenen, Orte und Aktivitäten zu vernetzen, die feministisch und religiös/spirituell engagiert oder zumindest interessiert sind. So schon der Untertitel: "Streitschrift für feministisch und religiös interessierte Frauen". Das "und" signalisiert eine Verbindung, die alles und nichts zugleich besagt: Feminismus und Frauenbewegung hier, Religion - vorherrschend christliche Religion, Theologie und Kirche - dort erschienen als spannungsvolle, ja für manche unvereinbare Gegensätze. Von Zerrissenheit und Konflikt ist in Schlangenbrut Nr. 1 die Rede. Gegensätze und Spannungen signalisiert auch die Fortsetzung: "Vierteljährliche Nachrichten aus Paradies und Fegefeuer", wobei es den Leserinnen überlassen bleibt, wo sie Paradies und Fegefeuer jeweils verorten.

"Streitschrift" ist deshalb notwendig nicht nur ein strukturelles Konzept, das Frauen einlädt und auffordert, in der Schlangenbrut zu veröffentlichen. Es zeigt sich m. E. rückblickend auch als ein inhaltliches Konzept: Die Absicht der Streitschrift Schlangenbrut war es nicht, die richtige oder falsche feministische Religiosität, Spiritualität oder Theologie zu definieren und dahinter die Zahl der Anhängerinnen zu sammeln. Vielmehr begriff sie den Austausch, die Diskussion und auch den unvermeidlichen Streit der Schwestern im Spannungsfeld von Kirche und Frauenbewegung, Feminismus und Religion als Verbindung und Gemeinsamkeit und wollte dafür ein Medium zu schaffen. Nicht die Einheit und Einigkeit von Theorien oder Glaubenssätzen, vielmehr die spannungsvolle und auch kontroverse Suche im Feld zwischen Religion und Feminismus als Verbindung: Diese Idee meine ich in den Anfängen zu erkennen und auch die Überforderung, die darin liegt und die sich bemerkbar gemacht hat. Am deutlichsten hat sich m. E. beides, Anspruch und Überforderung in der Debatte um den Antijudaismus in der feministischen Theologie gezeigt, wie er in den Schlangenbrut Nr. 16 und 17 dokumentiert ist. Vielleicht ist diese Debatte, in der die Schlangenbrut in einzigartiger Weise als Streitschrift ihren Beitrag zu dieser Kontroverse geleistet hat, auch das markanteste Beispiel, wie wichtig und zugleich schwierig das Konzept einer Streitschrift für das feministisch-religiöse Spannungsfeld ist.

Mit der Schlangenbrut Nr. 76 und dem neuesten Layout wurde aus der "Streitschrift" die "Zeitschrift". Monika Maaßen merkt im Interview, das Andrea Blome aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums mit ihr als einer der Gründerinnen geführt hat, kritisch an, dass das Moment der kontroversen Diskussion, die Idee, dass die Schlangenbrut ein Forum zur Veröffentlichung von Texten bietet, über die auch gestritten werden kann und soll, etwas in den Hintergrund getreten sei. 7 Damit benennt sie m. E. zutreffend eine Veränderung. Ich frage mich dabei, inwiefern das Konzept einer Streitschrift in der aktuellen Medienlandschaft aufrecht erhalten werden kann, in der die kontroversen Inhalte zurücktreten hinter dem Interesse, wer bei welcher Gelegenheit gegen wen etwas gesagt hat und damit vor allem der Streit zwischen mehr oder minder prominenten Personen als unterhaltsamer Schlagabtausch inszeniert wird.

Der Zusatz "Vierteljährliche Nachrichten aus Paradies und Fegefeuer" ist bereits mit Schlangenbrut Nr. 36 weggefallen und ersetzt durch die Angabe des Schwerpunktthemas auf der Titelseite. Der Verlust des satirisch-ironischen Untertitels bedeutet in meinen Augen nicht nur eine Entscheidung für ein bestimmtes Titeldesign, er signalisiert auch eine gewandelte Stimmung: Die Alternative zwischen Paradies und Fegefeuer scheint mir für feministisch und religiös interessierte Frauen nicht mehr wirklich stimmig zu sein, weder in ihrem polaren Dualismus noch in ihrer christlich-katholischen Metaphorik. Schließlich bleibt es bei dem Titel Schlangenbrut, der für Provokation und Widerständigkeit steht, die auch unter den veränderten Rahmenbedingungen der Gegenwart unverzichtbar bleiben.

Quelle für feministisch-theologische Frauengeschichte

Viel wäre noch in einem stolzen Rückblick zu erwähnen, zu analysieren und zu würdigen: Neben allem anderen bilden die Schlangenbrut-Hefte mit ihren Informationen und Berichten von Tagungen, Treffen, Aktionen eine wichtige und aufschlussreiche, manchmal sogar einzigartige Quelle zur Geschichte feministisch-theologischer und feministisch-spiritueller Netzwerke, Gruppen und Aktionen und nicht zuletzt zur Geschichte feministischer Theologie in (West-)Deutschland. Zudem hat sie sich mit Heften zu Frauen in der DDR (1990) und Osteuropa (1992) sehr früh mit den Transformationen seit 1989 auseinandergesetzt.

Als ich mich - ein wenig naiv - zur Vorbereitung auf diesen Tag daran gesetzt habe, meine alten Nummern der Schlangenbrut durchzusehen und mir die ersten Nummern, die ich nicht selbst besitze, zur Einsicht schicken zu lassen, bin ich in den Heften und in dem, was sie an einem Vierteljahrhundert an Frauenbewegung, Spiritualität, Feministische Theologie, an Theorietexten, Lyrik, Dokumentationen und Berichten, an (seltenen) Satiren und - etwas häufigeren - Leserinnenbriefen bieten, förmlich ersoffen. Jede, die selbst in diese Geschichte verwickelt ist, entdeckt darin einen Teil eigener Vergangenheit.

Gelegentlich musste ich lächeln: z.B. über die freche Unbefangenheit, mit der in den Anfängen gegen die akademische Insider-Mentalität verstoßen und auf die Ausschreibung einer Kirchengeschichtsprofessur am Fachbereich Theologie der Universität Marburg aufmerksam gemacht wurde. Auch an dieser anekdotischen Notiz könnten wir eine Debatte aufhängen, was sich im Bereich der Anerkennung und Nicht-Anerkennung feministischer Theologie an deutschen Universitäten getan und was sich nicht getan hat. Ich kommentiere diese Entwicklung lediglich mit einem Zitat von Renate Jost: "Mit dem, was bisher erreicht ist, gebe ich mich noch lange nicht zufrieden".8

Mit Stolz und Befriedigung habe ich entdeckt, wie präsent das Thema Lesben von Anfang an in der Schlangenbrut war: In Schlangenbrut Nr. 10/August 1985 findet sich der Aufruf zur 1. Berliner Lesbenwoche und durch Tagungsberichte und Nachrichten war die Schlangenbrut auch für lesbische Frauen im kirchlichen Raum ein Ort ihrer Sichtbarkeit. Allerdings konnte sich die anfänglich vorhandene Gattung der privaten Kontaktanzeige aus guten Gründen nicht halten. Aber eine vergnügliche Kostprobe will ich Ihnen und Euch nicht vorenthalten: "Frau, 30 Jahre, kath., sucht ebensolche für Gotteslästerung. Raum überall. Chiffre …"9

Kontinuität und Tradition als neue Dimensionen

Schlangen häuten sich und solche Häutungen als Wachstums- und Veränderungsprozesse kennt auch die Schlangenbrut. Nun, ist die Schlangenbrut glücklicherweise nicht das erste und einzige Frauenprojekt, das in die Jahre gekommen ist und damit eine Dimension gewonnnen hat, die am Anfang, als es um Aufbruch, Neuland und Veränderung ging, vermutlich nicht präsent war: Die Dimension von Dauer und Kontinuität, von Weitergabe von Erfahrung und Wissen, also von Tradition und nicht zuletzt das Moment der (Selbst-) Erhaltung des eigenen Projekts als Teil der Arbeit und Geschichte von Frauen. Neben dem Mut des Anfangs würdige ich deshalb auch diesen Aspekt und die Redaktionsfrauen, die in der Zeit nach den ersten Gründungsjahren diese Aufgabe bewältigt haben und es noch immer tun.

Die Redaktion hat versucht, diese Veränderungen den Leserinnen wieder im Editorial transparent zu machen.10 Darüber hinaus hat die Redaktion ein waches Gespür dafür bewiesen, dass mit der neuen Dimension von Dauer und Kontinuität auch Selbstreflexion angebracht ist. Das gilt bereits für die schon erwähnten Jubiläumsseiten in Schlangenbrut Nr. 41/Mai 1993 und ebenso zehn Jahre später.11

Inhaltliche Breite und Unabhängigkeit als Programm
In der Durchsicht der 100 Hefte sind mir zwei Aspekte neu bewusst geworden:

1. Die inhaltliche Breite der Schlangenbrut, die mit ihrem von Anbeginn erklärten Ziel zusammenhängt, verschiedenen Szenen und Gruppen innerhalb der Frauenbewegung zusammenzubringen, ein Forum zu bieten für Diskussion, Kontroversen, Information und Austausch. Diese Stärke ist zugleich eine Schwierigkeit: Als wissenschaftliche Theologin habe ich es manchmal heftig bedauert, dass die Schlangenbrut keine wissenschaftlich "anerkannte" Zeitschrift ist. Anderen Leserinnen wird es gelegentlich aus ihrer Sicht an anderer Stelle ähnlich ergangen sein. Aber im Rückblick schätze ich den Standpunkt der Redaktion, den Monika Maaßen in ihrem Interview formuliert: "Es hat einige Zeit gedauert, bis wir gelernt haben, dass wir es nicht allen recht machen können und dem, was wir leisten können, treu zu bleiben." 12
Inzwischen schätze ich diese Breite wieder neu als Bereicherung, die ich nicht missen möchte und die mir gerade als wissenschaftlicher Theologin gut bekommt.

2. In dieser inhaltlichen Breite kommt ein Grundverständnis der Schlangenbrut zum Ausdruck: Sich als autonome Zeitschrift nicht vereinnahmen zu lassen. Natürlich gibt es ökonomische Bedingungen, die nicht ignoriert werden können, inhaltlich-konzeptionelle größere Nähe zu bestimmten Theoriepositionen und größere Distanz zu anderen bei einzelnen Redaktionsfrauen, gewiss gibt es gewachsene gute Verbindungen zu einzelnen Personen und manchmal auch schwierige Abbrüche von Kontakten und Arbeitsbeziehungen bei anderen. Es gab aber kein Grundsatzprogramm der Redaktion, um die feministisch-religiöse Position der Schlangenbrut inhaltlich zu definieren.

Monika Maaßen und Claudia Lueg fragen sich in ihrem Artikel über das feministische Projekt Schlangenbrut, warum es bei aller Bestimmtheit, sich nicht von außen vereinnahmen zu lassen, nicht zu einem klaren konzeptionellen und strukturellen Konzept für die Schlangenbrut kam und stets der Pragmatismus - sprich der Zeitdruck, das nächste Heft rechtzeitig zu produzieren - die Anläufe hierzu scheitern ließ. Sie vermuten, dass sich darin unbewusst eine zentrale Grundposition bemerkbar machte: Der Verzicht, die "richtige" feministische Grundposition festzulegen, erschwert ein Muster ideologischer Aus- und Abgrenzungen der reinen Lehre wegen, das den Redakteurinnen nur zu gut bekannt war und das sie selbst nicht reproduzieren wollten. Allerdings solange der Verzicht auf eine Grundsatzposition pragmatisch begründet wird und daher unbewusst bleibt, bleibt auch unbenannt, dass die Schere im eigenen Kopf wirkt, nicht nur als Druck oder Vereinnahmung von außen.

Abschied von der Perfektion

Doch dieses sensible Problem lässt sich nicht grundsätzlich beheben. Wäre dies möglich, dann gäbe es eine theoretische Vollkommenheit, die den Alltag unter das Ideal der Fehlerlosigkeit stellt, kurz: Dann gäbe es Perfektion im Endlichen. Doch der "Abschied von der Perfektion" (Helga Kuhlmann) gehört zu den wichtigsten und schmerzhaftesten Erkenntnissen der feministischen Theologie. Die Erkenntnis, dass es niemand als Besitz gegeben ist, immer auf der richtigen Seite zu sein und immer klar zu sehen, gehört zum "Erwachsenwerden" feministischer Projekte, auch der feministischen Theologie.

Darum ist es realistisch, im Rückblick festzustellen, dass es der Schlangenbrut nicht immer gelungen ist, den Anspruch, ein offenes Streitforum zu sein, gut einzulösen. Andrea Blome hat das in einem selbstkritisch-reflektierten Artikel über das Thema Matriarchatsforschung in der Schlangenbrut klar auf den Punkt gebracht.13 Dem entspricht die Beobachtung, dass der Bereich der feministischen Spiritualität, der nicht an die drei monotheistischen Religionen gebunden ist, weniger in der Schlangenbrut präsent ist als in den Anfängen. Die Antijudaismus-Debatte bildet - scheint mir - hier einen wichtigen Einschnitt. Die Art und Weise, in der die Diskussion verlaufen ist, hat m. E. gezeigt, dass das gegenseitige Verstehen und Ertragen an Grenzen gestoßen ist, die in der Koppelung von persönlichen Erfahrungen und Entscheidungen mit grundsätzlichen und tiefgehenden inhaltlichen Differenzen zu Ab- und Ausgrenzungen geführt haben. Im Rückblick kann ich gelassener sehen, wie stark sich hier inhaltlich-grundsätzliche Fragen zur Einschätzung und Bedeutung der biblischen und kirchlichen Traditionen und zum Umgang mit ihnen mischten mit Lebensentscheidungen einzelner Frauen, aber auch mit Interessensgegensätzen, politischen Einschätzungen und bewussten wie unbewussten Ängsten. Der einfache Gegensatz zwischen religiös-theologischen Feministinnen hier und patriarchaler Theologie bzw. Kirche zerbrach und nur einige hatten wie Gerda Weiler die persönliche Souveränität und Integrität, diesen Streit als zwar schmerzhaften aber wichtigen Lernprozess zu begreifen. Die Anti-Judaismus-Debatte war für die feministische Theologie in Deutschland ein Meilenstein in der Klärung ihrer Grundvoraussetzungen und brachte zugleich eine Abgrenzung von Matriarchatsforschung und weiten Bereichen postchristlicher feministischer Spiritualität, die auch als Verlust benannt werden muss. Ob eine andere Entwicklung möglich gewesen wäre, bleibt Spekulation. Ob das (Streit-)Gespräch wieder aufgenommen werden kann, erscheint mir angesichts der Entwicklungen, die sich im Bereich feministischer Spiritualität bzw. Matriarchatsforschung abzeichnen, eine ernstlich offene Frage.14

Ausblick

Die Schlangenbrut häutet sich und soll doch Schlangenbrut bleiben.

Dazu will ich drei Aspekte ins Gespräch bringen:

1. Das Interreligiöses Gespräch der drei Buchreligionen
Neu ist das Netz des interreligiösen Gesprächs und der interreligiösen Arbeit unter feministischen Frauen, wie es sich in den letzten Jahren in und mit der Schlangenbrut als Forum entwickelt hat, also insbesondere zwischen jüdischen, muslimischen und christlichen Frauen. Diesen Austausch als feministisch-theologisches Gespräch weiter zu führen und zu vertiefen, betrachte ich als eine der zentralen Perspektiven für die Zukunft der Schlangenbrut.

2. Generativität ist nicht nur ein konservatives Thema
Inhaltlich halte ich dies Thema für eine feministische Herausforderung, das ich auch in der Schlangenbrut gerne kontrovers diskutiert sehen würde: Die Frage von Generativität und das Thema Mütterlichkeit nicht den konservativen Kreisen und Strömungen zu überlassen, sondern in Auseinandersetzung mit der eigenen wechselvollen feministischen Geschichte daran zu arbeiten.

3. Der utopische Horizont: Feminismus als unvollendetes Projekt
Die politische Frage, mit welchen Bündnis- und Gesprächspartnerinnen und mit welchen Themen wir weiter denken und arbeiten, ist verbunden mit der Frage nach unserem Horizont. Deshalb erinnere ich daran, dass es dabei nicht um feministische Traditionspflege geht, sehr wohl aber um die Erinnerung dessen, was Feminismus sein will: Ein unvollendetes Projekt des guten Lebens für alle. Darin berührt es sich mit der Religion und dies ist der gemeinsame Horizont, der das "und" zwischen Feminismus und Religion rechtfertigt.

Wenn wir allerdings den "Abschied von der Perfektion" ernst nehmen, dann gibt es keine sicheren Orte, von denen aus fehlerlose Entscheidungen getroffen und Ausgrenzungen vermieden werden können. Daher sind die konkreten Ziele immer wieder revisionsbedürftig.15 Intellektuell ist das einsichtig. Doch biographisch - auch in der Geschichte von Gruppen und Projekten - ist das ein Prozess von Desillusionierung, von Abschied und hin zu neuem Mut und Entdeckerlust, der durchlebt werden muss. Solche Prozesse verlaufen nicht linear und brauchen Zeit.

Ich meine, um in diesem Prozess zu bleiben, braucht es neben der methodischen Mahnung zur Unsicherheit auch die Erinnerung an die utopische Hoffnung. Ohne die utopische Vision, ohne die Hoffnung auf das, was noch aussteht, drohen Resignation oder interessengeleiteter "Spartenfeminismus" im Stil des neoliberal getönten F-Klassen-Feminismus der Elite-Frauen, vor der die Journalistin Barbara Gärtner in der Süddeutschen Zeitung warnt, weil er auf eine "Work-Life-Balance" hinauslaufe, in der Handlungsoptionen nur als Leistung der einzelnen im Überlebenskampf der Besten gesehen und die Effekte gesellschaftlicher Bedingtheit negiert bzw. ausgeblendet würden.16 Gärtner erinnert an die ursprünglichen Ziele, von Feminismus und Frauenbewegung: „In der Maximalforderung ist Feminismus … ein Teil eines unvollendeten humanistischen Projekts“17

Ich sehe in dieser Erinnerung für mich als "religiöse" Feministin eine Verbindung zu und Anknüpfung an nicht-religiös formulierte gesellschaftliche Utopien, die nicht deshalb wertlos sind, weil sie nicht eingelöst wurden. Utopien sind nicht dazu da, operationalisiert zu werden, sondern unseren Horizont zu weiten und unsere Grenzen zu sprengen, damit unsere Ziele wieder in Bewegung geraten.

Wie kann in einer so heterogenen Gruppe wie in der Genus-Gruppe der Frauen, - von der Harz IV-Migrantin über die Teilzeit-Gymnasiallehrerin, von der Chefarztgattin zur erfolgreichen Kulturmanagerin und bis zur katholischen Bauernwitwe - solidarisches Handeln entstehen? Wie kann eine feministische Politik betrieben werden, die nicht schnell wieder zu einer Interessenpolitik Weniger verkommt? Das ist eine der großen, alten Fragen der Frauenbewegung, die Frage nach dem guten Leben für alle. Ich zähle sie zu den letzten Fragen, d.h. sehr frei nach einer theologischen Unterscheidung von Dietrich Bonhoeffer zu den Fragen, die den Horizont abstecken, die nicht vergessen oder ignoriert werden dürfen, obgleich ich keine praktischen Antworten für sie erwarte. Sie halten den Horizont offen, damit Raum bleibt für das „Denken ohne Geländer" (Hannah Arendt). Dabei es gibt durchaus feministische Landkarten aus den letzten Jahrzehnten, die mit Weisheit und Kreativität benutzt werden wollen, wie alle Landkarten für eine Landschaft, die in steter Bewegung ist und sich ständig verändert.

Bei der Suche nach Verbündeten und Bündnispartnerinnen erinnere ich an die Tradition der Unabhängigkeit der Schlangenbrut-Redakteurinnen und ich wünsche mir weiterhin:

Mut - ohne Geländer zu denken, Ziele immer wieder zu prüfen und auch zu revidieren.

Moral - nicht den Moralismus der Richtigen und des Rechthabens, aber einen weiten Horizont über das Moment der Selbsterhaltung und der Durchsetzung von Einzelinteressen hinaus.

Mitgefühl - das uns verbindet mit konkreten Menschen und uns vor der Unbarmherzigkeit abstrakter Ziele warnt.

In diesem Sinne möge die Fülle des Feministisch-Religiösen als Teil des feministischen Projekts in der Schlangenbrut weiterhin ein konturiertes Gesicht erhalten. Das ist der Schlangenbrut, also den Redakteurinnen, Autorinnen und engagierten Leserinnen in den letzten 25 Jahren immer wieder gelungen - Gott/Göttin sei dank. Und das wünsche ich uns allen für die nächsten 25 Jahre!

Dr. Elisabeth Hartlieb ist Privatdozentin für Systematische Theologie an der Universität Marburg, sie arbeitet als Krankenhausseelsorger und freie Wissenschaftlerin.
Seit 2006 ist sie Mitglied im Beirat der Schlangenbrut.

Eine gekürzte Fassung dieser Rede von Dr. Hartlieb und das Grußwort von Prof. Angela Berlis zum Schlangenbrut-Jubiläum sind abgedruckt in: Schlangenbrut 103 (November 2008).

 

1 Schlangenbrut Nr. 1/Mai 1983, 2.
2 Vgl. das Interview mit Monika Maaßen in Schlangenbrut Nr. 81/Mai 2003, 33-34.
3 Vgl. die Vorstellung Nr. 1/Mai 1983, 6-7. Alle weiteren Redaktionsfrauen bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt listet auf: Röckemann, Antje: Zeitschriften für feministisch und religiös interessierte Frauen, in: Gisela Matthiae ua. (Hg.), Feministische Theologie. Initiativen, Kirchen, Universitäten - eine Erfolgsgeschichte, Gütersloh 2008, 27-31, hier: 27-28.
4 Schlangenbrut Nr. 1/Mai 1983, 4.
5 Schlangenbrut Nr. 1/Mai 1983, 4-5.
6 Vgl. die tollen Jubiläumsseiten J1-J12 in Schlangenbrut Nr. 41, das goldene Heft Nr. 50 und Schlangenbrut Nr. 81/Mai 2003
7 Vgl. Schlangenbrut Nr. 81/Mai 2003, 34.
8 Schlangenbrut Nr. 92/Februar 2006, 37.
9 Schlangenbrut Nr. 14/August 1986, 51:
10 Vgl. dazu Maaßen, Monika / Lueg, Claudia: Zwischen Paradies und Fegefeuer - Schlangenbrut, ein feministisch-theologisches Zeitungsprojekt, in: Schlangenbrut Nr. 36/Februar 2004, 19-22 (zum Schwerpunkt "Feministische Utopien").
11 Vgl. Maaßen / Lueg, Schlangenbrut Nr. 36/1992; das Interview von Andrea Blome mit Monika Maaßen: Die Frauen haben uns bestärkt weiterzumachen, in: Schlangenbrut Nr. 81/Mai 2003, 33-34; Voss, Almut: Am Anfang war die Schlange. Zum Gesicht der Schlangenbrut in: Schlangenbrut Nr. 81/Mai 2003, 30-32 sowie last but not least: Rakel, Claudia: Wie hältst Du's mit der Politik? Ein Rückblick auf 20 Jahre Schlangenbrut, in: Schlangenbrut Nr. 84/Februar 2004, 36-38.
12 Schlangenbrut Nr. 81/Mai 2003, 34.
13 Vgl. Blome, Andrea: "Und wenn es nicht reicht, erfinde!" Matriarchatsforschung in der Schlangenbrut, in: Schlangenbrut Nr. 41/Mai 1993, J8-J10.
14 Mit der Zeitschrift MatriaVal (bisher sind vier Nummern erschienen) ist erklärtermaßen eine Plattform zum Austausch und zur Vernetzung im Bereich feministischer, matriarchaler Spiritualität und Theoriebildung entstanden, die nicht ignoriert werden kann.
15 Vgl. dazu Oldenhage, Tanja: "Die Ziele bleiben immer revisionsbedürftig". Postmodern - ein feministischer Erklärungsversuch, in: Schlangenbrut Nr. 95/November 2006, 36-38.
16 Vgl. Gärtner, Barbara: Die Work-Life-Balance, in: Süddeutsche Zeitung vom 07.05.2008
17 Ebd.


Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219
Theologie in Bewegung http://gleichgueltig.info Online-Magazin für Frauen Frauenstudien- und -bildungszentrum in der EKD Frauenbuchladen Thalestris Ev. Frauen in Hessen und Nassau FrauenStimmen gegen Gewalt
Hier könnte Ihr Logo stehen!
Setzen Sie sich mit anzeigen@schlangenbrut.de
in Verbindung.

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328