Strict Standards: Declaration of PropertyCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php on line 403

Strict Standards: Declaration of PropertyItem::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php on line 451

Strict Standards: Declaration of cApiClient::deleteProperty() should be compatible with Item::deleteProperty($type, $name) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.client.php on line 303

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 502

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 507

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 508

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 509

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 510

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 511

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 512

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 151

Strict Standards: Declaration of FrontendPermissionCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.permissions.php on line 165

Strict Standards: Declaration of FrontendUserCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.users.php on line 150

Strict Standards: Declaration of FrontendGroupCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.groups.php on line 111

Strict Standards: Declaration of FrontendGroupMemberCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.groups.php on line 228

Strict Standards: Declaration of cApiUserCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.user.php on line 72

Strict Standards: Declaration of WorkflowAllocations::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowallocation.php on line 148

Strict Standards: Declaration of WorkflowAllocation::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowallocation.php on line 237

Strict Standards: Declaration of WorkflowArtAllocations::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowartallocation.php on line 93

Strict Standards: Declaration of WorkflowItems::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowitems.php on line 198

Strict Standards: Declaration of WorkflowItem::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowitems.php on line 321

Strict Standards: Declaration of WorkflowUserSequences::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowusersequence.php on line 169

Strict Standards: Declaration of WorkflowUserSequence::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowusersequence.php on line 274

Strict Standards: Declaration of ModRewrite::initialize() should be compatible with ModRewriteBase::initialize() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/mod_rewrite/classes/class.modrewrite.php on line 900

Strict Standards: Declaration of cApiCategoryLanguage::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.categorylanguage.php on line 110

Strict Standards: Declaration of cApiTemplateConfigurationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.templateconfig.php on line 99

Strict Standards: Declaration of cApiContainerConfigurationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.containerconfig.php on line 58

Strict Standards: Declaration of cApiContainerCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.container.php on line 82

Strict Standards: Non-static method ModRewrite::getArtIdByWebsafeName() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/mod_rewrite/classes/class.modrewritecontroller.php on line 469

Strict Standards: Static function Contenido_UrlBuilder::getInstance() should not be abstract in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/UrlBuilder/Contenido_UrlBuilder.class.php on line 55

Strict Standards: Declaration of cApiClientLanguage::deleteProperty() should be compatible with Item::deleteProperty($type, $name) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.clientslang.php on line 185

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/cms/front_content.php on line 241

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/mod_rewrite/includes/functions.mod_rewrite.php on line 459
schlangenbrut / artikel

Strict Standards: Declaration of cApiModuleCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.module.php on line 65

Strict Standards: Declaration of cApiModuleTranslationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.module.php on line 990

Rituale in der freien Spiritualität

Rituale in der freien Spiritualität
von Donate Pahnke McIntosh

Eine gekürzte Version dieses Textes ist abgedruckt in:
Schlangenbrut Nr. 100 (2008) „feiern“ S. 25-29

Freie, konfessionell nicht gebundene Formen der Spiritualität haben sich in den letzten 20 Jahren einen festen Platz im religiösen Angebot unserer Kultur erobert. Es gibt ein großes Bedürfnis nach spiritueller Wegbegleitung in einschneidenden Lebenssituationen, welches offenbar weder durch die Angebote von Kirchen, Beratungsstellen oder anderen Institutionen noch durch die entsprechenden Angebote des Esoterikmarktes abgedeckt werden kann. Ich selbst bin zu meiner Tätigkeit als Lebensberaterin und freiberuflichen Ritualleiterin vor allem durch die Nachfrage von Interessentinnen und Interessenten gekommen, die bewusst einen spirituell offenen Raum für die Bewältigung bestimmter Lebenskrisen und Übergänge suchten. Dabei waren und sind sämtliche Themen betroffen, die Menschen im Laufe ihres Lebens begegnen: Geburt und Kindersegnung, Rituale des ersten Blutes, Schul- und Ausbildungsabschluss, Hochzeitszeremonien, besondere Geburtstage, Hauseinweihungen, berufliche/beziehungsmäßige/spirituelle Neuorientierungen, Wechseljahrsrituale, Pensionierung, sowie Abschiede, Trennungen, Scheidungen, Beerdigungen, Trauerrituale und Heilungsrituale.

Woher kommt diese Distanz zu den gewohnten christlichen, aber auch den esoterischen Glaubenskontexten? Die Begründung ist in allen Fällen ähnlich: Die Beteiligten wollen in der eigenen religiösen Zeremonie nichts glauben oder tun müssen, was ihrer eigenen Weltanschauung widerspricht oder fragwürdig erscheint, möchten jedoch trotzdem ein "richtiges" Ritual haben, mit Raum für Gefühle und eigene Handlungsmöglichkeiten. Es soll tiefgehend sein, aber nicht bevormundend oder verbal-philosophisch. So kommt z.B. für viele im Trauerfall das Engagement eines freien Beerdigungsredners nicht in Frage, weil, so die immer wieder gehörte Aussage, "würdige Worte allein uns nicht genügen".

Man hat es also im Kontext freier Rituale mit einer eher diffusen, unbestimmten Religiosität zu tun, voller Sehnsucht nach Sinn und Authentizität und voller Skepsis gegenüber festgelegten Orthodoxien und Orthopraxien. Besonders Frauen ist eine Praxis wichtig, die den Körper und die Sinnlichkeit positiv einbezieht. Die Interessentinnen suchen nach individuellen Ausdrucksmöglichkeiten und möchten zugleich die Unterstützung einer zuverlässigen Ritualleitung. In Bezug auf die Kirchen trifft man dabei teils auf eine regelrechte Kirchenfeindlichkeit, teils auf ein höflich-distanziertes Nein-danke. Oft stehen schlechte Erfahrungen dahinter, wie z.B.: "Meine erste Heirat war in der Kirche, nie wieder!" Es kommt auch immer wieder vor, dass selbst Kirchenmitglieder ein freies Ritual bevorzugen, weil sie sich mit ihrer persönlichen Art der Christlichkeit im kirchlichen Ritus nicht wiederfinden. Aber auch esoterischen Angeboten gegenüber gibt es eine gewisse Distanz, die meist aus Qualitätsbedenken gegen Ritualsettings resultiert, die als zu fremd oder sektiererisch empfunden werden.

Wie lassen sich nun solche Bedürfnisse auffangen und in eine sinnhafte, für die Beteiligten befriedigende Ritualgestaltung integrieren?

Meiner Meinung nach ist hier das Wichtigste persönliche Authentizität und größtmögliche Offenheit. Persönliche Authentizität der Ritualleitung ist unerlässlich für das Zustandekommen des notwenigen Vertrauens in die Integrität des Rituals. Wo es keinen institutionellen religiösen Rahmen und keine festgelegten Glaubensgrundsätze gibt, möchte und muss man wenigstens der Person der Ritualleiterin vertrauen können. Meistens basiert dieser Vertrauensvorschuss auf persönlichen Mund-zu-Mund-Empfehlungen.

Offenheit heißt nicht, dass man keine eigene Religiosität haben und vertreten kann oder dass man in völliger Beliebigkeit handelt, sondern es bedeutet ein Höchstmaß an Akzeptanz für die Spiritualität der Klientinnen und Klienten. So habe ich selbst durchaus meine eigene spirituelle Praxis, gehöre jedoch keiner Religionsgemeinschaft an und pflege Kontakt zu vielen verschiedenen Formen der Religiosität. In meiner Arbeit habe ich Rituale für Christen aller Konfessionen durchgeführt, für Freireligiöse, Agnostiker, Naturmystiker, Neuheiden und Hexen, Sufi-Anhänger, Tantriker, Buddhisten, Neoschamanen – aber bei weitem am häufigsten für ganz normale Menschen, die ohne große Überfrachtung eine angemessene, stimmige Feier für ihren individuellen Anlass wollten.


Das Setting freier Rituale
Ein Ritual ist dazu da, der persönlichen Authentizität Raum zu geben. Die besondere Situation, der besondere Übergang soll bewusst wahrgenommen, gefühlt, durchlebt und schließlich integriert werden.

Die erste Aufgabe der Ritualleiterin ist es deshalb, herauszufinden, was für eine Art von Raum im Einzelfall gebraucht wird. Hierfür muss nach Einzelheiten über die religiöse Einstellung der Beteiligten gefragt werden. Eine sehr wichtige Frage ist dabei, ob eine göttliche Kraft ins Ritual eingeladen werden soll, und wenn ja, welche. Hier sind mir im Laufe der Jahre ganz unterschiedliche Wünsche begegnet: der eher traditionelle Rahmen mit Gott, Jesus oder der Muttergottes, der freiere Rahmen mit der Großen Göttin, dem Großen Nichts, dem Großen Mysterium oder der Kraft der Natur, oder die Gegenwart eines persönlichen Schutzengels oder eines schamanischen Krafttiers, um nur einige von vielen Möglichkeiten zu benennen. Ich selbst arbeite im Ritual mit denjenigen Gottheiten oder Kräften, die meinen Klienten heilig sind, und vertrete von mir aus keine bestimmte Religion. Ebensowenig vertrete ich eine antireligiös-humanistische Position. Ich sehe es nicht als meine Aufgabe an, Menschen zu einem bestimmten Glauben zu bewegen. Allerdings arbeite ich viel und gern mit den Elementen der Natur, mit Luft, Feuer, Wasser und Erde, Sonne und Mond, Blumen und Bäumen, Steinen und Sternen usw., was sich im allgemeinen als sehr hilfreich erwiesen hat.

Man könnte fragen, ob es sich bei einer solchen Haltung nicht um geistige Beliebigkeit handelt, und tatsächlich wird freien Ritualen immer wieder Eklektizismus und "Patchwork-Religiosität" vorgeworfen. Dagegen ist zu sagen, dass Eklektizimus durchaus nichts Schlimmes ist, sondern dass darin im Gegenteil einer der besten Chancen liegt, die wir heutzutage für die Gestaltung zeitgemäßer Rituale haben. Ganz abgesehen davon, dass Eklektizismus in jeder Religion die Regel darstellt (besonders in der Gründungsphase), weil alles Neue auf dem Boden derjenigen Optionen wächst, die in der Umgebung greifbar zur Verfügung stehen. Und diese Optionen sind in der heutigen Zeit nun mal global. Die Sinnhaftigkeit und positive Wirkung eines Rituals hängt nicht von der Befolgung feststehender Glaubensmuster oder Philosophien ab, sondern davon, ob das Ritual den Beteiligten einen angemessenen Raum für ihr eigenes Erleben schaffen kann und dazu beiträgt, Sinn und Erfüllung zu finden. Dies kann sowohl innerhalb als auch außerhalb tradierter Religionen der Fall sein. Ob diese Wirkung erreicht wurde und ob das Ritual in diesem Sinne "gelungen" war, können allein die Betroffenen sagen.

Insofern sind für mich die persönlichen Reaktionen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf ein Ritual ein sehr wichtiges Feedback. Meistens erhalte ich dieses Feedback direkt nach Ende des Rituals, oft aber auch erst Tage oder Wochen später auf schriftlichem oder telefonischem Wege. Manchmal schließt sich an das Ritual eine nachträgliche Begleitung an, besonders nach Trauerritualen. In diesem Fall kann es notwendig sein, mit Gedanken und Gefühlen zu arbeiten, die im Ritual aktiviert wurden. Ich sehe das als Hinweis darauf an, Rituale als Bestandteil eines fortlaufenden Prozesses zu verstehen.


Zwischen den Welten – die Welt des Rituals

Jedes Ritual markiert einen Übergang von einer Lebenssituation in die andere. Insofern ist das Wort Übergangsritual eigentlich eine Dopplung. Bei einem Übergang gibt es immer ein davor, ein während und ein danach. Das Ritual findet in der Zeit des während statt, im Hier und Jetzt, gewissermaßen mitten auf der Schwelle. Das heißt, man befindet sich in der aktuellen Situation, die so ist, wie sie nun einmal geworden ist, man hält inne, um zu reflektieren, und wird aktiv, um die bestehende Situation in eine neue, evtl. bessere, auf jeden Fall sinnvolle Situation zu transformieren. Manchmal weiß man schon vor dem Ritual, wie man sich das Neue und Bessere wünscht und vorstellt, manchmal weiß man es nicht, dann kann man es dem Göttlichen überlassen, das Richtige zu bewirken, und manchmal hat man beide Haltungen zugleich. Immer geht es um eine bewusste Gestaltung des eigenen Lebensprozesses, im Innen wie im Außen. Es ist diese Bewusstheit der Verbindung der menschlichen Kräfte mit dem Göttlichen, die spirituelle Tiefe, die die Arbeit mit Ritualen von allen anderen Zugängen unterscheidet. Hier liegt auch der Hauptunterschied zur Psychotherapie, die ja ebenfalls auf bewusste Wandlung setzt, jedoch den Bereich des Spirituellen oft nicht berücksichtigt.

Rituale können nur wirken, wenn die Beteiligten in einem anderen Bewusstseinszustand sind. Stellt sich der Wechsel des Bewusstseinszustandes im Ritual nicht ein, bleibt das Ritual wirkungslos. Das erklärt, warum man sich nach einem religiösen Ritus, selbst wenn er nach allen Regeln der Kunst durchgeführt wurde, innerlich leer und unbefriedigt fühlen kann. Wenn die Energie des Rituals das eigene Innenleben nicht erreicht, kann keine Öffnung und damit auch keine Wandlung geschehen.

Der veränderte Bewusstseinszustand des Rituals definiert sich über den speziellen Raum des Rituals. In Kontext der Ritualarbeit bezeichne ich diesen Raum als Raum zwischen den Welten: zwischen der Alltagswelt und der Anderswelt gelegen.


Die Alltagswelt

Die Alltagswelt bezeichnet die Zeit und den Raum, in dem wir unsere Alltagsgeschäfte erledigen: Arbeiten, Schlafen, Essen, Freizeit, Beziehungen usw. Bei diesen Tätigkeiten sind wir in der Regel in unserem Alltagsbewusstsein, in einer Mischung aus Denken, Fühlen und intentionalem Handeln. Ganz allgemein könnte man die Alltagswelt als die ganz normal konkrete Welt der Menschen und ihrer Tätigkeiten verstehen.


Die Anderswelt

Bei der Anderswelt lassen sich zwei Bereiche unterscheiden: die innere und die äußere Anderswelt. Zu dieser Unterscheidung bin ich aus der Praxis heraus gekommen. Sie dient eher heuristischen als systematischen Zwecken, aber es lässt sich mit ihr recht gut arbeiten, weil sie direkt aufs Ritual bezogen ist.

Die innere Anderswelt umfasst die individuelle feinstoffliche Welt des Individuums. Im Unterschied zum grobstofflichen Körper, der sämtliche in Anatomie und Physiologie messbaren Bereiche umfasst (Haut, Knochen, Organe, Blut, Hormone, Nervenströme usw.), gehören zum feinstofflichen Körper sämtliche gedachten und vorgestellten Organe und Energiezentren wie z.B. die Chakren, die Aura, die Meridiane und die Seele. Diese Bereiche lassen sich zwar nicht im naturwissenschaftlichen Sinne überprüfen (bei einer Autopsie findet man keinen davon vor), jedoch sind sie eindeutig wirksam, wie die Verfahrensweisen der Psychologie, der Yogalehre, der chinesischen Medizin u.a. beweisen. Im Ritual arbeiten wir gleichermaßen mit dem grobstofflichen und dem feinstofflichen Körper.

Außerdem gehören zu inneren Anderswelt noch das Unterbewusste, die Träume, die Intuition und eventuell vorhandene extrasensorische Fähigkeiten.

Unter der äußeren Anderswelt verstehe ich die Welt der heiligen Kräfte: Kräfte mit hoher Wirksamkeit, die außerhalb des Menschlichen liegen. Dazu gehören Göttinnen und Götter, Naturgeister, Gestirne, Ortsgeister, Schutzengel, gute und böse Feen, schamanische Krafttiere, Pflanzendevas, Totengeister, die Elemente Luft, Feuer, Wasser und Erde, kurz, alles, woran man glauben und was einem Individuum heilig sein kann. Oft werden die heiligen Kräfte ins Ritual eingeladen, weil man sich von ihnen Hilfe und positive Erfahrungen erhofft. Jedoch ist es nicht vohersagbar, ob sie auch "kommen" und in welcher Weise sie sich erfahren lassen. Dies bleibt außerhalb der menschlichen Verfügbarkeit. Meine Erfahrungen mit diesen Kräften haben mich über die Jahre zu einem tiefen Respekt und zur Demut vor ihrem Wirken gebracht. Gerade dass ihnen immer ein Stück Unverfügbarkeit bleibt, gehört meiner Meinung nach zu ihrer Heiligkeit. Ich hege äußerste Skepsis gegenüber Naturwissenschaftlern auf der einen Seite und Magiern auf der anderen, die behaupten, sie könnten die heiligen Kräfte oder die Elemente der Natur "beherrschen". Ich glaube nicht dass man das kann, sondern dass die Hybris solchen Denkens in immer neue "Natur"-Katastrophen führt. Die Begegnung mit den heiligen Kräften im Raum des Rituals kann in vielfacher Weise zur Selbsterfahrung, Heilung und Wandlung beitragen.

In letzter Konsequenz ist es nicht möglich, die äußere und innere Anderswelt streng voneinander zu trennen. Denn indem die heiligen Kräfte (Gottheiten, Geistwesen, Naturkräfte) ins Ritual gerufen werden, werden sie zugleich auch in den Ritualteilnehmerinnen und Teilnehmern wachgerufen. Die Kräfte gehen mit der inneren Anderswelt der Beteiligten in Resonanz und bringen die entsprechende Saite innerhalb des Individuums zum Schwingen. Insofern dient die Anrufung der heiligen Kräfte nicht so sehr dazu, etwas herbeizurufen was andernfalls nicht da wäre, sondern dazu, die entsprechende Resonanz in den Beteiligten selbst wachzurufen, um damit arbeiten zu können.

Die äußere und die innere Anderswelt bilden also eine Einheit, die im Ritual erlebbar wird. Im Zwischenraum des Rituals kommt nun diese Einheit mit der Alltagswelt in Kontakt. Die Ritualteilnehmerinnen und Teilnehmer bringen ihre aus dem Alltag erwachsenen Fragen, Probleme, Wünsche und Sehnsüchte mit ins Ritual, wo sich ihnen durch die Öffnung des feinstofflichen Bereichs und durch den Kontakt mit dem Göttlichen ein Raum der Wahrnehmungsveränderung und der Möglichkeit der Transformation in etwas Neues bietet. Bestehende Denk- und Fühlweisen geraten in Bewegung, alte Grenzen können erweitert, neue gesetzt werden. Die in einem bestimmten Thema enthaltene Energie kann sich je nach Anlass beruhigen oder beleben, Gefühle können frei fließen oder neuen Halt finden und es kann zu tiefgreifenden Veränderungen im körperlichen Geschehen kommen. Zwischen den Welten zu sein heißt, Alltagswelt und Anderswelt zugleich zu erfahren und neue Impulse zur Verwandlung der Situation zu erhalten. Dieses Potential wird in den rituellen Worten beim Kreisschließen am Beginn des Rituals angesprochen: "Wir sind zwischen den Welten, und was zwischen den Welten ist, kann die Welt verwandeln".


Die Intention des Rituals

Jedes Ritual dient einem bestimmten Zweck, der vorher klar bestimmt werden sollte. Die Erfahrung zeigt, dass es eher kontraproduktiv ist, in noch so wohlmeinender Absicht rituelle Handlungen auszuführen, deren konkrete Funktion einem selbst nicht klar ist. Die Wirkung eines unreflektiert durchgeführten Rituals kann durchaus negativ ausfallen. Man sollte also genau wissen, warum man ein Ritual machen möchte und was man damit erreichen will. Das bedeutet, dass sich die Beteiligten und die Ritualleitung auf den konkreten Anlass und die Intention des Rituals verständigen müssen. Ist die Intention erst einmal geklärt, ist es in der Regel nicht mehr schwer zu entscheiden, mit welchen Mitteln sie erfüllt werden soll. Zugleich hat man im Anschluss ein Kriterium dafür, ob die Intention erfüllt wurde oder nicht, ob das Ritual also "erfolgreich" war.


Grundstruktur eines Rituals

Zwar sind je nach Lebenssituation Anlass und Setting für ein Ritual einzigartig, jedoch hat sich im Laufe der Zeit eine Grundstruktur herauskristallisiert, die sich im Prinzip auf jedes Ritual anwenden lässt. Die Art und Weise, in der man die einzelnen Elemente dieser Struktur gestaltet, kann frei variieren und man kann u.U. auch bestimmte Elemente weglassen.

Die Grundstruktur besteht aus Atmen und Erden, Reinigung, Kreisschließen, Anrufung der heiligen Kraft/Kräfte, Zelebrieren des Ritualthemas, Danksagung und Verabschiedung der gerufenen Kräfte, Kreisöffnen und evtl. einem gemeinsamen Mahl.

Atmen und Erden helfen dabei, sich vom Normalbetrieb des Alltags geistig und körperlich auf die Ritualzeit umzustellen. Das kann durch verschiedene Atem- und Körperübungen geschehen, durch Bewegung oder Meditation.

Durch das rituelle Kreisschließen wird die eigentliche innere Ritualzone gebildet, in der die Beteiligten ein gemeinsames Energiefeld aufbauen. Der Schutzkreis dient dazu, die Energie im Inneren des Kreises zu konzentrieren und störende äußere Einflüsse fernzuhalten.

Mit der Anrufung der heiligen Kraft/Kräfte werden diejenigen Kräfte ins Ritual gerufen, die für den speziellen Anlass des Rituals herbeigewünscht werden.

Das Zelebrieren des Ritualthemas ist der eigentliche Hauptteil des Rituals und nimmt auch die meiste Zeit ein. Hier werden die gerufenen Kräfte zur Entfaltung gebracht, indem in je themenbezogener Weise mit ihnen gearbeitet wird. In den meisten Ritualen, die ich selbst leite, gehören zur Beschäftigung mit dem Ritualthema Meditation, Trance oder Gebet, evtl. Bewegung, auf jeden Fall Stimme und Rhythmus und ganz sicher eine Symbolhandlung, in der es um Selbstvergewisserung, Sinnfindung und Wandlung geht.

Die Verabschiedung der gerufenen Kräfte steht am Ende des Rituals. Sie ist notwendig, um eine klare Trennung vom Ritualgeschehen und einen guten Übergang vom Ritualbewusstsein ins Normalbewusstsein zu gewährleisten.

Das Kreisöffnen markiert die Aufhebung des "heiligen Raumes" und die Rückkehr in die Normalzeit. So wie am Beginn des Rituals der Kreis geschlossen wurde, indem alle Beteiligten sich mit ihrer ganzen Konzentration und Energie verbunden haben, so muss am Ende diese starke Verbindung wieder aufgelöst werden. Mit der Ablösung aus dem Kreisgeschehen wird zugleich eine Trennung von der Gruppenenergie vollzogen, so dass die Einzelnen ihren Weg weitergehen können, ohne dass ihnen etwas Unerwünschtes "nachhängt".

Im Prozess des Lebensübergänge kann die Ritualarbeit einzelne Schritte initiieren, begleiten, unterstützen und spiegeln. Das Ziel ist, eine Atmosphäre zu schaffen, in der die Beteiligten die körperlichen, geistigen und seelischen Veränderungen integieren können und zu einer Haltung der Sinnerfüllung, der Befriedigung und des Frieden mit sich selbst und mit Anderen finden können. Ein gutes Ritual macht satt, auf allen Ebenen. Hierbei kommt der Gegenwart der heiligen Kräfte eine besondere Bedeutung zu. Sie können dabei helfen, wichtige Schritte zur Kommunikation, zum tieferen Erleben, zum Verstehen und zur Veränderung zu tun. Und wo die menschliche Kraft und Fähigkeit versagt, lassen sich die Dinge auch vertrauensvoll in die Hand des Göttlichen legen. Daneben sollten auch die persönlichen Ressourcen der Beteiligten intensiv genutzt und ins Ritualgeschehen eingebunden werden, z.B. psychische Gesundheit, Ich-Stärke, Leidensfähigkeit, emotionale Kompetenz, Reflexionsfähigkeit, spirituelle Kompetenz. Im Fall von Heilungs- und Trauerritualen sollte die spirituelle Begleitung unbedingt mit einer eventuell vorhandenen ärztlichen oder psychotherapeutischen Versorgung kooperieren.

Die praktische Ritualgestaltung
Aufgrund der je individuellen Situation bei Lebensübergängen ist jedes Ritual ein Unikat, genau abgestimmt auf den inneren und äußeren Prozess der daran konkret Beteiligten. In jedem Fall sollten alle drei Ebenen – die körperliche, die geistige und die seelische – berücksichtigt werden. Ein Ritual, das zum Beispiel nur auf der geistig-verbalen Ebene arbeitet, nur wenig Raum für Gefühle lässt und die Beteiligten in eine statische Körperhaltung zwingt, wird kaum als wirklich befriedigend empfunden werden.

Singen
Generell lässt sich sagen, dass die Arbeit mit Klängen, Musik und Rhythmus von zentraler Bedeutung für die Ritualarbeit ist. Kaum etwas ist so geeignet für die Einbeziehung aller Beteiligten wie das gemeinsame Singen und Tönen, wobei nicht Perfektion wichtig ist, sondern die Erschaffung einer gemeinsamen Energie. Es ist erstaunlich, wie gerne die meisten Menschen singen, wenn man ihnen die Gelegenheit dazu gibt.

Besonders haben sich die im Laufe der letzten 20 Jahre entstandenen Ritual-Chants sehr bewährt, Gesänge, deren Worte und Melodien sehr leicht zu erlernen sind und die man nach kurzer Zeit mühelos mitsingen kann. Man singt sie kontinuierlich über längere Zeit und schafft dadurch eine sehr dichte, konzentrierte Atmosphäre. Manchmal bestehen die Chants gar nicht aus Worten, sondern nur aus Einzelsilben oder Vokalen. Diese Art von Gesang ist in vielen Religionen bekannt. Man findet sie bei Naturvölkern, im gesamten asiatischen Bereich (z.B. als Mantren), aber auch in der alteuropäischen Kultur. Im christlichen Bereich sind es vor allem die Rundgesänge aus Taizé, die unter Umständen eine ähnliche Wirkung entfalten. Sollte es für einen Anlass einmal keinen passenden Chant geben, erfindet man selbst einen.

Natürlich kann man auch Lieder in der klassischen Strophenform verwenden, besonders dann, wenn der Ritualkreis sie kennt und liebt. Wenn das aber nicht der Fall ist, wirkt ihre Verwendung eher kontraproduktiv und stört den Energiefluss des Rituals.


Instrumente

Singen und Chanten gelingen besser und leichter, wenn ein Instrument dabei ist. Melodieinstrumente sind sehr hilfreich, jedoch ist das beste Instrument die Trommel. Die Trommel ist die Königin der Ritualleitung. Ich selbst verwende zur Lenkung der Energie oft eine Rahmentrommel mit dunklem, sehr obertonreichen Klang, die sich vorzüglich dazu eignet, eine warme, konzentrative Atmospäre herzustellen. Die Trommel ist ein sehr kraftvolles, Einfluss ausübendes Instrument. Wer im Ritual die Trommel hat, hat automatisch die Leitung.

Die Rahmentrommel ist auch ideal für jede Art geführter Meditation und Trance. Natürlich kann man für Meditationen auch Musik von einem Tonträger unterlegen, was aber meiner Meinung nach nur eine Notlösung ist, weil es nie wirklich passt und niemals die Wirkung einer Trancetrommel erreichen kann. Auf keinen Fall sollte man für solche Zwecke Musik mit Text verwenden, weil der Text in Konkurrenz zum gesprochenen Wort gerät und damit ein tieferes Mitgehen unmöglich macht.


Tanzen

Viele Chants funktionieren auch als Musik für einfache Kreistänze. Sie lassen sich wunderbar im Ritual tanzen, jedoch besser nur mit solchen Gruppen, die sie bereits kennen, weil es eine Überforderung wäre, mitten im Ritual den Beteiligten neue Tanzschritte beizubringen. Was meistens sehr gut funktioniert (auch für völlig Ungeübte), ist der Spiraltanz. Das ist ein Tanz ohne festgelegte Schritte, der sich in einer langen, angeleiteten Schlange gehend vorwärtsbewegt. Der Tanz folgt bestimmten Mustern, in deren Verlauf eine jede beteiligte Person an jeder anderen anwesenden Person vorbeizieht. Am Ende schließt sich der Tanz zum Kreis oder wird in Form einer Spirale eingewickelt (daher der Name). Die Musik zum Spiraltanz machen die Ritualteilnehmerinnen und Teilnehmer selbst, indem sie singen und von der Trommel begleitet werden. Mit etwas Platz kann man den Spiraltanz in jedem geschlossenen Raum und natürlich auch im Freien durchführen. Ich habe ihn bei Beerdigungen auch schon ums Grab herum angeleitet. Tanzen schafft eine ganz besonders dichte Atmosphäre, in der die Gefühle ihren nonverbalen Raum haben und durch die Bewegung zugleich geerdet werden.


Das gesprochene Wort

Eine weitverbreitete Gewohnheit in der Ritualleitung ist die Verwendung vorformulierter Texte, die in der Zeremonie abgelesen werden. Ich halte das für energetisch äußerst unglücklich. Nichts ist im Ritual so tödlich wie eine Leiterin, die die Nase in einem Schriftstück hat, statt mit der Energie des Kreises zu schwingen und die Menschen anzuschauen, mit denen sie spricht. Ein längerer abgelesener Text hält die Anwesenden im Alltagsbewusstsein und macht sie eher zu Zuhörern eines Vortrags als zu Teilnehmenden einer spirituellen Handlung. Dies wirkt energetisch trennend statt verbindend. Natürlich braucht man z.B. in einer Trauerfeier Notizen über das Leben der verstorbenen Person und weitere wichtige Einzelheiten. Aber jedes spirituelle Wort, jede Meditation, jedes Gebet, jeder Segen sollte direkt und unmittelbar gesprochen werden. Wie beim Singen ist auch hier nicht Perfektion wichtig, sondern Authentizität. Wenn spürbar ist, dass die Worte aus dem Herzen kommen, kommt es nicht auf geschliffene Formulierungen an.


Symbolhandlungen
Symbolhandlungen sind das Herz des Rituals. Sie markieren die Intention des Rituals, die Schwelle zum Neuen. Sie machen das, was im inneren Prozess energetisch transformiert werden soll, sinnlich erfahrbar.

Sehr gut geeignet für Symbolhandlungen ist die Einbeziehung der Elemente Luft, Feuer, Wasser und Erde. Jedes dieser Elemente verfügt über die spezifische Kraft zur Umwandlung. Die Luft bringt frischen Wind in die Gedanken, das Feuer vernichtet Dinge und bringt Dynamik in die Energie, das Wasser bringt Gefühle zum Fließen und reinigt, die Erde nährt, birgt, zentriert und gibt Halt. Man kann jeden Aspekt des körperlichen Geschehens, des geistigen Verständnisses und des Gefühlserlebens mithilfe der Elemente umwandeln und in etwas Neues transformieren. Die Arbeit mit den Elementen ist der Königsweg der Ritualkunst, weil sie allen Menschen durch Erfahrung vertraut sind. Niemand muss an sie "glauben", und doch entfalten sie im Ritual eine Wirkung, die gerade durch ihre sinnlich erfahrbare Immanenz Erlebnisse größter Transzendenz ermöglichen.

Darüber hinaus besitzen viele Menschen bestimmte Gegenstände, die für sie eine persönliche symbolische Bedeutung haben: ein Bild, eine getrocknete Blume, ein Schmuckstück, ein besonderes Geschenk, irgendetwas, an dem eine bestimmte positive oder negative Erinnerung hängt. Diese Gegenstände kann man ins Ritual einbeziehen, indem man mit der in ihnen enthaltenen Energie arbeitet. Stellvertretend für den Inhalt kann der Gegenstand energetisch aufgeladen oder neutralisiert werden. Auf diese Weise kann man einzelnen Lebensthemen bewusst Energie zuführen oder entziehen und sie so ins Hier und Jetzt integrieren.


Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219
beziehungsweise weiterdenken Frauenstudien- und -bildungszentrum in der EKD http://gleichgueltig.info Ev. Frauen in Hessen und Nassau Schwabenverlag Online-Magazin für Frauen Zeichen der Zeit
Hier könnte Ihr Logo stehen!
Setzen Sie sich mit anzeigen@schlangenbrut.de
in Verbindung.

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328