Strict Standards: Declaration of PropertyCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php on line 403

Strict Standards: Declaration of PropertyItem::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php on line 451

Strict Standards: Declaration of cApiClient::deleteProperty() should be compatible with Item::deleteProperty($type, $name) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.client.php on line 303

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 502

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 507

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 508

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 509

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 510

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 511

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 512

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 151

Strict Standards: Declaration of FrontendPermissionCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.permissions.php on line 165

Strict Standards: Declaration of FrontendUserCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.users.php on line 150

Strict Standards: Declaration of FrontendGroupCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.groups.php on line 111

Strict Standards: Declaration of FrontendGroupMemberCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.groups.php on line 228

Strict Standards: Declaration of cApiUserCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.user.php on line 72

Strict Standards: Declaration of WorkflowAllocations::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowallocation.php on line 148

Strict Standards: Declaration of WorkflowAllocation::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowallocation.php on line 237

Strict Standards: Declaration of WorkflowArtAllocations::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowartallocation.php on line 93

Strict Standards: Declaration of WorkflowItems::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowitems.php on line 198

Strict Standards: Declaration of WorkflowItem::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowitems.php on line 321

Strict Standards: Declaration of WorkflowUserSequences::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowusersequence.php on line 169

Strict Standards: Declaration of WorkflowUserSequence::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowusersequence.php on line 274

Strict Standards: Declaration of ModRewrite::initialize() should be compatible with ModRewriteBase::initialize() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/mod_rewrite/classes/class.modrewrite.php on line 900

Strict Standards: Declaration of cApiCategoryLanguage::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.categorylanguage.php on line 110

Strict Standards: Declaration of cApiTemplateConfigurationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.templateconfig.php on line 99

Strict Standards: Declaration of cApiContainerConfigurationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.containerconfig.php on line 58

Strict Standards: Declaration of cApiContainerCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.container.php on line 82

Strict Standards: Non-static method ModRewrite::getArtIdByWebsafeName() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/mod_rewrite/classes/class.modrewritecontroller.php on line 469

Strict Standards: Static function Contenido_UrlBuilder::getInstance() should not be abstract in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/UrlBuilder/Contenido_UrlBuilder.class.php on line 55

Strict Standards: Declaration of cApiClientLanguage::deleteProperty() should be compatible with Item::deleteProperty($type, $name) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.clientslang.php on line 185

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/cms/front_content.php on line 241

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/mod_rewrite/includes/functions.mod_rewrite.php on line 459
schlangenbrut / artikel

Strict Standards: Declaration of cApiModuleCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.module.php on line 65

Strict Standards: Declaration of cApiModuleTranslationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.module.php on line 990

Laudatio für Ilse Härter

Dr. Christine Globig
Kirchliche Hochschule Wuppertal

Laudatio für Ilse Härter anlässlich der Ehrenpromotion am 31.1.2006


I
Ilse Härter zu begegnen, ist aufregend. Dabei ist sie selbst ein äußerst nüchterner, sehr unaufgeregter Mensch. Sachlichkeit ist ihre große Stärke, Übertreibungen schätzt sie nicht, und das reiche Lob, das mit einer Laudatio verbunden ist, hört sie – das weiß ich – zunächst einmal kritisch an. Lobhudeleien wehrt sie ab: was sie getan habe, sei doch das Selbstverständliche gewesen.
Dieser Pragmatismus besticht. Aber was ist nun das Aufregend-Besondere? Zunächst ist auffällig, dass es in den Gesprächen mit Ilse Härter immer sehr amüsant und lustig zugeht. Härters Humor ist legendär, im übrigen auch dies ein feinsinniger, geradezu sachlicher Humor. Ihre Form der Geschichtsdarstellung ist episodisch, anekdotisch, farbig – und oft sehr komisch. Immer schwingt sich ihr Humor so hoch über die Querelen des Lebens, dass es uns heute leicht wird, darüber zu lachen, mitzulachen. Wie hart, wie diskriminierend manche Situationen für Ilse Härter, auch für ihre ZeitgenossInnen im Einzelnen gewesen sind, verschwindet hinter diesem Lachen oder wird vielleicht manchmal zu leichthin empfunden. Ich werte diese Kultur des Humors als eine von Härters ganz großen Lebensleistungen, insofern sie ihn immer da groß werden lässt, wo die Situationen eigentlich schwierig waren.
Aufregend ist die Begegnung mit 94 Jahren Lebenszeit, fast ein Jahrhundert intensiv gelebtes Leben, teilweise beschwertes Leben, immer aber – was nach außen tritt – in souveräner Manier gelebtes Leben. Und frommes Leben, weltlich-fromm, wie Härter so ist. "Ich bin kein frommer Typ", sagt sie. Nach Elberfelder Maßstab war sie das sicher auch wirklich nicht. Aber doch, eben sehr sachlich, am Glauben orientiert. Und an seinem Tun. Sie sagt: "Ich habe nur das Selbstverständliche getan."
Wir ehren heute die rheinische Pfarrerin, insbesondere die Pfarrerin der Bekennenden Kirche, und die Wissenschaftlerin, die eben diese Epoche deutscher Geschichte aufarbeitet. Mit der Pfarrerin und Wissenschaftlerin ehren wir die Zeitzeugin, die neben ihrem unglaublichen Gedächtnis ein fast ebenso unglaubliches Arbeitsethos mitbringt: Härter hat von 1937 bis 1972 im Pfarrdienst gearbeitet und seither in der Wissenschaft. Nur wenige Jahre hat sie ausgeruht. Im Ordinationsgelübde versprach sie, sich "mit allen Kräften Leibes und der Seele" in den Dienst zu stellen.(1) Das hat sie gehalten und durchgehalten mit einer Stringenz, die mich als Jüngere sehr bewundernd und manchmal fast scheu werden lässt. Die nachlassenden Körperkräfte hält Härter durchaus im Zaum, und sie braucht für ihre Verpflichtungen – das sagt sie nun stolz! – auch heute noch einen Terminkalender.


II
Ilse Härter(2) ist im Januar 1912 geboren, noch vor dem Ersten Weltkrieg also, und frühe Kindheitserinnerungen sind tatsächlich Kriegserinnerungen. Von daher rührt ihre Wachsamkeit für die Chancen von Frieden und Versöhnung. Als 13jährige nahm sie die ökumenische Konferenz von Stockholm (1925) bewusst wahr: ein Moment, wo ehemalige Kriegsgegner sich als Konferenzpartner begegneten. In der Schule gab es einen Lehrer, der mit Romain Rolland und Gandhi korrespondierte und die Schülerinnen und Schüler daran teilhaben ließ. – Als Härter nach dem Zweiten Weltkrieg, als Schulpfarrerin in Leverkusen, selbst für heranwachsende Kinder verantwortlich war, hat sie die Jugendlichen vor allem das grenzübergreifende Denken und die Möglichkeiten einer christlichen Versöhnung gelehrt. Mit Härter gab es Kontakte in die Niederlande, die USA, sie organisierte bald nach 1945 Jugendbegegnungen mit Großbritannien, was fremdartig und sensationell war. Als ihr eine Reise in die Schweiz möglich war, kam sie u.a. mit Adressen von Schweizer Schulkindern zurück und forderte ihre Schülerinnen zu Brieffreundschaften auf.(3) Eine Schülerin schreibt im Rückblick: Sie lenkte "unsere Blicke, die jahrelang nationalistisch eingekerkert waren, in die Weite der Weltkirche".(4)
Was nun alles deutlich macht, dass man in Goch am Niederrhein, wo Ilse Härter groß wurde, als Weltbürgerin aufwachsen kann. Sie und ihre beiden Schwestern wurden von den Eltern bewusst und mit Weitsicht für die drei Oberstufenklassen auf das Realgymnasium in Kleve geschickt und nicht auf die katholische Mädchenschule, was das Normale gewesen wäre und was sich am katholischen unteren Niederrhein auch eher so gehörte. Ilse Härter sagt heute, dass die Gewöhnung an gleichaltrige Jungen und männliche Erzieher und Vorgesetzte sie bald eine gebotene Nüchternheit in Bezug auf männliche Verhaltensmuster gelehrt habe. Es sei ihr indirekt eine gesunde Respektlosigkeit vermittelt worden. Anderen Frauen, die durch ihre reine Mädchenerziehung männliche Lehrer und Kommilitonen erst im Studium kennenlernten, fiel es jedenfalls schwerer aufzumucken.

Härters Familie ging zur Kirche, war aber nicht in besonderer Weise christlich geprägt. Die Entscheidung für das Theologiestudium ist für Ilse Härter insofern eine selbstständige. Dass diese Berufswahl für sie als Frau ein unbedingt emanzipativer Schritt war, wusste Härter sehr genau. Nur aus Treue zur kirchlichen Tradition hätte sie es nicht getan, und den Satz "Mädchen heiraten ja doch" gab es in ihrer Familie nicht. Dass die Gesetzeslage für die kirchliche Berufspraxis von Theologinnen, sogenannten Vikarinnen, äußerst restriktiv war,(5) wusste Härter bei Studienbeginn noch nicht.

Insofern ist Ilse Härter mit der Vorgabe der Gleichberechtigung in ihre Berufswahl hineingegangen, und diese Vorgabe hat sie durch ihr ganzes Berufsleben hindurch und gegen alle nur denkbaren Widerstände eingelöst.


III
Studienorte: Göttingen, Tübingen, Königsberg, Bonn, und von dort als Gasthörerin in Wuppertal. In ihren zwei Tübinger Semestern begann das "Dritte Reich". Die unklare Haltung der Tübinger Professoren gegenüber den Deutschen Christen motivierte sie zum Wechsel nach Königsberg, zu Iwand und Schniewind. Hier entschied sich Härters Weg in die Bekennende Kirche. Ab Wintersemester 1934/35 war Härter in Bonn und konnte noch Barths letzte Vorlesungen hören, bevor dieser suspendiert wurde. Ihr Name findet sich auf einem Protestschreiben gegen seine Entlassung.(6) Sie war auch auf der theologischen Tagung im Herbst 1935 in Wuppertal, auf der Barth, der schon aus Basel kam, den Vortrag "Evangelium und Gesetz" halten sollte. Barth durfte nicht auftreten und saß im Auditorium, während sein Vortrag von Karl Immer verlesen wurde. Dennoch griff die Gestapo ein und brachte Barth unter Bewachung endgültig in die Schweiz.(7)

1935/36 hörte Ilse Härter als Gaststudentin an der illegalen Kirchlichen Hochschule für Reformatorische Theologie in Elberfeld.(8) Die Hochschule ging bald auf Wanderschaft, um unentdeckt zu bleiben, und der Unterricht fand hier und dort statt, u.a. im Neandertal.(9) Damit änderte sich auch manches andere. Die Zeitzeugin Härter kann noch davon berichten, wie Rektor Heinrich Schlier, der auch äußerlich ungemein korrekt war, daselbst, im Neandertal, einmal mit Knickerbocker erschien, mit feschem Jägerhütchen und, um die Sache vollständig zu machen, mit einer Botanisiertrommel vor dem Bauch! Dieses Outfit des Wandersmannes war Schliers Tarnanzug für die Gestapo, um so untheologisch wie möglich zu wirken, und war sehr erheiternd für die Studierenden.

Trotz aller bunten Episoden – der Unterricht taugte und diente Härter zur komprimierten Examensvorbereitung. Ihre Dankbarkeit für die Verwurzelung in der Bekennenden Kirche und ihre Prägung durch Barmen bringt Ilse Härter bis heute unmissverständlich zum Ausdruck. "Zuspruch und Anspruch"(10) ist die Maßgabe für ihren eigenen Lebensentwurf geworden. Sie sagt: "Ich wäre nicht im kirchlichen Dienst geblieben ohne diese Barmer Theologische Erklärung."(11) Härter versteht Barmen mit eindeutig politischem Anspruch und markiert sich als Vertreterin der heute unpopulär gewordenen "Dahlemiten".

Der Respekt vor den Entscheidungen der Bekennenden Kirche (im Folgenden: BK) hinderte Härter nicht daran, ihre Lehrer an anderer Stelle auch kritisch zu sehen: Schniewind habe sich in der Frauenfrage nur eingeschränkt engagiert, Barth allemal sei "von patriarchalischen Eierschalen"(12) nicht frei gewesen. – Von Peter Brunner wird noch zu handeln sein.

Nach dem ersten theologischen BK-Examen kam die Vikarin Ilse Härter nach Elberfeld zu einem Pfarrer, der sie nicht sonderlich mochte, kaum ausbildete und dessen etwas verworren-pietistischer Hintergrund ihr nun auch nicht lag. Die Beurteilung dieses Mentors hat der rheinische BK-Ausbildungsreferent Johannes Schlingensiepen, der Härter überaus schätzte, direkt in den Papierkorb geworfen. Darin stand, dass jener Pfarrer der weiteren Arbeit Härters nicht zustimmen könne, "weil sie den heiligen Geist nicht habe".(13) Sie kam für die zweite Hälfte des Vikariats in Elberfeld zu D. Hermann Hesse, war da wesentlich in der Jugendarbeit tätig und machte Hausbesuche. Einzelne Kontakte mit Frauen, ehemaligen Mitgliedern ihrer Mädchenkreise, die ihrerseits alt geworden sind, bestehen bis heute.

Ilse Härter war BK-Theologin, war engagiertes Mitglied im studentischen Bruderrat gewesen, hatte in der Solidarität des Kirchenkampfes als Studentin kaum etwas von einer Missachtung als Frau gespürt – und musste nun in der Praxisphase doch erkennen, dass für Männer und Frauen im geistlichen Amt die Wege verschieden gespurt waren. Ihre Aufgaben in der Gemeinde waren begrenzt. Schon im Ersten, aber mehr noch im Zweiten Examen waren die Anforderungen verschieden. Kein Predigtentwurf, keine Prüfung in Kirchenrecht und Liturgik, "kein Dienst am Altar!"(14) hieß es. Härter fand das empörend.


IV
Vor diesem Hintergrund der schmerzlichen Erfahrung in der Praxisphase nach einem durchaus gleichberechtigt empfundenen Studium muss jene Szene Ende März 1939 gewertet werden, mit der Ilse Härter Geschichte gemacht hat. Sie verweigerte die Einsegnung, die anstelle der Ordination für eine examinierte Theologin nach der Gesetzgebung der Altpreußischen Union die reguläre Einführung in den kirchlichen Dienst darstellte. Nur für ganz wenige ihrer Kolleginnen erschien das als Problem. Ilse Härter aber war nicht geneigt, sich die Gleichberechtigung im Pfarramt, für das sie studiert hatte, weiterhin strittig machen zu lassen. Als ihr Mentor Hesse ihr den Termin für ihre geplante Einsegnung nannte – eine Woche vorher sollte sein Schwiegersohn, der gleichfalls sein Vikariat beendet hatte, ordiniert werden –, wurde Härter offensiv: Zu einer Einsegnung sei sie nicht bereit. Ihr mittlerweile berühmt gewordener Satz lautet: "Sagen Sie dem Presbyterium: Zu meiner Einsegnung werde ich nicht anwesend sein."(15)

"Man stelle sich vor, eine kleine Vikarin sagt das dem großen D. Hesse." Wenn Ilse Härter das heute erzählt, spürt man den Stolz und die Verwunderung gleichzeitig – dass so etwas Unmögliches möglich war. "Ich bin die Einzige, die das gemacht hat."(16) Keine sonst hat gewagt, in dieser Weise die männlichen, die kirchlichen, die geistlichen, die vorgesetzten BK-Autoritäten in Frage zu stellen. Es kam zu einer weiteren Diskussion mit Schlingensiepen – präziser gesagt: Härter stand am Folgetag um 8.00 Uhr unangemeldet vor seiner Tür in der Sanderstraße in Unterbarmen und ersuchte ihn direkt um ihre Ordination. Auch für dieses Gespräch hätten wir heute liebend gern einen Live-Mitschnitt: Schlingensiepen war Härter, wie gesagt, gewogen, aber durchaus nicht geneigt nachzugeben. Die Auseinandersetzung verlief sich in merkwürdigen Spiralen, insofern der Ausbildungsreferent die Vikarin in diesem Zusammenhang auf ein lebenslanges Zölibatsgelübde festlegen wollte. Härter, ganz qualifizierte Theologin, verwies ihn darauf, dass man zu Fragen von Gelübden dieser Art bei Luther nachlesen könne – und ging. Es blieb ihr der Hinweis, dass sie, von ihren Vorgesetzten nicht ordiniert und nach eigenem Willen nicht eingesegnet, in der Gemeinde eben "wildern" würde. Und dabei blieb es tatsächlich zunächst. Ilse Härter "wilderte" noch zwei Jahre in Elberfeld, dann ein halbes Jahr in Wannsee, ein dreiviertel Jahr in Fehrbellin in Brandenburg und weiter in Ebersbach in Württemberg. In Wannsee war Härter von der brandenburgischen BK in eine Gemeinde eingeschleust worden, die dem Konsistorium unterstand, um eine BK-Notgemeinde aufzubauen. Sie wurde dort entlassen, weil sie den Hitlereid und Ariernachweis zu leisten verweigerte, was Otto Dibelius gar nicht recht war, der – Härter wusste das zu diesem Zeitpunkt nicht – diese Gemeinde später gern selbst übernommen hätte und Härter daher halten wollte.

Danach übernahm Ilse Härter volle Pfarrämter: Sie vertrat den inhaftierten Günther Harder in Fehrbellin und später Hermann Diem in Ebersbach in Württemberg. Dort, in der sogenannten "intakten" Landeskirche, wurde der Skandal einer Frau auf der Kanzel (und dazu einer BK-Illegalen) als "Fall Härter" beim Oberkirchenrat aktenkundig.(17) Die Gemeinde hingegen war angetan. Später arbeitete Härter noch in Meinsdorf in der Mark – überall zu Nutz und Frommen ihrer Gemeinden. Ein gutes Beispiel, dass der Geist, unabhängig von Ordinationsformularen, weht, wo er will. Dankbare Voten aus ihren Gemeinden hört Härter bis heute.

Trotzdem behielt sie die Ordination im Visier und ist ja auch im Januar 1943, dann in Sachsenhausen und von Kurt Scharf, also von der brandenburgischen BK, ordiniert worden. Die Ordination fand gemeinsam mit der von Hannelotte Reiffen statt und war die erste uneingeschränkte pfarramtliche Ordination in der Bekennenden Kirche der Altpreußischen Union.(18) Übrigens hat sich der rheinische Bruderrat erlaubt, dagegen noch wieder zu protestieren(19) – nachdem Härter nun schon über Jahre, in der mittlerweile vierten Gemeinde, unter Kriegsbedingungen ihren Dienst tat.

Die Details unmittelbar vor der Ordination sind allerdings beinahe tragikomisch zu nennen im Blick auf das, was in der Frage der Frauen am Altar als relevant gelten konnte: Dibelius jedenfalls erhob am Tag vor der Ordination Einspruch – nicht gegen die Ordination, aber dagegen, dass die beiden Frauen im Talar ordiniert würden. Das schien dann doch des Guten zu viel. Der Liturgiker Dibelius aber hatte eine schwache Seite, und die beiden Frauen wussten sie zu nutzen: Dibelius erhielt die Nachricht, dass sie beide dann leider höchst unliturgisch in einem roten und einem grünen Kleid kommen müssten. In 24 Stunden für beide noch schwarze Kleider beschaffen? Ohne Kleiderkarten, 1943? Unmöglich! Das genügte, damit der Talar das Placet bekam.


V
So wurde Ilse Härter ordiniert. Genau in der Zwischenzeit zwischen dem widerständigen Auftritt 1939, vor Hesse und Schlingensiepen, und der Ordination durch Kurt Scharf 1943, liegt der theologische Beratungsprozess, der in einem Ausschuss der BK 1941/42 stattfand.(20) Härters Lebensgeschichte umrahmt die offizielle theologische Diskussion, die ja im übrigen nicht so viel gebracht hat, wie ihre eigene Vita geleistet hat: Die BK definierte in diesem Ausschuss an Sonderfrauenämtern herum, und Peter Brunner profilierte sich mit der unsäglichen Idee der "theologisch gebildeten Diakonisse".(21) Ilse Härter aber hatte eindeutig und unmissverständlich das volle Pfarramt und die vollgültige Ordination für Frauen gefordert – und bekam sie. Die Ordination von Härter und Reiffen war von Seiten Scharfs auch eine kritische Reaktion auf die restriktiven Beschlüsse seiner BK-Brüder.(22) Härters Weg zur Ordination war möglich, insofern die brandenburgische BK eine andere Position vertrat als das Rheinland und die Mehrheit der Brüder.(23) Dennoch war diese Entwicklung für die rheinische Vikarin 1939 in keiner Weise absehbar gewesen. Was Härter mit ihrer unbeirrbaren Forderung nach Gleichberechtigung für sich selbst erreicht und für andere bewirkt hat, ist auf dem Hintergrund des mehrheitlichen Konservatismus der Männer-BK spektakulär. "Man stelle sich vor, eine kleine Vikarin sagt das dem großen D. Hesse."

Heute, wenn Härter darüber erzählt oder wir Nachgeborenen darüber reden oder schreiben, rücken diese Momente leicht ins Anekdotische. Die Bekennende Kirche, die in ihrer Angefochtenheit natürlich auch voll war von skurrilen Begebenheiten, scheint damit eine gut erzählbare Episode mehr zu haben; vielleicht ist es heute, wo das Pfarramt für Frauen offensteht, manchen sogar ganz recht, solche Anekdoten im Repertoire zu haben. – Aber das Anekdotische hat seine Probleme. Selbst der Humor wird zweideutig, wenn er die Leistung einer Frau abermals klein zu halten versucht. Härters Widerstand gegen Hesse ist nicht witzig in dem Sinne, dass eine junge, körperlich kleine, aber höchst energische Frau dem großen Doktor Hesse einmal richtig die Meinung sagt. Ilse Härter ist kein Einsprengsel in den per se großartigen Lebensgeschichten von Hermann Hesse und Johannes Schlingensiepen, sondern sie hat diese Männer und ihre komplette Fehl-Einstellung korrigiert und überwunden. Schlingensiepen und Hesse bleiben in diesem Moment deutlich hinter ihr zurück. Härter hat das verheerend konservative Frauenbild der BK nicht nur theologisch ausgeleuchtet – das hat sie in ihrer wissenschaftlichen Arbeit später auch getan – sondern sie hat es überwunden. Sie hat in einem Moment, an zwei maßgeblichen Tagen im März '39 Widerstand geleistet und damit eine neue Wirklichkeit gesetzt. "Sagen Sie dem Presbyterium, zu meiner Einsegnung werde ich nicht anwesend sein."

Die heutige, mir zeitgenössische Theologin Ina Praetorius bestimmt weibliche Autorität als Fähigkeit, dass wir "von der Mitte aus" sprechen können, in einer Weise, dass deutlich wird, dass jetzt gerade nicht eine persönliche Meinung, sondern das Ganze auf dem Spiel steht.(24) Es ist feministisch soweit erkannt, dass Frauen mit Bitten, Klagen, Fragen – was sie allzu gerne tun – und selbst mit gut geschultem Argumentieren nicht zu der Autorität werden, nicht zu der Vollmacht vordringen können, die nötig ist, um das Gegebene wirklich verändern zu können.

Ilse Härter hat nicht um ihre Ordination gebeten, sondern hat sie als selbstverständlich gefordert. Sie hat nicht deren Verweigerung beklagt, hat auch keine Konzessionen gemacht. Sie ist hier auch nicht bei der theologischen Argumentation, die ihr ja exzellent zu Gebote steht, geblieben. Die Qualität dieser Erwiderung liegt auf einer anderen Ebene: Hier fügt sich eine überhaupt nicht in die restriktiven Parameter ein, die ihr vorgegeben waren. Hier hat eine ihren, den weiblichen Raum, neu definiert. Hier spricht eine mit bescheidenem Stolz, aber eben doch stolz, mit Ironie und Witz, mit sarkastischem Unterton und wenn man so will, mit prophetischer Kraft. Härter sagt von sich, dass sie verschiedentlich Momente erlebt hat, in denen sie eine ganz intuitive Einsicht nach außen trug, ohne die Argumentation, die diese Einsicht stützen könnte, schon zu kennen.(25) So auch hier: Ilse Härter hat den Platz der Theologinnen in der Bekennenden Kirche ein für allemal neu definiert. In diesem Sinne ist ihr Protest prophetisch und nichts weniger. Die Gewissheit der intuitiven Reaktion vermindert nicht ihre eingewurzelte Bescheidenheit – letztlich hat auch Ilse Härter nicht gewusst, wie man so etwas tatsächlich sagen kann und worauf das hinausläuft. (Aber dieser bescheidene Stolz ist vielleicht das Siegel derer, die mit Vollmacht reden.)


VI
Wie verortet sich eine solche eigenständige und resistente Position im theologischen Gespräch der 30er und 40er Jahre? Welche Stimmen wären aus dem Rheinland und aus der Kirchlichen Hochschule in dieser Zeit zu hören gewesen? Heinrich Schlier hatte seine Sicht zur Amtstätigkeit von Frauen bereits 1937 in einem theologischen Gutachten entwickelt.(26) Der Neutestamentler entwickelt seine Position über 1Kor 11, 1Kor 14 und 1Tim 2, mit Schwerpunkt auf Tim, und liest aus diesen Texten die ontologische Prämisse heraus, dass eine Frau wesensmäßig in Unterordnung zum Mann steht. Härter hätte wahrscheinlich gegengefragt: zu welchem Mann denn konkret? Aber solche Konkretionen waren nicht vorgesehen. Schlier spricht substantivisch von "der Hypotage" als einem Grundgesetz der Unterordnung. Die neutestamentlichen Ämtern von Frauen seien entweder rein diakonisch, insofern ohnehin untergeordnet, oder als charismatische Ausdrucksformen nur bedingte, befristete Ausnahmen von dieser grundgültigen Ordnung. Am Beispiel der Frauenämter zeigt sich Schliers fundamentale Unterscheidung zwischen Kirche und Gnosis: Weibliches Charismatikertum, das die Unterordnung nicht respektiert, ist gnostisch und stellt sich außerhalb der kirchlichen Ordnung.

Prominenter wurde die Position Peter Brunners,(27) der im Oktober 1940 von der 9. BK-Synode der Altpreußischen Union (APU) zu einem Gutachten zur "Vikarinnenfrage" aufgefordert wurde. Brunner hatte es bereits im November fertig, unterzeichnet wurde es auch von Beckmann, Graeber, Hesse, Schlingensiepen und Schmitz, die alle rheinische BK-Vertreter waren. Auch Brunner setzt einen theologischen Grundbegriff, nämlich das ministerium verbi divini, über die Pluralität des exegetischen Befunds. Das klassische Predigtamt, das bei Brunner exklusiv männlich besetzt ist, steht im Mittelpunkt. Andere Ämter können dem Predigtamt nur zuarbeiten, als sogenannte "zudienende Dienste". Dazu gehört auch das Vikarinnenamt, das Brunner als eine Spielart des Diakonissenamtes versteht. "Die Theologin ist diese theologisch ausgebildete Diakonisse." Ihren "Dienst kann sie nicht selbstständig, sondern nur in Verbindung mit dem Hirten der Gemeinde zu dessen Unterstützung ausführen."(28) Was sich hinter der Metaphorik verbirgt, ist klar: eine vorzüglich auf Frauen- und Jugendarbeit reduzierte Arbeit der Theologinnen, wie Härter sie in ihrer Gemeindepraxis ja auch kannte. Die ihr vorgesetzten rheinischen BK-Theologen, inklusive ihres Mentors Hesse, inklusive Schlingensiepen, der Härters Arbeit so überaus schätzte, haben dieses Gutachten unterschrieben. Brunners Position hat dann Karriere gemacht, insofern sie für den Vikarinnenausschuss der BK maßgeblich wurde, und in den abschließenden "Hamburger Beschlüssen" von 1942 unverkennbar ist.(29) Es gab andere Stimmen: Hermann Diem, Ernst Wolf und die Brandenburger BK, die anders votierte und, wie wir an Härter gesehen haben, auch eine andere Ordinationspraxis hatte. Das Rheinland aber blieb, wie die Mehrheit der BK, an dieser Stelle konservativ, z.T. auch nach 1945. Für Präses Held war die "theologisch gebildete Diakonisse" immer noch ein Paradigma. Schlier, der katholisch wurde, und Brunner, an den Härter nach dem Krieg noch mehrfach kritische Fragen richtete, sind ihrer Position ohnehin treu geblieben.

Härter hat sehr früh diese binnentheologischen Diskurse als Beispiele für ein Denken entlarvt, das vorrangig auf einer Prämisse beruht: einem vorgeblich christlichen, tatsächlich patriarchalen Weltbild, das sich gegen die Emanzipationsbestrebungen von Frauen entschieden immunisiert. Die BK, so offensiv sie gegen das "Dritte Reich" kirchenpolitisch einstand, ist in der Gender-Frage Teil des Systems: Die BK partizipierte energisch am restaurativen Frauenbild der Zeit, und ihr Umgang mit den biblischen Texten hat dem nicht gegengesteuert.

Die Wissenschaftlerin Ilse Härter hat die Diskussion um die Rolle von Frauen in der Bekennenden Kirche minutiös aufgearbeitet. Ihre Forschungstätigkeit beginnt einige Jahre nach ihrem Ruhestand – Ruhestand aus dem Pfarrdienst – und ist bis heute nicht zu Ende. 1985 erschien ihr erster großer Aufsatz in einem Band von Günther van Norden;(30) das war der Introitus für eine lange Serie von Einzelbeiträgen.(31) Dazu kommen die vielfach noch ungedruckten Beiträge auf Tagungen und Konferenzen. Schon seit 1982 hatte Härter Kontakt zur Sozietät von Susi Hausammann in Wuppertal, die die Rolle von Frauen in der BK zu erforschen begann.(32) Seit 1988 kooperierte Härter mit dem Göttinger Frauenforschungsprojekt unter der Leitung von Hannelore Erhart, das eine Vielzahl von Monographien zu den frühen Theologinnen hervorgebracht hat.(33) Hier entstand der ambitionierte Plan eines großen Quellenbandes zum Streit um die Frauenordination in der Bekennenden Kirche. Dieses Buch erschien 1997, ist nicht nur ein Standardwerk für die BK-Forschung geworden, sondern auch eine der subtilsten und kenntnisreichsten Studien zur Frauengeschichte, die ich kenne. Härter hat es zusammen mit Hannelore Erhart und Dagmar Herbrecht herausgegeben. Als die Finanzierung dieses Forschungs- und Buchprojektes, diesmal mit maßgeblicher rheinischer Unterstützung, gesichert war, war Ilse Härter bereits 80 Jahre alt. Die Arbeit ging unverdrossen weiter. Härter lobt die Kooperation der drei Frauen dreier Generationen: die Gründlichkeit der Kirchenhistorikerin Erhart, den eigenständigen Blick, den Herbrecht als junge Theologin auf die Quellen hatte. Dass dieses Buch ohne Ilse Härters fulminantes Gedächtnis und ihren Willen, die Frauengeschichte der BK auf's Tableau zu bringen, nicht hätte geschrieben werden können, ist ohnehin klar.

In Folge erschien 2005 das nächste Buch: Ein Lexikon der frühen Theologinnen,(34) wobei nach Härters Interesse das Grenzjahr der Ordination für eine sogenannte "frühe" Theologin 1945 hätte sein müssen, was das Buch schließlich nicht eingelöst hat. Ilse Härter hat darin knapp 100 kurze prägnante Artikel geschrieben, ein Reservoir auch für die zukünftige Frauenforschung. Das Buch ist ein Spiegel von Härters schier unglaublichem Erinnerungsvermögen wie von ihrem Elan, die Lücken der historischen Forschung bestmöglich zu schließen. Frauengeschichte ist immer in die Lücken der Forschung gefallen – Härter macht sich darüber bestimmt keine Illusionen mehr –; allein, sie selbst hat mit ihren Veröffentlichungen so viel Material bereitgestellt, dass die BK-Forschung sich weiter zugunsten einer Einbeziehung der Frauengeschichte verändern wird.

Kann es noch erstaunen, dass in einem Buch, das jetzt in diesem Frühjahr erscheinen wird: über die Leidenserfahrungen junger Theologen und Theologinnen durch Konsistorium und Partei im "Dritten Reich", mehrere Beiträge von Ilse Härter enthalten sein werden?(35)


VII
Ilse Härter hat seit 1985 einen wesentlichen Platz in der BK-Forschung eingenommen. Nichts ist daran verwunderlicher, als das Alter, in dem das alles möglich ist und die Arbeitsleistung der Pfarrerin, die dem schon vorausliegt. Fast erscheinen ihre Jahre im Pfarramt 1946 bis 1972 in meiner Darstellung heute wie ein Anhang zu ihrer großen Geschichte als Theologin und gestaltender Kraft in der Bekennenden Kirche und als Zeitzeugin und Wissenschaftlerin in der BK-Forschung. Trotzdem sind nicht wenige hier im Raum, die Ilse Härter aus ganz anderen Zusammenhängen kennen und überaus schätzen. Ich tue bei Ihnen Abbitte, wenn die Schulpfarrerin Härter, die über 25 Jahre mit ihrer Arbeitsenergie das Rheinland vielerorts umgekrempelt hat, hier heute weniger Raum bekommt als angemessen wäre. Ich gehe darauf nur noch in Grundzügen ein:

Die erste Pfarrstelle nach dem Krieg wäre in Velbert gewesen, aber Ilse Härter lehnte sie ab, nachdem man sie im Bewerbungsverfahren nicht zu einem Gottesdienst, sondern zu einer Probekatechese und zu einem Kindergottesdienst aufgefordert hatte. Sie witterte den Versuch, sie abermals auf einen eingeschränkten Pfarrdienst festzulegen. Ein kleiner Skandal: denn "erst kommen die Brüder" hieß es für die Besetzung der Pfarrstellen auch nach 1945(36) – nun lehnt eine Frau die ihr offerierte Möglichkeit einfach ab. 1946 übernahm Härter für 6 Jahre ein neu eingerichtetes Schulpfarramt am Mädchengymnasium und der Frauenoberschule in Leverkusen. Sie war von der Kirchenleitung dorthin zugewiesen worden mit der Hoffnung, die BK-Theologin möchte die noch spürbar deutsch-christlich geprägten Kreise um die Bayer-Werke herum aufbrechen helfen. Das gelang. Härter war, so sah es das "Leverkusener Modell" vor, im Predigtturnus und mit Amtshandlungen in die Gemeinde eingebunden, was ihr gerade recht war. So konnte sie schulische und gemeindliche Arbeit miteinander verknüpfen. Provokativ und nicht immer zur Freude der etablierten Leverkusener thematisierte die Schulpfarrerin Fragen wie Antisemitismus, Macht und Machtmissbrauch, Widerstandsrecht, Friedensfragen, Frauenbilder ... Sie gewann die Herzen der Schülerinnen durch Aufrichtigkeit und die Bereitschaft, die Verwirrung der jungen Leute ernstzunehmen, die angesichts der gestürzten Ideologie und der radikal veränderten Lehrpläne zunächst jeden Halt verloren hatten. In der Schule und in ihrem "Ökumenischen Jugendkreis" organisierte Härter die vorhin erwähnten internationalen Begegnungen, die deutlicher als jeder abstrakter Lehrstoff vermitteln konnten, was Frieden, was Feindesliebe, was Einheit der Christen nach diesem Krieg bedeuten könnte.

Als 1952 die Anfrage aus Elberfeld kam – Leitung der kirchlichen Berufsschularbeit und des Synodalen Jugendpfarramtes – wollte Ilse Härter zunächst nicht kommen. Schließlich reizte sie die Möglichkeit, mit den kirchenfernen jungen Leuten noch einmal selbst neue Lernerfahrungen zu machen. Trotzdem war der Anfang schwer: Beengteste Wohnverhältnisse (diese Pfarrerin hat mit 52 Jahren zum ersten Mal ein Pfarrhaus zugewiesen bekommen), kein Büro, keine Materialien, dafür z.T. etwas mokante Pfarrkollegen und, sagen auch die Zeitgenossen, konfessionelle Engstirnigkeit. Was diese Pfarrerin dann geleistet hat, ergibt eine Liste, die, auch wenn ich nur Stichworte aufzähle, ziemlich umfangreich wird und von vielen von Ihnen noch weitergeschrieben werden könnte:

Härter war Berufsschulpfarrerin, im Gespräch mit den sogenannten "Kirchenfernen", der unbürgerlichen Klientel, mit den jungen Leuten, die ihre Fragen heftig und schonungslos stellen oder überhaupt erst einmal dazu gebracht werden müssen, eigene Fragen zu formulieren. Es gab ständig wechselnde Schulklassen und Arbeitsinhalte. Härter mochte die Arbeit, fand sie aber in den fünfziger und sechziger Jahren in der Kirche nicht hinreichend anerkannt. Sie war darüber hinaus: Leiterin des synodalen Jugendpfarramtes, Predigerin in der alten Reformierten Kirche, liebevolle Begleiterin der Katechetinnen in der Ausbildung, unbequeme Streiterin gegen einen noch recht kirchenfürstlichen Superintendenten, entschiedene Antipietistin, was die Arbeit im frommen Elberfeld nicht immer vereinfachte. In ihren Leitungsfunktionen war Härter initiativ für einen kooperativen Arbeitsstil, auch in der Schule: gegenseitige Hospitation wurde zur Regel, ein offenes Gespräch über eigene Schwierigkeiten wurde möglich. Ilse Härter war Mitbegründerin und lange Zeit mitgestaltendes, wichtiges Mitglied der Übersynodalen Arbeitsgemeinschaft für die Arbeit im Berufsschulwesen. Sie war Mitglied im Jugendring, im Jugendwohlfahrtsausschuss, im Ausschuss "Gottesdienst in neuer Gestalt" der EkiR, arbeitete zeitweilig im Sozialethischen Ausschuss mit – und mehr.

Dass es viel zu viel Arbeit war, sagt Härter auch. Andere sagen von ihr in dieser Zeit, dass sie ein gesellschaftlich verantwortliches Christsein, ein politisch denkendes Christentum gelebt und vorgelebt habe. Dabei sei sie unbedingt überzeugend gewesen, ermutigend für die Jüngeren und auch für die Kollegen. Eine in manchem unbequeme, anspruchsvolle, kritische, immer aber warmherzige Lehrerin, Kollegin und Freundin.

Nachdenklich meinte Ilse Härter anlässlich ihres 94. Geburtstages, der jetzt gerade 3 Wochen zurückliegt: "Ich muss immer denken, was für ein beneidenswerter Mensch ich bin."(37) Nur zu einem Teil geht dieser Satz auf das hohe Alter. Beneidenswert und glücklich sieht Härter sich vor allem in der Vielzahl von beruflichen und freundschaftlichen Beziehungen, die sich an solch einem Geburtstag manifestieren. Ilse Härter hat eine hohe Begabung für die Freundschaft, und so ist über die Jahre ein Kreis gewachsen, der diese Frau liebevoll begleitet und auch manchmal schützend umgibt. Das sind Sie alle und noch viele mehr, die heute an uns denken. Solche Wellen von Sympathie, freudiger Aufmerksamkeit und großer Zuneigung, wie sie jetzt im Vorwege der Ehrenpromotion überall deutlich wurden, erlebt wirklich nicht jede. Über Monate sind nun begeisterte e-mails durchs Netz gelaufen, haben unzählige Telefonate stattgefunden, und viele haben sich in die Vorbereitungen zu dieser Ehrenpromotion verwickeln lassen, wofür ich Ihnen sehr danke. Ilse Härter ist nachdenklich und bescheiden und fragt, "Warum ich?", und ich kann die Frage auch nur so beantworten, dass ich sage: Ursache ist wohl der Elan, mit dem Sie gelebt haben, und die Energie, die Sie heute noch ausstrahlen. Dieser Elan kommt jetzt zu Ihnen zurück, in großen Wellen von Dankbarkeit und als Geschenk in Gestalt der Freundschaft.

Geehrt wird heute die Theologin und Wissenschaftlerin, die ihre Arbeitskraft über 70 Jahre in den kirchlichen Dienst gestellt hat. Geschätzt und geliebt wird eine Kollegin und Freundin, für die viele, viele dankbar sind – dass es sie gibt. Insofern ist diese Ehrenpromotion auch ein Fest der Freundschaft.

(1) Das war ein Passus des Ordinationsformulars, mitgeteilt im Gespräch mit Verf. am 22.12.2005.
(2) Zu den biographischen Angaben hier und im Folgenden vgl. vor allem Ilse Härter, Bericht über den Berufsweg einer Theologin (Jahrgang 1912), unveröffentlichter Bericht für das landeskirchliche Archiv, "Personalsammlung", Stichwort "Härter", o.O. 1990; sowie dies., Persönliche Erfahrungen mit der Ordination von Theologinnen in der Bekennenden Kirche des Rheinlands und in Berlin-Brandenburg, in: Günther van Norden (Hg.), Zwischen Bekenntnis und Anpassung. Aufsätze zum Kirchenkampf in rheinischen Gemeinden, SVRKG Bd. 84, Köln 1985, 193–209; Bericht von Ilse Härter, Goch, Erinnerungen an 1948, in: MEKGR 1998/99, 149–153; dies., Zuerst kamen die Brüder ...!, in Karl-Adolf Bauer (Hg.), Predigtamt ohne Pfarramt? Die Illegalen im Kirchenkampf, Neukirchen-Vluyn 1993, 12–22; weiterhin: Maike Lauther-Pohl, Ilse Härter – eine Theologin im Kirchenkampf, Wissenschaftliche Hausarbeit, Kiel 1994 (erscheint demnächst überarbeitet als Aufsatz in: ZKG); Hannelore Erhart/Heike Köhler, Ilse Härter, in: Heike Köhler/Dagmar Henze u.a., Dem Himmel so nah – dem Pfarramt so fern. Erste evangelische Theologinnen, Neukirchen-Vluyn 1996, 53–57; Dagmar Herbrecht/Heike Köhler, "Zu meiner Einsegnung werde ich nicht anwesend sein". Ilse Härter im Portrait, in: JK 64/2003, 18–20; Dagmar Herbrecht/Heike Köhler/Hannelore Erhart, Sechs Jahrzehnte Frauenordination. Ilse Härter zum 60. Ordinationsjubiläum, unveröffentl. Manuskript. – Zu Härters Veröffentlichungen siehe Anm. 31.
(3) Berichtet von Ursel Bick, Bielefeld, Telefongespräch mit Verf. am 21.1.2006.
(4) Lilly Heinemann, Die ersten Nachkriegsjahre, in: Herbrecht/Köhler/Erhart, Sechs Jahrzehnte (s. Anm. 2), 83–85, zit 84.
(5) Kirchengesetz betreffend Vorbildung und Anstellung der Vikarinnen vom 9.5.1927, in: Allgemeines Kirchenblatt für das evangelische Deutschland – Amtsblatt des deutschen evangelischen Kirchenbundes 1928, 14ff.
(6) Vgl. Hans Prolingheuer, Der Fall Karl Barth 1934–1935. Chronographie einer Vertreibung, Neukirchen-Vluyn (1977) 21984, 84.
(7) Vgl. Eberhart Busch, Karl Barths Lebenslauf. Nach seinen Briefen und autobiographischen Texten (1975), München 41986, 279.
(8) Vgl. Hartmut Aschermann/Wolfgang Schneider, Studium im Auftrag der Kirche. Die Anfänge der Kirchlichen Hochschule Wuppertal 1935–1945, Schriftenreihe des Vereins für Rheinische Kirchengeschichte, Köln 1985, 111ff.
(9) Vgl. Aschermann/Schneider, a.a.O., 208ff.
(10) Vgl. die Barmer "Theologische Erklärung zur gegenwärtigen Lage der Deutschen Evangelischen Kirche", These II, u.a. in: Hans-Walter Krumwiede/Martin Greschat u.a. (Hg.), Kirchen- und Theologiegeschichte in Quellen, Bd. IV/2 Neuzeit, 2. Teil, Neukirchen-Vluyn 1980, 130–132, 131.
(11) www.sonntagsblatt-bayern.de/news/aktuell/2004_22_20_01.htm (Seite 1, vgl. auch a.a.O., Seite 4).
(12) Härter, Bericht (s. Anm. 2), 4.
(13) Härter, Bericht (s. Anm. 2), 6.
(14) Härter, Bericht, a.a.O.
(15) In diesem Wortlaut mitgeteilt im Gespräch mit Verf. am 22.12.05. Vgl. auch Herbrecht/Köhler, Zu meiner Einsegnung (s. Anm. 2), 18.
(16) Gespräch mit Verf. am 22.12.2005.
(17) Vgl. Erika Reichle, Die Theologin in Württemberg. Geschichte – Bild – Wirklichkeit eines neue Frauenberufs, Europäische Hochschulschriften Reihe XXIII, Bd. 35, Bern/Frankfurt M. 1975, 149–156.
(18) Vgl. Hartmut Ludwig, "Revolution in Permanenz", in: Herbrecht/Köhler/Erhart, Sechs Jahrzehnte Frauenordination (s. Anm. 2), 39–43, 39.
(19) Härter, Persönliche Erfahrungen (s. Anm. 2), 205. Dieser Protest ist mündlich erfolgt.
(20) 1943/44 wurden die Ausführungsbestimmungen beraten; vgl. Härter, Zuerst kamen die Brüder (s. Anm. 2), 20f; Dagmar Herbrecht/Ilse Härter/Hannelore Erhart, Der Streit um die Frauenordination in der Bekennenden Kirche. Quellentexte zu ihrer Geschichte im Zweiten Weltkrieg, Neukirchen-Vluyn 1997, 312ff.
(21) Vgl. unten Teil VI.
(22) Vgl. Ludwig, a.a.O. (s. Anm. 18).
(23) Vgl. Härter, Zuerst kamen die Brüder, 17f.; Peter Noss, Ordination von Frauen – Die Haltung des Theologen Martin Albertz (1883 bis 1956) in einer Streifrage der Bekennenden Kirche, unveröff. Manuskript.
(24) Ina Praetorius, Die Welt ist unser Haushalt. Auf dem Weg zu einer feministischen Wirtschaftsethik, in: dies., Zum Ende des Patriarchats. Theologisch-politische Texte im Übergang, Main 2000, 62–73, 72.
(25) Gespräch mit Verf. am 22.12.2005.
(26) Text in: Herbrecht/Härter/Erhart, Der Streit um die Frauenordination (s. Anm. 20), 59.
(27) Text bei Herbrecht/Härter/Erhart (s. Anm. 20), 117–131. Zu Brunners Position im Ganzen vgl. a.a.O. , Register; Christine Globig, Frauenordination im Kontext lutherischer Ekklesiologie. Ein Beitrag zum ökumenischen Gespräch, Göttingen 1994, 49ff.79f.111ff.
(28) Herbrecht/Härter/Erhart, a.a.O., 128.
(29) Text in: Herbrecht/Härter/Erhart, a.a.O., 339f.
(30) Persönliche Erfahrungen mit der Ordination von Theologinnen (vgl. Anm. 2).
(31) Zur Theologinnenfrage vgl. neben den bereits genannten vor allem die folgenden Aufsätze:
Ilse Härter, Der Weg der Frauen zu Ordination und Pfarramt, in: Schlangenbrut, Nr. 22, 1988, 4-7; dies., Vor politischen und kirchlichen Oberen schreckte sie nicht zurück. Ina Gschlössl wird 90 Jahre, in: JK 49/1988, 606–609; dies., "Das Weib schweigt nicht mehr", in: RKZ 132/1991, 128–131; dies., Die Kölner "konzertierte Aktion" von 1928/29 zur Abänderung des Vikarinnengesetzes vom 9.5.1927, in: Frauenforschungsprojekt zur Geschichte der Theologinnen, Göttingen (Hg.), Querdenken. Beiträge zur feministisch-befreiungstheologischen Diskussion; FS Hannelore Erhart, Pfaffenweiler 1992, 247–260; dies., Gemeindearbeit als Arbeitsfeld für Theologinnen in der Zeit des Nationalsozialismus, in: Frauenforschungsprojekt zur Geschichte der Theologinnen, Göttingen (Hg.), "Darum wagt es, Schwestern …". Zur Geschichte evangelischer Theologinnen in Deutschland, Neukirchen-Vluyn 1994, 447–459; dies., Pfarramt für Frauen. Vom Pastorinnengesetz (1963) zur sogenannten völligen Gleichstellung von Pfarrern und Pfarrerinnen (1976), in: Verantwortung in Kirche und Staat. Für Johannes Rau, Mitglied der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland von 1965–1999, Düsseldorf 1999, 28–31; dies., Mein Weg als Theologin – Die Anfangsjahre bis 1945, in: Herbrecht/Köhler/Erhart (Hg.), Sechs Jahrzehnte Frauenordination (s. Anm. 2), 45–82.
(32) Vgl. Susi Hausammann/Nicole Kuropka/Heike Scherer (Hg.), Frauen in dunkler Zeit. Schicksal und Arbeit von Frauen in der Kirche zwischen 1933 und 1945. Aufsätze aus der Sozietät "Frauen im Kirchenkampf", Schriftenreihe des Vereins für Rheinische Kirchengeschichte, Bd. 118, Köln 1996.
(33) Vgl. die Arbeiten von Andrea Bieler, Dagmar Herbrecht, Dagmar Henze, Heike Köhler, Kerstin Söderblom, Gerdi Nützel; sowie: Frauenforschungsprojekt zur Geschichte der Theologinnen Göttingen (Hg.), Querdenken. Beiträge zur feministisch-befreiungstheologischen Diskussion, FS Hannelore Erhart, Theologische Frauenforschung – Erträge und Perspektiven Bd. 1, Pfaffenweiler 1992; Frauenforschungsprojekt zur Geschichte der Theologinnen, Göttingen, "Darum wagt es, Schwestern ...". Zur Geschichte evangelischer Theologinnen in Deutschland, Historisch-theologische Studien zum 19. und 20. Jahrhundert Bd. 7, Neukirchen-Vluyn 1994; sowie zahlreiche Einzelbeiträge.
(34) Hannelore Erhart (Hg.), Lexikon früher evangelischer Theologinnen, Neukirchen-Vluyn 2005.
(35) Günter van Norden/Klaus Schmidt (Hg.), Sie schwammen gegen den Strom. Widersetzlichkeit und Verfolgung rheinischer Protestanten im "Dritten Reich", Köln 2006.
(36) So war es in der BK gewesen und war es auch nach dem Krieg; vgl. Ilse Härter, Zuerst kamen die Brüder ...!, in: Karl-Adolf Bauer (Hg.), Predigtamt ohne Pfarramt? Die "Illegalen" im Kirchenkampf, Neukirchen-Vluyn 1993, 12–22; dies., Bericht (s. Anm. 2), 26f.
(37) Gespräch mit Verf. am 13.1.2006.


Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219
beziehungsweise weiterdenken Koesel-Verlag FrauenStimmen gegen Gewalt Ev. Frauen in Hessen und Nassau Online-Magazin für Frauen Frauenbuchladen Thalestris Zeichen der Zeit
Hier könnte Ihr Logo stehen!
Setzen Sie sich mit anzeigen@schlangenbrut.de
in Verbindung.

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328