Strict Standards: Declaration of PropertyCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php on line 403

Strict Standards: Declaration of PropertyItem::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php on line 451

Strict Standards: Declaration of cApiClient::deleteProperty() should be compatible with Item::deleteProperty($type, $name) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.client.php on line 303

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 502

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 507

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 508

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 509

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 510

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 511

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 512

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 151

Strict Standards: Declaration of FrontendPermissionCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.permissions.php on line 165

Strict Standards: Declaration of FrontendUserCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.users.php on line 150

Strict Standards: Declaration of FrontendGroupCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.groups.php on line 111

Strict Standards: Declaration of FrontendGroupMemberCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.frontend.groups.php on line 228

Strict Standards: Declaration of cApiUserCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.user.php on line 72

Strict Standards: Declaration of WorkflowAllocations::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowallocation.php on line 148

Strict Standards: Declaration of WorkflowAllocation::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowallocation.php on line 237

Strict Standards: Declaration of WorkflowArtAllocations::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowartallocation.php on line 93

Strict Standards: Declaration of WorkflowItems::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowitems.php on line 198

Strict Standards: Declaration of WorkflowItem::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowitems.php on line 321

Strict Standards: Declaration of WorkflowUserSequences::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowusersequence.php on line 169

Strict Standards: Declaration of WorkflowUserSequence::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/workflow/classes/class.workflowusersequence.php on line 274

Strict Standards: Declaration of ModRewrite::initialize() should be compatible with ModRewriteBase::initialize() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/mod_rewrite/classes/class.modrewrite.php on line 900

Strict Standards: Declaration of cApiCategoryLanguage::setField() should be compatible with Item::setField($field, $value, $safe = true) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.categorylanguage.php on line 110

Strict Standards: Declaration of cApiTemplateConfigurationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.templateconfig.php on line 99

Strict Standards: Declaration of cApiContainerConfigurationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.containerconfig.php on line 58

Strict Standards: Declaration of cApiContainerCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.container.php on line 82

Strict Standards: Static function Contenido_UrlBuilder::getInstance() should not be abstract in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/UrlBuilder/Contenido_UrlBuilder.class.php on line 55

Strict Standards: Declaration of cApiClientLanguage::deleteProperty() should be compatible with Item::deleteProperty($type, $name) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.clientslang.php on line 185

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/class.properties.php:403) in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/cms/front_content.php on line 241

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/plugins/mod_rewrite/includes/functions.mod_rewrite.php on line 459
schlangenbrut / artikel

Strict Standards: Declaration of cApiModuleCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.module.php on line 65

Strict Standards: Declaration of cApiModuleTranslationCollection::create() should be compatible with ItemCollection::create() in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/contenido/classes/contenido/class.module.php on line 990

Beten Feministinnen eigentlich?
Christinnen erzählen von ihrem Beten

MARGARETE PAUSCHERT

Betest du? Wann? Wie?
Am liebsten bete ich wenn ich allein bin und zwar laut, damit ich mich nicht in meinen Gedanken verliere. Das Händefalten ist mir wichtig als Zeichen des geschlossenen Kreises: ich bin ganz Ohr bei mir und mit allen meinen Sinnen bei Gott. Wenn ich mit anderen bete, kann ich auch schweigen und die Kraft der anderen um mich herum spüren, bevor wieder etwas gesprochen wird.

Was ist Beten für dich?
Ich besinne mich darauf, dass ich ein Gegenüber habe - Gott. Es klingt wie ein innerer Dialog, in dem ich mir Rechenschaft ablege, (das ist oft nicht sehr erfreulich für mein Gewissen)– und ich teile meine Freude über gute Erlebnisse.

Welche Erfahrungen hast du mit dem Gebet gemacht? (ganz allgemein und in besonderen, einschneidenden Situationen)
Beten führt mich in meine Mitte, zentriert mich und richtet zugleich meinen Blick darauf, was der Nächsten fehlt und/oder was ihr gut tut.. In dramatischen Situationen schenkt es mir die Kraft, Trauer, Verzweiflung oder Schmerzen auszuhalten und zumindest stehenzubleiben und nicht wegzurennen.

Gibt es bei dir so etwas wie das Gebet im Alltag? Im Tagesablauf, im Jahreskreis?
Das Gebet vor den Mahlzeiten findet statt, wenn unsere Gäste am Tisch mitbeten können. Wenn ich auf Reisen bin, besuche ich regelmäßig die katholischen Kirchen, (weil sie geöffnet sind) und zünde eine Kerze an und spreche ein Gebet für Menschen, die mir wichtig sind.

Hat jemand in deiner Kindheit mit dir gebetet? Wer (Vater, Mutter, andere Personen)? Spielt es eine Rolle, ob es ein Mann oder eine Frau war?
Meine Mutter hat abends mit mir gebetet und meine beiden Großmütter. Für mich war wichtig, dass auch mein Großvater betete, laut vor den Mahlzeiten und still für sich las er jeden Morgen einen biblischen Abschnitt und betete, bevor er in den Betrieb ging. Meinen Vater habe ich nicht kennengelernt, (er ist als Soldat in den letzten Kriegstagen gefallen), daher war die Haltung meines Großvater prägend für mich. Spott gegenüber „den Kirchgängern“ hat mich auch in meinen glaubensfernen Zeiten nicht beeindruckt, da sich ernstzunehmende Frauen und Männer im Alltag Zeit genommen hatten für Besinnung und Gebet. Die Entscheidung für den Glauben als eine Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens ist mir dennoch nicht leicht gefallen und hat mich mehrere Jahre beschäftigt.

Gibst du selbst das Beten weiter - an Kinder, Patenkinder, andere Kinder, andere Menschen?
Mit meinem Patenkind kann ich beten, während es mit meinem Sohn nicht möglich gewesen ist. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden haben besonders meine „persönlichen“ Gebete geschätzt, bei denen sie eigene Anliegen wieder fanden. Mit Konfirmanden haben wir Fürbitten formuliert, die sie selbst in den Konfirmationsgottesdiensten vorgelesen haben. Für die Angehörigen war das der aufregendste Teil des Gottesdienstes und einige Eltern haben mir gesagt, daß sie ihren Kindern eine solche Sprache überhaupt nicht zugetraut hätten.

An wen (oder was) richtest du dein Gebet? Welche Anreden wählst du?
Gott, du Quelle des Leben,
Gott mein Gewissen,
Gott, du bist Freude und Schmerz –
Mutter und Vater bist du Gott,...
In allen Anreden spüre ich die Gegenwart eines Gegenüber, das mich dazu anhält wahrhaftig zu sein.

Wie hältst du es mit dem Vaterunser? Wie geht es dir im Gottesdienst mit den Gebeten?
Das Vaterunser ist als gemeinsam gesprochenes Gebet im Gottesdienst unverzichtbar, aber für mich sind die frei formulierten Gebete genauso wichtig. Das Kollektengebet als Einführung in das Thema des Gottesdienstes und das Fürbittengebet als Aufforderung, das Augenmerk der Betenden über die eigenen Bedürfnisse hinaus auch auf die Situation der fernen und nahen Nächsten zu richten.

Betest du für andere? Warum, wann, was bewirkt das?
Wenn ich in seelsorgerlichen Gesprächen um ein Gebet gebeten wurde, kam es oft zu einer spürbaren Erleichterung meines Gegenüber. Und ich habe erlebt, daß Menschen unruhig gegangen sind, weil ich nicht die „richtigen“ Worte fand. Manchmal sollte ich anstatt eines Menschen beten und es wurde deutlich, daß das Gebet „an jemandes statt“ an die Stelle der Beichte dieser Person getreten war. Von der (vom Gegenüber erhofften)Wirksamkeit des Gebets sollte Vergebung ausgehen, ohne daß zuvor eine reguläre Beichte stattgefunden hatte. Der Mensch hatte für seine bedrückende Situation vielleicht noch gar keine Worte gefunden – im Gebet erlebte er dann mit der sprachlichen Annäherung an seine (vermuteten) Gefühle auch eine Annäherung an sich als Person, er oder sie empfanden sich wertgeschätzt durch die Anverwandlung, die die geschilderte Lebenslage genommen hatte.

Ist Beten für dich eher eine private oder eine öffentliche Angelegenheit?
Beten ist ganz privat, ich will nicht gefilmt oder fotografiert werden wenn ich bete - und Beten ist eine sehr öffentliche Angelegenheit, wenn zum Beispiel „Naturkatastrophen“  zusammen mit deren Verursachern genannt werden. Beten wird dann Veranlassung zum verantwortlichen Handeln, wenn ich mich durch das Gebet zum Handeln stärken lasse. Ein englisches Gebet für PfarrerInnen vor dem Gottesdienst lautet: „Bewahre uns Gott vor den schönen Gebeten.“  Wir engagieren uns seit Jahren im Gorleben Gebet, das sonntäglich an den Kreuzen von Gorleben in Sichtweite des geplanten Atom-Endlagers stattfindet. Dieses Gebet ist insoweit eine öffentliche Angelegenheit, daß die Autokennzeichen der GottesdienstbesucherInnen in den Tagen des Castor-Transports regelmäßig von den Polizeibeamten aufgeschrieben werden, da sie von der Polizei als potenzielle StörerInnen eingeschätzt werden Zugleich ist dieses „immerwährende“ Gebet eine gegenseitige Unterstützung im Widerstand gegen die Atom-Industrie, die mit Hilfe der Politiker dieses ungeeignete Endlager durchsetzen will. Wenn Ohnmachtsgefühle angesichts der Übermacht der Polizeikräfte aufkommen, ist das Gorleben Gebet bislang eine wirksame Gegenwehr. Besonders wirksam ist das Gebet im Gehen, wenn es also während der Prozession von den Kreuzen bis zum Tor des Zwischenlagers stattfindet. Eine Gottesdienstteilnehmerin sagte: „Wenn ich vom Gorleben Gebet komme, gehe ich aufrechter und meine Stimme hat mehr Gewicht.“

Wie kann man angesichts des Unheils in der Welt überhaupt beten? Wozu dienen Fürbitten?
Wenn ich in Zeiten bete, die mich hilflos machen (Balkankrieg, der 11. September oder wie unlängst die Tsunami-Flut) versuche ich Sprache zurück zu gewinnen, damit ich mich dann auch wieder sinnvoll äußern kann und nicht nur rasch und unüberlegt herumstottere. Das gilt ganz besonders für Fürbittengebete, wenn ich Themen berühren will die längst zu selbstverständlichen Begleiterscheinungen von Katastrophen und Kriegen geworden sind, nämlich Kinderhandel, Massenvergewaltigungen, Raubbau an der Natur und ebenso rasch vergessen sind, wenn die nächste Katastrophenmeldung unsere Medien erreicht hat.
Auf die Frage, ob man denn nach Auschwitz noch beten kann, hat Johann Baptist Metz geantwortet: „Wir können nach Auschwitz beten, weil auch in Auschwitz gebetet wurde.“ (J.B.Metz, Im Angesichte der Juden. Christliche Theologie nach Auschwitz, in: „Concilium“ 20 (1984), S.385)

Beten Feministinnen überhaupt? Gibt es feministisches Beten?
Warum sollen Feministinnen nicht auch die Kraftquelle Gebet nutzen, die uns mit einer Fülle von bisher nicht ausgesprochenen Gottesbildern erquicken kann. Wirksame Bilder, lebendige Worte und verantwortliches Handeln kommen zusammen, wenn Beten auf Informationen beruht (Motto des Weltgebetstages).

Margarete Pauschert ist Gemeindepfarrerin i.R., sie lebt in Laase/Wendland, wo sie gemeinsam mit Leony Renk ein Tagungshaus leitet.

 

KARIN BÖHMER

Betest Du? Wann? Wie?
Ja, ich bete oft und gerne. In jedem Fall morgens, bevor ich aus dem Haus gehe und ansonsten dann, wenn ich das Bedürfnis dazu habe. Ich bete mit Worten und Gesten oder im Tanz, leise oder laut, wann immer es geht draußen (morgens am Liebsten auf dem Balkon mit den ersten Sonnenstrahlen im Gesicht), drinnen an diversen „Hausaltären“ oder „heiligen Ecken“, die mit Tüchern, Kerzen, Postkarten, besonderen Steinen o.ä. gestaltet sind. Viel bete ich alleine, aber zu Hause auch mit meiner Partnerin und ansonsten natürlich da, wo ich mit anderen (meistens Frauen) Liturgien, Rituale oder Gottesdienste feiere.

Was ist Beten für dich?
Wenn ich bete verbinde ich mich mit Gott, für mich schöpferische Kraft und Liebe, die in allem und über allem ist, die Gerechtigkeit will, die erlöst, verwandelt, befreit und versöhnt. Im Gebet danke ich ihr, ich bitte sie für mich oder andere um Hilfe, ich klage vor ihr, lege ihr Menschen, die mir wichtig sind ans Herz. In Verbindung mit ihr schicke ich Kraft und Liebe zu Freundinnen oder Familienmitgliedern oder Bekannten, die krank sind, überarbeitet, denen es schlecht geht. Für mich hat Beten eine große Kraft, es hat auch damit zu tun, sich nicht abfinden zu wollen mit all dem Leid und der Gewalt, die wir täglich erleben. So bitte ich auch jeden Tag um Gerechtigkeit, Frieden, um Versöhnung und Bewahrung der Schöpfung und habe dabei konkrete Orte oder Länder im Blick.

Welche Erfahrungen hast du mit dem Gebet gemacht?
Dass es für mich, je älter ich werde immer selbstverständlicher wird. Und, dass es mir und anderen gut tut. Ich habe lange gebraucht, bis ich für mich Formen des Gebets gefunden habe, die für mich stimmig sind und meinem Glauben entsprechen – aber genauso lange war ich unterwegs nach einer Spiritualität, die mir entspricht und nach Orten und Menschen, an und mit denen ich sie leben kann.

Gibt es bei Dir so etwas wie das Gebet im Alltag, im Tagesablauf, im Jahreskreis?
Es gibt ein regelmäßiges Morgenritual, zu dem dazugehört, dass meine Partnerin und ich uns gegenseitig segnen für den Tag. Danach gehe ich zur Zeit meistens an einen Tisch, der den Jahreskreisfesten entsprechend gestaltet ist oder nach draußen in die Sonne und bete und bitte Gott um Segen für diesen Tag. Wenn ich im Auto sitze (ich bin jeden Tag insgesamt 1 ¾ Stunden unterwegs) bitte ich kurz um Schutz und Begleitung. Ansonsten gehören Stoßgebete, insbesondere auf der Autobahn, im Tageslauf dazu. In dem (kirchlichen) Bildungszentrum, in dem ich arbeite, haben wir ein tägliches Mittagsgebet um 12 Uhr eingeführt, das immer denselben Ablauf hat. Wann immer ich kann, gehe ich hin, weil ich es als sehr heilsam erlebe, die Arbeit, die meistens mit „zuviel“ verbunden ist, dennoch oder gerade deswegen zu unterbrechen. Darüber hinaus beginnen alle Sitzungen oder Dienstbesprechungen, die ich (mit) zu verantworten habe, mit einem kurzen liturgischen Anfang, einem Morgengebet o.ä., so dass das Gebet auch im Berufsalltag eine Rolle spielt und meine Spiritualität, sowie die der anderen hier nicht außen vor bleiben. Spannend finde ich hier die gemeinsame Suche nach Formen, die tragen, für kirchlich und nicht-kirchlich sozialisierte Frauen und vor allem weg von der wortlastigen traditionellen Andacht. So haben wir zB auch schon gemeinsam ein Umzugsritual gefeiert, als am Ende eines Jahres wegen diverser Umstrukturierungen viele Kolleginnen in ein anderes Büro umziehen mussten. Jede konnte hier einen Wunsch, eine Bitte für sich und ihre Arbeit im neuen Büro aussprechen und einen kleinen Engel an der Bürotür anbringen– eine ganz einfache Form des Gebets, die diesen Übergang mit getragen hat. Den Jahreskreis habe ich erst vor zwei Jahren für mich entdeckt. Seitdem gehöre ich zu einer Frauenritualgruppe, in der wir die Jahreskreisfeste miteinander gestalten und feiern, was mein Jahr auf eine Art und Weise strukturiert und begleitet, die ich nicht mehr missen möchte.

Hat jemand in deiner Kindheit mit dir gebetet? Wer? Spielt es eine Rolle, ob es ein Mann oder eine Frau war?
Ich bin in einem protestantischen Pfarrhaus aufgewachsen, von daher gehörte das Gebet zu unserem Lebensalltag als Familie dazu, dank meiner Mutter auf eine sehr unkomplizierte, fröhliche und zugewandte Art und Weise, die ich heute wieder beobachten kann an der Art wie selbstverständlich sie ihren Enkeln diese und andere Formen und Inhalte ihres Glaubens weitergibt. Diese leichte, spielerische und gleichzeitig von einem tiefen Glauben getragene Form des Gebets verbinde ich bis heute in jedem Fall mit Frauen.
Meinen Vater habe ich hauptsächlich betend in seiner Aufgabe als Pfarrer in der Kirche in Erinnerung, weniger in der Familie. Wobei mir schon früh der auch politische Inhalt seiner Gebete und Fürbitten gefallen hat und ich sein Ringen damals in Zeiten der Friedensbewegung, der er sich verbunden fühlte, darum, wie politisch ein Pfarrer in seinen Gottesdiensten sein darf, noch gut in Erinnerung habe. Auch das hat mein Beten geprägt: Spiritualität und Politik gehören zusammen. Meine Mutter kam immer abends an unser Bett und hat mit uns gebetet und Lieder gesungen, schaurig – schöne, in denen es darum ging, dass Gott uns vor Hungersnot und Feuersbrunst bewahrt. Ich fand dieses abendliche Ritual wunderbar. In dem, wie ich heute bete, hat mich eindeutig meine Mutter geprägt und tut es noch. Wir sind in einem regen Austausch und gerade auf der Ebene der Spiritualität sehr verbunden.

Gibst du selbst das Beten weiter?
Ja, und zwar je älter ich werde immer selbstbewusster. Die Zeiten, in denen es mir außerhalb meiner Rolle als Pfarrerin hauptsächlich peinlich war, zu beten, sind vorbei. Beten gehört für mich zu meiner Spiritualität dazu, ich tue es und dadurch gebe ich es in allen Zusammenhängen, in denen ich lebe und arbeite weiter, wenn es dran ist, die Situation es erfordert oder zulässt. Kinder habe ich selbst keine, aber den Töchtern meiner Partnerin habe ich zB während Prüfungssituationen eine Kerze angezündet und ihnen das erzählt –auch damit gebe ich eine Form des Gebets weiter.

An wen (oder was) richtest du dein Gebet? Welche Anreden wählst du?
Wenn ich für mich bete, richte ich mein Gebet an Gott als Kraft, als Liebe, als Gerechtigkeit. In öffentlichen Zusammenhängen wähle ich sehr unterschiedliche Anreden, um Gott für mich und andere nicht auf ein Bild festzulegen.

Wie hältst du es mit dem Vaterunser? Wie geht es dir im Gottesdienst mit den Gebeten?
Für mich ist es das Vater- und Mutterunser und hat eine tiefe spirituelle Kraft. Ich bete es für mich oder mit anderen meistens dann, wenn mir selbst „die Worte fehlen“ und weiß, es ist alles darin aufgehoben. Ich erlebe Gebete im Gottesdienst (bei mir selbst und anderen) oft als abgelesen und wenig authentisch. Eine Ausnahme sind offene Fürbitten mit Kerzen o.ä., eine Form, die ich sehr mag. Ansonsten hängt es immer sehr davon ab, wer den Gottesdienst hält, aber eine überwiegend männliche Sprache ertrage ich nicht und gehe in solche Gottesdienste nicht mehr.

Betest du für andere? Warum, wann, was bewirkt das?
Das ist etwas, worüber es mir schwer fällt zu sprechen, weil „für jemanden beten“ auch missbraucht werden kann – ich denke dabei z.B. an Gebete für Homosexuelle, damit sie mit Gottes Hilfe wieder auf den rechten Weg finden... Grauslig.
Aber natürlich bete ich auch für andere. Meiner Schwester ging es eine Zeitlang sehr schlecht und ich habe ihr bei meinem Morgenritual über lange Zeit jeden Tag einen Engel der Kraft geschickt. Auf einer Tagung haben wir erst kürzlich miteinander zu der Mutter einer Teilnehmerin, die sehr krank war, in Gedanken und einem Lied Kraft geschickt. Abends ging es der Mutter besser. Auch einer Kollegin habe ich in einer Situation, in der sie völlig ausgebrannt war, einen Engel geschickt – und in einem Gespräch erfahren, dass diese Kraft bei ihr spürbar angekommen war. Wenn ich für andere bete, dann stelle ich sie unter Gottes Segen und unter die Hoffnung, dass sie wieder heil und gesund werden oder die Kraft finden, mit dem, wie es ist, umzugehen. Ich kann es weder beweisen, noch begründen, aber ich vertraue darauf, dass ein solcher Segen wirkt und hilft und habe das auch so erfahren und erlebt, gerade an mir selbst.

Ist Beten für dich eher eine private oder eine öffentliche Angelegenheit?
Beides. Es ist immer die Frage, was jeweils dran ist. Ich kann zum Beispiel alleine für den Frieden beten. Aber öffentliche Friedensgebete haben durch die Gemeinschaft, in der gebetet wird und durch die Öffentlichkeit eine andere Qualität.

Wie kann man angesichts des Unheils in der Welt überhaupt beten? Wozu dienen Fürbitten?
Gerade weil es so viel Unheil in der Welt gibt, ist mir das Gebet so wichtig als Ausdruck meiner Hoffnung und Vision eines neuen Himmels und einer neuen Erde. Fürbitte, Beten heißt für mich: aus Bösem Gutes machen wollen, aus Verzweiflung Hoffnung, aus Tod Leben. Es heißt Träume wahrmachen wollen. Das Leiden enden und die Freude beginnen lassen wollen. Diese Formulierung habe ich in einem Krimi von Elisabeth George gefunden.

Beten Feministinnen überhaupt? Gibt es feministisches Beten?
Feministin und Beten ist kein Widerspruch. Ich bin Feministin, meine Mutter ist es auch und wir beten. Unsere Formen und Inhalte des Gebets, unsere Gottesbilder, unsere Sprache, das, was wir unter Kirche und Gemeinschaft verstehen, wie wir Gottesdienste feiern wollen, das ist von feministischer Theologie geprägt und insofern beten wir feministisch. Vielleicht haben unsere Gebete schon geholfen – es gibt ja Italienerinnen, die sagen, dass das Patriarchat zuende ist...

Karin Böhmer, 41 Jahre alt, Pfarrerin
Leiterin der Abteilung FrauenBildungSpiritualität der Evangelischen Frauenhilfe in Hessen und Nassau e.V.


KLARISSA WATERMANN

Betest du? Wann? Wie?
Meist ist es nicht bewusstes Beten, sondern einfach das Sein in Gott, dass mich zu einem Gedanken, einer Zwiesprache herausfordert.
Dazu ist es gut zu wissen, wie ich mich Gott angenähert habe. Als Kind, insbesondere in der Zeit um meine Erstkommunion herum, gab es für mich eine tiefe Vertrautheit mit Gott, so etwas wie Baden in ihm, mit Gott unterwegs Sein im Alltag und mit Gott jubeln über die schöne geschaffene Welt eines Münsterländer Bauernhofes. Ich liebte es, in Frühmessen zu gehen, wenn alles ganz still und geheimnisvoll wirkte. Doch den Kinderglauben legte ich als Jugendliche ab, war froh, das Fromme hinter mir zu haben.
Als Erzieherin in einem Kinderdorf setzte ich mich, zunächst der religiösen Erziehung der Kinder wegen, intellektuell mit Gott auseinander. Dort gab es auch Ordensschwestern, die mir aber doch übertrieben fromm vorkamen, manchmal etwas von Berufungsgeschichten erzählen.
Aber in meiner Auseinandersetzung kam ich dann an einen Punkt, an dem ich spürte, es braucht den Sprung des Glaubens, des Für-Wahr-Haltens. Der Verstand kann es letztlich nicht ergründen, ob es stimmt mit  Gott oder ob es eher Einbildung ist.
Ich entschied mich zu springen!
Es war in beeindruckenden Tagen in Taize, als ich zum ersten Mal das Überwältigt werden von Gott erlebte. Gott war wie eine Wolke für mich, in die ich von ihm mit hineingenommen wurde, es war Ruhe, Bestätigtwerden, eine Macht der Liebe, gegen die ich machtlos war, totales Angenommensein! Eine Situation zum Hüttenbauen (Mt 17,4).
Diese Nähe Gottes durfte ich ab da immer mal wieder erfahren. Es war Eintauchen in eine ganz andere Welt. Es war kein Bekehrungserlebnis. Am 25. Januar feiern wir in der katholischen Kirche das Fest Pauli Bekehrung. Die Geschichte, die von Paulus in der Apostelgeschichte (Apg 9, 1-22) berichtet wird, zeigt mir, dass solch ein Überwältigtwerden von Gott schon vor mir Menschen erlebten. Es hat nichts mit moralischer Bekehrung zu tun, nur mit dem völlig Umgekrempelt-werden, dem lebendigen Gott unerwartet zu begegnen. Es ist eine existentielle Erfahrung!
Meine Reaktion war dann fassungsloses Weinen - vor Glück, Gelöstheit von aller Schwere, unbegreifliches Erleben! In mir entstand immer mehr die Antwort: Ja - ich komme! Der Ruf ins geistliche Leben, den ich – wieder bei Verstand – intellektuell und willensmäßig ablehnte. Ich wollte heiraten, Kinder bekommen und den Bauernhof führen.
Es kam mir vor, als werbe dieser Gott um mich, wie es sonst nur ein Geliebter/eine Geliebte tun kann. Gut war es, in der geistlichen Gemeinschaft der Schwestern auf Menschen zu treffen, denen solche Erfahrung verständlich ist, die selbst so etwas erlebt hatten. Viele Liebesgeschichten mit Gott – und keine Eifersucht deswegen untereinander!
Also wurde ich selbst Mitglied einer geistlichen Gemeinschaft. Ich genoss von Anfang an, täglich regelmäßig Zeit zu haben für das gemeinsame Gebet, mich mit anderen über diesen Gott und die Erfahrungen, die mit ihm zu machen sind, auszutauschen. In der Zeit des Noviziates – der offiziellen Einführung in das Ordensleben – fand ich es wunderschön, auch verstandesmäßig theologisches Wissen über Gott, die Bibel und die Kirche zu bekommen.
Beten – der Kontakt zu Gott, war jetzt immerzu da. Ich begann vom Gebet und von Gott zu träumen, rezitierte nachts im Schlaf Psalmverse, die mir bedeutsam wurden. Nicht ich betete mehr – es betete in mir!
Aber es wurde auch mühsam, das stille persönliche Gebet tagtäglich durchzuhalten. Irgendwo war da eine große Vertrautheit, wenn die Zeit zum Beten da war – aber andererseits war es auch die Langeweile des Betens, weil sich eben nicht jedes Mal und jeden Tag Höhepunkte erleben lassen. Auch im Verhältnis zu Gott kehrt so etwas wie die Normalität einer Liebesbeziehung ein. Da war es einerseits gut, eine Novizenmeisterin zu haben, die weitere Wege aufzeigen konnte, aber es gab auch so etwas wie Leistungsdruck, tagtäglich bis zu einer Stunde allein in der Gegenwart Gottes auszuhalten, in Zeiten von Exerzitien –besonderen geistlichen  Übungstagen - sogar drei bis fünf Stunden!
Ich sah ein, dass ich nur, wenn ich mir regelmäßig die Zeit nehme bei ihm zu sein wie bei einem guten Freund, mich ihm nicht entfremde. Liebe braucht investierte Zeit wenn sie Bestand haben soll, nicht Zufälle!
Wir haben in unserem Orden die Tradition der eucharistischen Anbetung. Das bedeutet, dass Jesus in der Brotgestalt der Kommunion in der Monstranz, einem besonders gestalteten Gefäß zur Anbetung, von nachmittags bis abends nach der Vesper auf dem Altar steht. Die Schwestern wechseln sich halbstündlich bei der Anbetung ab. Diese halbe Stunde, die auch ich mir regelmäßig zu gönnen gelernt habe, ist eine kostbare Zeit. Ich lasse mich von Gott anschauen und werde von ihm angeschaut. Sein vor, in und mit Gott!
Insgesamt wuchs in diesen Jahren in mir das Wissen: Ja, auch in unserer Zeit gibt es noch so etwas wie die Brautmystik- auch wenn heute nicht in dieser Weise über die Beziehung mit Gott gesprochen wird. Ich bin mit diesem Gott zusammen wie Bräutigam und Braut, fühle mich mit ihm manchmal wie im siebten Himmel, mal aber bin ich auch sauer über ihn/sie, da es im Alltag nach wie vor schwierig bleibt, z.B. in Auseinandersetzungen mit den Mitschwestern, mir dieses und jenes im beruflichen Kontext nicht gelingt und ich manchmal auch die Zeiten der sogen. Trockenheit aushalten muss. Große geistliche Lehrer/innen berichteten schon darüber – bis hin zu Gottferne und Zweifel über die Existenz Gottes.
Dann kam für mich die Zeit, in der ich meinen Arbeitsplatz im Kloster als Mutter einer Kinderdorffamilie hatte. Es war wunderschön, als ehelos lebende Frau Muttergefühle und –erfahrungen machen zu dürfen. Aber – wie bekam ich das zusammen mit dem geistlichen Leben? Im Zusammenleben mit den meistens sieben bis acht Kindern war die Zeit des persönlichen Betens einfach nicht mehr gegeben. Da musste ich mir diese sogenannten Stoßgebete aneignen: mitten im Tun einen Gedanken an Gott, ihn an meiner Seite zu wissen und innerlich mit ihm sprechen, wie ich es mit einem lebenden Partner an meiner Seite tun würde – alle Freuden und Sorgen über die Kindern mit ihm teilen. In der Jahren war es oft so, dass ich, wenn ich morgens in der Messe war, ich anschließend nicht sagen konnte, welche Schrifttexte ich gehört hatte, aber ich hatte nachher irgendeine bessere Idee, wie ich mit dem einen oder andern Kind weiter kam. Ich denke, das war die Frucht des Einfach-vor-Gott-da-seins.
So schön diese Jahre mit den Kindern waren, in mir war auch immer die Sehnsucht, mehr Zeit zu haben für Gebet und Studium, was im Alltag einfach nicht möglich war. Immer wieder überlegte ich mir, dass ich in einem kontemplativen Kloster meiner Berufung, ganz mit Gott zu leben, doch eher entsprechen könne. Dort sind die Mitglieder ganz für das Gebet da sind und müssen sich nicht durch die soziale Arbeit geteilt fühlen. Dann wieder war ich so froh, bei meinen Kindern zu sein, doch noch „in der Welt“ zu sein und gestalterisch in ihr zu wirken. Ja, die Spannung auszuhalten zwischen Ganz- für-Gott und Ganz-für-die-Menschen, die Spannung zwischen Aktion und Kontemplation, ist eine besondere Herausforderung im Ordensleben. Heute, in meinem derzeit 28. Jahr im Orden, weiß ich, dass ich mit Lösungen dazu nie an ein Ende kommen werde.
Gestalterisch in der Welt da sein zu können hat mich in politische Aktion hinein gebracht. Angeregt zunächst durch Ideen der Befreiungstheologie sah ich, dass ich etwas tun muss, damit diese Welt auch noch für die Generationen, die nach mir und meinen Kindern kommen, da sein soll. Es ist der Wille Gottes, dass ihre Schöpfung erhalten bleibt. Ich entdecke in meiner Ordensberufung die Berufung zur Arbeit für Gerechtigkeit und Frieden und wurde immer sensibler für Ungerechtigkeiten, die in der Welt passieren. Nachdem meine Kinder herangewachsen waren, studierte ich Sozialarbeit mit dem Schwerpunkt Frauenarbeit und entdeckte schließlich ich die Ungerechtigkeit, die Frauen in der patriachalen Welt unserer Gesellschaft und vor allem unserer katholischen Kirche widerfährt. So stieß ich auf die feministische Theologie.
Es wurden zunächst sehr anstrengende Erfahrungen. Die viele Kritik, die ich las, musste ich bejahen und anzuerkennen. Hier wurde etwas gesagt, was ich genauso empfand, für das ich aber bisher keine Worte gefunden hatte.
Welches Gottesbild hatte ich gehabt? Göttin kam mir entgegen! Anfangs machte mir das viel Angst. Ich hatte Sorge, meinen Glauben zu verlieren. Mein Verhältnis zu Gott war/ist die Grundlage meines Lebensentschlusses. Alles geriet ins Wanken!
Die Auseinadersetzungen mit den Mitschwestern waren schlimm. Sie konnten sich nicht hineindenken, welche Kritik ich hatte und worunter ich litt. Sie empfanden das alles nicht, was mir jetzt so schrecklich erschien. Ich entwickelte einen missionarischen Eifer, ihnen die feministische Theologie nahe zu bringen und erfuhr immer mehr Ablehnung.
Aber am schlimmsten war die Krise des Betens, die daraus entstand. Im Offizium, das ist das tägliche Stundengebet im Kloster mit den vielen Psalmen, konnte ich diese vielen Herren, die da angesprochen wurden, nicht mehr ertragen. Das war nicht mehr meine Rede für Gott. Die Aussagen in den Psalmen waren auf einmal so brutal. Ich wünschte mir mehr die sorgende Göttin, die Schöpferin, Ruach, die uns Anteil gibt an ihrem Geist.
Das führte dazu, dass ich keine Worte mehr hatte beim Beten. Ich konnte nur noch schweigen vor Gott. Es gab noch dieses personale Gegenüber, aber keine Anrede mehr. Es so schrecklich, weil ich fürchtete, diese Vertrautheit mit Gott zu verlieren. Niemand von meinen Schwestern ahnte wohl, wie existentiell schlimm diese Zeit für mich war.
Zum Glück konnte ich mich anfangs über Literatur und später über persönliche Kontakte mit anderen Feministinnen austauschen und weiter kommen. Der Orden ermöglichte mir, eine Ausbildung in feministischer Liturgie zu machen und als Folge davon, feministische Frauentreffen in unserm Kloster anzubieten. Die sind heute eine Rettungsinsel für mich geworden.
Inzwischen habe ich mich zu einer Frau mit einem breiten Spektrum entwickelt. Für mich stimmen Dinge, die für andere so nicht zusammen gehen. In mir gibt es einen Spagat - jedes Bein von mir steht in einer anderen Welt: eins in der traditionellen Kirche und das andere bei den Feministinnen. In meiner Person stimmt das so.
Ich feiere schrecklich gern in aller Wildheit die Jahreskreisfeste und kritische feministische Liturgien. Daneben lebe davon, dass es in der katholischen Kirche die Kommunion ist, durch die Gott mich durch sich selbst ernährt. Ich mag unser Kirchenjahr mit all den besondern geprägten Zeiten, gregorianische Choräle, Prozessionen, Rosenkranzgebet und die Marien- und Heiligenverehrung.
All die patriarchalen Verletzungen, die ich immer wieder empfinde, weil beispielsweise noch immer nicht offiziell die Frauen als Priesterinnen in der katholischen Kirche zugelassen sind, die männliche Herrlichkeit mancher Kirchenoberer und die männliche Sprache der kirchlichen Gebete halte ich nur aus, weil ich es geschafft habe, mir so etwas wie ein inneres Fliegengitter aufzubauen. In jedem Gottesdienst gibt es etwas, was meine Seele nährt, was mir hilft, mit meinem Gott in Kontakt zu kommen und meine Liebe zu ihm/ihr auszudrücken. Aber immer gibt es auch das Verletzende, das mich abwertet, das mich ärgerlich und aggressiv macht. Ich schaffe es meistens, dieses wie lästige Fliegen vor dem „Gitter“ zu lassen, so dass es meine Seele nicht erreicht. Nicht immer – manchmal muss ich auch einen Gottesdienst verlassen, wenn die Texte oder Predigt gar zu schlimm werden. Komme ich aus speziell feministischen Tagen von irgendwelchen Treffen, dauert es eine paar Tage, bis ich die „ordentliche“ Liturgie wieder aushalte.
Daneben hab ich mir im gemeinschaftlichen Gebet meine eigenen Veränderungen gemacht. Das wichtigste dabei ist mir die Veränderung des Gebetes, dass wir vor dem Kommunionempfang sprechen. Bei mir heißt es: „Herr, ich bin würdig ....“
Insgesamt erlebe ich im Kloster Frauenspiritualität. Trotz des Priesters, den wir offiziell zum Messefeiern holen müssen, sind wir Frauen es doch selbst, die wissen, was sie wollen, wie sie die Bibel verstehen und wie sie sich vor Gott ausdrücken wollen.
In den allerschlimmsten Tagen, als ich unter der patriarchalen Kirche sehr litt, war mir diese Frauenwelt wie die Insel der Seligen für mich. Ohne meine Mitschwestern wäre der Austritt aus der Kirche nicht weit weg gewesen.
Ungebrochen ist mein Verhältnis zu Gott. In ihm/ihr lebe ich, bewege ich mich, bin ich (vgl. Apg 17,28). Gott ist da in der Nacht, wenn es mir gut geht und wenn ich nicht schlafen kann, wenn ich tagsüber Schlimmes erlebe und wenn ich juble vor Freude am Sein und an Gelingendem im Leben! Es ist für mich immer wieder neu erstaunlich, dass Gott sich mir so offenbarte, das er/sie mich auf diese Spur mit sich geführt hat. Es ist das Größte, dass ich im Leben erfahren durfte und immer wieder darf. Es war/ist unverdient, und je älter ich werde, desto mehr weiß ich dieses Leben im Kloster zu schätzen: Wachsen und Reifen in der Gemeinschaft mit Mitschwestern, auch wenn sie meine Auffassungen nicht immer teilen. Und Leben und Zeithaben für Gott – Partnerin Gottes sein an Gottes Seite!

Was ist Beten für dich?
Gebet ist für mich Eintauchen in Gott, wie der Fisch im Wasser in Gott sein und mir immer wieder neu Gottes Anders-sein deutlich werden lassen. Nie ist Gott wirklich verstehbar, erreichbar, immer der/ die Ferne und der/die Allernächste! Niemals komme ich an ein Ende, über Gott nachzudenken und immer noch etwas Neues an Gott zu entdecken. Es gibt Menschen, denen ich in Freundschaft tief verbunden bin. Niemals aber kann diese Beziehung die Beziehung zu Gott einholen, überbieten oder ersetzen. Aber darum brauche ich mir zum Glück auch keine Gedanken zu machen. Es ist so wunderbar, dass ich mir niemals Sorgen machen muss ob der Treue dieses meines erwählten Partners zu mir!
Daneben gibt es dieses Flehen zu Gott, meistens wenn es um andere Menschen geht, die dringend Licht, Hilfe, Wendepunkte in ihrem Leben brauchen würden. Da kenne ich in mir das innere Erheben meiner Hände. In mir wird es heiß in der Bitte für diese Bedürftigen. Und oft und oft durfte ich erleben, dass Gott wirkt, wohl meistens anders und überraschender als ich das selbst erwartete.
So ist mir noch lebhaft das Erlebnis vor Augen, als die Männer einer kurdischen Familie, denen wir im Kloster Kirchenasyl gewährt hatten, nach der Räumung aus unserem Haus im Abschiebegefängnis waren. Die Mutter dieser Familie war inzwischen wegen akuter Selbstmordgefährdung in die Psychiatrie eingewiesen worden. Wir Schwestern bestürmten den Himmel, um eine Änderung dieser schlimmen Situation herbeizuführen. Und siehe da: in einer Gerichtsverhandlung gab es einen Richter, der befand, dass die Männer zurück müssten in die Familie, da die Mutter sonst nie gesund würde! Diese Situation habe ich als Gebetserhörung erlebt, hätte aber nie voraussagen können, wie denn Gott auf uns als Bittende hört.

Welche Erfahrungen hast du mit dem Gebet gemacht? (ganz allgemein und in besonderen, einschneidenden Situationen)
Für mich selbst bin ich geduldig geworden, wenn ich Gott um etwas bitte. Ich weiß, dass es bei Gott einen Plan für mein Leben gibt. Gott kennt das Geheimnis, das mein Leben immer mehr werden soll. Ich habe einen Auftrag zu erfüllen, mir ist eine Weise des Lebens aufgegeben, die keine andere so wie ich hat. Mein Gebet ist immer wieder, möglichst dieser Spur zu folgen und dabei auch Dinge anzunehmen, die mir auf Anhieb gar nicht gefallen. Manchmal geht es nicht anders als durch Leid, im Entbehren und im Enttäuscht-werden auf die Wege gebracht zu werden, die Gott nehmen möchte, um mich zu weiter führenden Erkenntnissen zu bringen. Im Nachhinein verstehe ich, warum etwas in meinem Leben erlitten werden musste. Ich wünsche mir, im konkreten Alltag gelassener zu sein, um je geduldiger annehmen zu können, was mir als fürchterliche Zumutung vorkommt.

Gibt es bei dir so etwas wie das Gebet im Alltag, im Tagesablauf, im Jahreskreis?
Zweimal am Tag ist das Gebet auf jeden Fall als Gemeinschaftsgebet angesagt: morgens die Laudes und abends die Vesper. Meistens haben wir täglich eine Eucharistiefeier. Dazu kommt das Tischgebet, die eucharistische Anbetung, das persönliche Gebet ... So wie zu jedem Tag das Schlafen, das Essen und das Arbeiten gehören, gehört das Gebet dazu. Es ist gut, diese Ordnung zu haben. Bei weitem ist nicht jede Gebetszeit ein Höhepunkt im Tageslauf, sondern oft viel Gewöhnliches. Aber es ist gute Gewohnheit; denn manches von Gott und über Gott würde mir gar nicht aufgehen, hätte ich mir nicht die Zeit genommen, in Stille oder im gemeinsamen Gebet vor Gott da zu sein. Das ist dann jedes Mal ein Gewinn. Wenn ich aufmerksam bete, ist es jedes Mal auffällig, was ich von Gott wieder Neues weiß für mein Leben heute!

Hat jemand in deiner Kindheit mit dir gebetet? Wer (Vater, Mutter, andere Personen)? Spielt es eine Rolle, ob es ein Mann oder eine Frau war?

In unserer Familie hatten wir einen alten Onkel, der jeden neuen Morgen mit dem Rosenkranzgebet begann. Das war über Jahre ein festes Bild für mich als Kind. Es war selbstverständlich, hatte aber was sehr Gutes. Ich spürte, hiervon geht Gutes aus. Gebet kann etwas Festes im Tageslauf sein.
Beten gelehrt haben mich Frauen – meine Mutter, meine Oma, meine Tante. Es war immer schön, wenn meine Mutter sich Zeit nahm, mit mir allein abends auf der Bettkante sitzend zu beten. Dann konnte ich Gott und ihr alles sagen, was mir wichtig war. Ist mir durch diese Mutter-Situation heute Gott als die Zuhörende bekannt?
Das Morgen – und Tischgebet war dagegen rituell fest geformt und hatte keine persönliche Aussage. Oft wusste ich nicht, was ich da gesagt hatte und empfand das Beten wie eine Pflicht und langweilig.
In der Schule – vor allem im Kommunion- und Beichtunterricht – hatte ich eine Lehrerin, die spannend biblische Geschichten erzählen konnte und die mich hingeführt hat zum tieferen Verstehen von Gott und auch ins Beten. Ist mir durch sie Gott als Weisheitslehrerin vertraut geworden?
Meinen Vater hab ich eher als Gewohnheitschristen erlebt. Ich kann mich nicht erinnern, mit ihm je persönlich gebetet zu haben. Heute weiß ich aber, dass er ein frommer Mann ist, der es allerdings nicht gelernt hat, über seinen Glauben persönlich zu sprechen.
Priester, die später in mein Leben kamen, hängen für mich eher mit Leistung-erbringen zusammen, angefangen mit den auswendig zu lernenden Katechismusfragen. Ist das der Beginn von dem Herrn, der von mir etwas erwartet?

Gibst Du selbst das Beten weiter (an Kinder, Patenkinder, andere Kinder, andere Menschen?
Mit meinen Kinderdorfkindern hab ich gebetet. Sie sind keine Kirchgänger und -gängerinnen geworden; dennoch glaube ich, dass es in ihrem Leben etwas gibt, das größer ist als sie selbst und das sorgend in ihrem Leben da ist. Ich wünsche mir, das sie wissen, dass sie nicht alles selbst leisten müssen, damit es ihnen gut geht, sondern dass sie es sich schenken lassen dürfen.
Bei meinem beiden Patenkindern war es einfach, mit ihnen über das Beten zu sprechen und es mit ihnen zu tun, solange sie klein waren. Heute sind sie kritische junge Leute geworden. Da traue ich mich nicht mehr ... Andererseits wäre es vielleicht doch manchmal gut; denn schließlich wissen sie, dass ihre Patin eine Ordensfrau ist.
Ich glaube, dass ich meistens feige bin, mit Menschen, von denen ich weiß, dass sie ihr Leben eher nicht mit Gott teilen, vom Gebet zu sprechen. Ich möchte sie nicht irgendwo hin drängen, wenn es nicht ihr freier Wille ist. Dennoch: je älter ich werde, weiß ich, dass es oft gut wäre, es einfach ein bisschen zu versuchen.
Daneben vertraue ich darauf, dass Gott selbst die Herzen derer erreichen kann, die er/sie haben will. Ich selbst bin dafür das lebendige Beispiel!
Gut ist es, zu anderen zu sagen: „Ich bete für dich.“ Das wird meistens wohlwollend aufgenommen.
So beten wir Schwestern im Konvent je für eine unserer Familien im Kinderdorf. Für die neuen Kinder ist es jedes Mal zum Staunen und Wundern, dass jemand für sie betet.

An wen (oder was) richtest du dein Gebet? Welche Anreden wählst du?
Es ist mir wichtig geworden, ganzheitlich zu leben und mit dem Göttlichen im Kontakt zu sein.
Ich habe inzwischen viele Namen für Gott. Das Wichtigste ist mir das personale Gegenüber, das mit mir partnerschaftlich umgeht. Weibliche Namen für Gott werden bedeutsamer für mich: Schöpferin, Quelle, Brot, Bäckerin, Wind, Wasser – aber auch Tanz, Freude, Bewegung, Gelieber. Gott als Verb ist mir eine liebe Vorstellung; aber niemals mehr spreche ich den „Herrn“ in meinem persönlichen Gebet an.
Im gemeinschaftlichen Gebet bevorzuge ich den Gesang. Da kann meine Seele anders mitschwingen. Die schlimmen Wörter klingen nicht ganz so hart. Gern sänge ich manchmal Latein, damit ich nicht so genau verstehe, wohl aber meine Seele zu ihm/ihr erheben kann.
Manchmal ist es gut und richtig, beim Beten das Kreuz anschauen zu können. Wenn sich mir alles entgegenstellt, was ich mit erhoffe, wenn es einfach nicht weitergeht, dann ist es gut, zu sehen, dass einer solche Spannung vor mir ausgehalten hat: nach oben, nach unten, nach links und rechts - er aber nicht im Unheilvollen stecken blieb.

Wie hältst du’s mit dem Vaterunser? Wie geht es dir im Gottesdienst mit den Gebeten?
Das Vater-unser ist mir sehr lieb! Es ist so vertraut; in vielen Situationen ist es gut, es einfach zu sprechen, z.B. beim Start, wenn das Flugzeug sich in die Luft hebt oder wenn ich auf der Autobahn an einem Unfall vorbeikomme. Rituelle Gebet sind oft hilfreich. Sich vor Gott im Vater-unser auszudrücken, vor allem gemeinschaftlich - beispielsweise wenn wir als Mitschwestern gemeinsam mit dem Auto losfahren - ist eine gute Tradition.
Ich liebe es mehr und mehr, gerade das Vater-unser in anderen Sprachen zu beten, weil da andere Komponenten mitschwingen, die in jeder Sprache anderes sagen.
Daneben ist mir das „Gegrüßet seist du, Maria“ lieb. Beim Rosenkranzgebet ist wie eine Leier bei der Meditation.
Hin und wieder bete ich diese beiden Gebete bewusst und finde, dass vor allem das Vater-unser alles Wichtige des Lebens beinhaltet.

Ist Beten für dich eher eine private oder eine öffentliche Angelegenheit?
Zunächst ist Beten etwas zwischen mir und Gott.
Gemeinsames Gebet hat Zeugnischarakter, lädt ein zum Mitbeten.
Für mich, als Engagierte für Fragen von Gerechtigkeit und Frieden, ist jede politische Demonstration, bei der ich mitgehe, Gebet. Dazu trage ich auch immer unser Ordenskleid, das wir als liturgisches Gewand betrachten.

Wie kann man angesichts des Unheils in der Welt überhaupt beten? Wozu dienen Fürbitten?
Sie geben mir den Eindruck, dass ich etwas tue, wo ich sonst eher nur Ohnmacht spüre. Aber sie geben mir auch Impulse, wie ich und wo ich konkret etwas tun kann, um die Welt im Sinne Gottes zu verändern.

Beten Feministinnen überhaupt? Gibt es feministisches Beten?
Beim Beten geht es um die Beziehung zu Gott. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass feministische Theologinnen genauso lange und gut über Gott reden können wie die männlichen Kollegen. Ich mag es nicht beurteilen, wie oft und viel von Theologinnen gebetet wird, denke mir aber, dass die Theologie Fleisch und Blut bekommt, wenn die Erfahrung mit Gott durch das Gebet genährt ist.
Die Richtung des Betens von Theologinnen sollte immer etwas mit Frauenbefreiung zu tun haben: zunächst für sich selbst, dann für andere und für die Welt.
Selbstanklage, die im Dreck stecken bleibt und nur unterwürfig ist, ist kein feministisches Beten. Gott will und braucht uns als Partnerinnen, Liebende und Geliebte!

Klarissa Watermann
Dominikanerin von Bethanien
Promotorin für Gerechtigkeit und Frieden im Dominikanerorden in Europa
Schwalmtal


REA GORGON


Betest Du?
Ob ich bete? Diese Frage erscheint mir intim und gleichzeitig alltäglich. Nachdenken über eine Alltäglichkeit. Genau so gut könnte für mich die Frage lauten: „Isst du?“, „Trinkst du?“, „Redest du?“, Schläfst du?“ – Ja, ich esse, ich trinke, ich rede, ich schlafe – und ich bete.Ich rede mit anderen Menschen, im Nachdenken mit mir selbst – und ich rede mit jener Höheren Macht, mit jener Wirklichkeit, die größer ist als mein menschliches Dasein und im Judentum, Christentum und im Islam als Gott bezeichnet wird. Ich rede mit lebenden Menschen und manchmal auch mit verstorbenen.
Ich führe mit Gott freie Gespräche, wie ich sie auch mit Menschen führe. Auch auf Fragen und Antworten von Menschen muss oft lange gewartet werden, manchmal kommen sie nie.
Beten ist für mich eine Zwiesprache mit Gott; und eine Zwiesprache mit Menschen (als gelungener Dialog) erscheint mir gleich einem Gebet, das im menschlichen Dazwischen Änderungen bewirkt.

Hat jemand in Deiner Kindheit mit Dir gebetet?
Ich denke an meine Kindheit, eine katholisch repressive Kindheit der 1950er-Jahre, in der jedes Kind Gebete zu lernen und zu absolvieren hatte, auch wenn sie nicht verstanden wurden und nicht gewollt waren. Wenn Zwang ausgeübt wird auf Kinder zum Beten, ist es meiner Ansicht nach egal, ob dies durch einen Mann oder eine Frau, im privaten oder im öffentlichen Raum geschieht.
Bei uns wurde zu Hause und in der Kirche gebetet. Wir, die Eltern und 8 Kinder, beteten vor jedem Essen – ein Ritual, das irgendwann in den 1960er-Jahren abgeschafft worden ist, zum Leidwesen der Mutter, der am meisten an Glauben, Kirche und Beten in  genau dieser Einheit lag.
An zwei Gebetssituationen meiner Kindheit erinnere ich mich nachdrücklich: Bei schweren Gewittern wurden alle Stromquellen ausgeschaltet, dafür Kerzen angezündet und gemeinsam mit der Mutter Gesetze des Rosenkranzes gebetet. Heute noch erinnere ich mich eindrücklich an diese erhebende Gebetsatmosphäre, die eine Mischung aus Ehrfurcht, Angst, aber auch Schutz und Geborgenheit erzeugte.
Als mein guter Großvater starb, überkam mich die Angst vor seinem Geist, der die Stufen zu meinem Schlafzimmer emporzusteigen schien. Gegen diesen Geist betete ich mit Kettenvaterunsern an, bis das Kind vor Erschöpfung in den Schlaf fiel.
Auch in der Volksschule wurde gebetet. Jeden Morgen vor Schulbeginn mussten wir als Kinder die Hände falten. Die Gebete gerieten mir ins Vergessen, jedoch nicht der Name meines Lehrers, der mir aufgrund seines sanften Wesens immer noch gegenwärtig ist.
Insofern war zu Hause die Mutter das Zentrum des Betens. Im öffentlichen Leben, in Schule und auch in der Kirche, zu deren Besuchen ich gezwungen wurde, waren dies Männer, Lehrer und Priester. Mein Vater war kein Beter, die Kirche besuchte er um des familiären Friedens willen.
Als ich erwachsen wurde, mich von meinem Elternhaus entfernte, hatte ich aufgehört zu beten und war 1971 aus dem Gefängnis der katholischen Kirche ausgetreten.
Es folgten viele Jahre, eine Zeit der Selbstentfaltung und Selbstverwirklichung, in der kein Bedürfnis nach einem Gebet vorhanden war. Diese Jahre waren geprägt von der Entwicklung eines wissenshungrigen, kritischen und feministischen Bewusstseins, das sich öffnete für spezifisch weibliche Welterfahrungen, für Unterscheidungen zwischen männlichen Überlieferungen, auch im religiösen Bereich, der Suche und den Studien weiblicher Weltprägung und deren Verleugnungen. So wandte ich mich einer feministischen Spiritualität zu, legte die letzten Reste eines männlich geprägten Gottesbildes ab und wandte mich der „Göttin“ zu, schrieb alte Gebete um, auch das Vaterunser wurde zum Mutterunser usw.
Meine Abwendung von der katholischen Kirche hatte dennoch eine schmerzliche Lücke hinterlassen, die auch der Versuch von alternativen spirituellen Frauengemeinschaften ohne emotional verankerte Tradition nicht schließen konnte.

Welche Erfahrungen hast Du mit dem Gebet gemacht?
Beten ist für mich ein Bedürfnis, eine freiwillige Angelegenheit, in der ich die Ebene mit jenem Wesen/Wesentlichen betrete, das ich als über mich hinausgehend anerkannt habe. Mein Bewusstsein verändert sich, daher auch meine Ansprache, und auch die Inhalte von Gebeten, doch nicht die Aufrechterhaltung des – wie ich es nennen möchte – „Zwiegesprächs mit dem Himmel“, das mich inspiriert.
In tiefen Krisensituationen ist mir das Gebet näher und selbstverständlicher als in Zeiten des Glücks. Doch auch hier ist es wie im Umgang mit Menschen: In Zeiten der Not scheinen wir mehr aufeinander angewiesen zu sein als in gesättigten Zeiten. So bleibt mir das Gebet auch „in guten Zeiten“ eine Herausforderung der anerkennenden und zuwendenden Begegnung, die sich auf Gott, auf Andere und auch mich selbst auswirkt.
Als einschneidende Situation machte ich die Erfahrung, dass in persönlichen Krisenzeiten mir aus feministischen Gebeten, oder Gebeten, die mit einer sog. „Großen Göttin“ zusammenhingen, nicht die Kraft zugewachsen ist, diese Krisen zu bewältigen. Hier erfuhr ich, wie wichtig die kulturell religiöse Prägung ist, die erlebte Tradition, zu der ich zurückgekehrt bin, die mir Beten überhaupt ermöglichte, bevor ich mich einer interreligiösen Gebetsweise öffnen konnte.

Ist Beten für dich eher eine private oder eine öffentliche Angelegenheit?
Beten ist für mich zunehmend zur intimen und privaten Angelegenheit geworden, da all meine Versuche der Rückkehr in einen institutionalisierten Raum und dementsprechend in ein institutionalisiertes gemeinschaftliches Gebet in der Schwebe des Scheiterns gehalten werden. Dies erfahre ich überwiegend in christlichen Kirchen, aber auch hie und da in Synagogen – abhängig von den jeweiligen Äußerungen von Priestern, Pfarrern und Pfarrerinnen, Rabbinern und Rabbinerinnen. Selbst wenn ich in öffentlichen Gebetsräumen – unabhängig von Religionen – mich im gemeinsamen Gebet befinde, empfinde ich mein Gebet als intim und privat.
In der Vertrautheit christlicher Gottesdienste als öffentlicher Raum kann ich manche Gebete und Rituale des Betens mittragen, andere Gebete, Lieder, Rituale nicht mehr, da mir immer noch Antisemitismen und Sexismen entgegenschlagen, die mir ein Gefühl christlicher Verbundenheit und eine gemeinsame Andacht rauben. So z.B., wenn ich eine Predigt höre, die von „der Stunde Null des Christentums“ spricht. Dann fühle ich mich am falschen Betplatz und denke an die politisch deklarierte Stunde Null der deutschen Geschichte nach 1945. Und ich denke daran, dass durch solche proklamierten Stunden die gesamte jüdische Tradition und Kultur vernichtet wird, der die Person Jesus selbst angehörte. Oder ganz allgemein, wenn ich verleugnete Spuren des Judentums im christlichen Kontext entdecke. Viele Beispiele, die mich eher in den kritischen Zustand des Nachdenkens versetzen als in eine Stimmung des Betens, könnte ich hier aufzählen. Insofern ist für mich Beten immer und gleichzeitig eine Form kritischer und selbstbezogener Reflexion.

Wie kann man angesichts des Unheils in der Welt überhaupt beten?
Genauso gut könnte ich die Frage stellen: Wie kann man angesichts des Unheils in der Welt überhaupt noch nachdenken? Ich sagte es bereits: beten ist für mich eine grundlegende Möglichkeit und Notwendigkeit menschlicher Selbstentfaltung wie denken, fühlen, hören und reden. Werden diese Möglichkeiten nicht entwickelt, reduziert sich für mich menschliches Dasein in der Lebensqualität und verschließt den Weg von notwendigen Handlungsstrategien. So sind Gebete auch und gerade „angesichts des Unheils in der Welt“ notwendig, jedoch nicht anstelle menschlichen Handelns, wo immer dies erforderlich und möglich ist. Gebete können die betende Person zum Handeln bringen oder auch zum Nichtstun im Sinne „Gott wird es schon tun“. Dies ist jedoch keine Angelegenheit des Gebetes, sondern der Haltung der Betenden.
Doch da wir nicht wirklich wissen, was Gebete bewirken und wie sie wirken – dennoch wirken –, ist beten selbst auch eine Art des Handelns.
So denke ich daran, dass das als „Herrengebet“ bezeichnete Gebet Jesu gerade durch sein Handeln von höchstem Interesse ist. Daher würde ich nicht fragen „Betest du?“, sondern „Betest und handelst du?“

Wozu dienen Fürbitten?
Fürbitten sind Hinwendungen zu Menschen und Lebens- wie auch Weltsituationen. Dabei ist es sinnvoll, für meine Nächsten und auch Fernsten von einer „Höheren Macht“ zu erbitten, wozu ich allein nicht in der Lage bin. Und auch darum zu bitten, mich zum Handeln zu befähigen. Fürbitten sind für mich gedachte, gefühlte oder geäußerte Wünsche, die darauf zielen, es möge anderen oder auch mir selbst besser gehen, zum Guten hin gehen.
Jedoch geht es hier im Bitten und Wünschen wie im Denken und Sprechen um Inhalte. So kann ein Fürbittgebet sich darauf richten, dass krank geglaubte Homosexuelle und Lesben gesund werden mögen, sprich: heterosexuell werden mögen. Ein solches Fürbittgebet weise ich in seiner Grenzüberschreitung und Destruktivität zurück.
Fürbitten dienen – Gott sei es gedankt – nicht der Erfüllung von menschlichen Begehren und Machtinteressen jenseits von Inhalten.
Ein Fürbittengebet für z.B. Regierende kann darum gehen, dass sie gerechter werden mögen. Dies erscheint ewig notwendig angesichts der Schere zwischen arm und reich, die sich vergrößert und auch ausbleibender Gerechtigkeiten. Fürbittgebete können meiner Ansicht nach jedoch nur dann bei denen ankommen, für die gebetet wird, wenn die Resultate durch menschliches Handeln erlebbar werden.
Fürbitten für „Täter“ – ja, warum denn nicht. Doch um was soll hier gebetet werden? Vor allem, dass Täter vor der Ausführung ihrer Tat ihre Gesinnung und ihr Verhalten ändern können, oder dass Täter ihre Taten eingestehen und eine annähernde Wiedergutmachung leisten – dass sie öffentlich Verantwortung für ihr Handeln übernehmen. Dies steht für mich nicht im Widerspruch zu nichtreligiösen, politischen Lern- und Sozialisierungsprogrammen.
Dass Menschen befähigt werden, sich für das Gute zu entscheiden – hierfür sind alle Möglichkeiten einzusetzen, auch Fürbittgebete. Doch was gut ist und was böse, entscheiden nicht Bittgebete, sondern die eigene Verpflichtung an eine Ethik des Guten, der Gerechtigkeit, der Herstellung einer würdevollen Zwischenmenschlichkeit für alle.

Beten Feministinnen überhaupt? Gibt es feministisches Beten?
So Feministinnen die Dimension des religiösen Glaubens entwickeln, beten auch Feministinnen – mit allen Problemen und Widersprüchen zwischen Intellekt und Gebet, Tradition und neuen Erkenntnissen, die sich für sie auftun.
Manche feministische Freundinnen von mir beten – andere wiederum nicht. Doch wenn wir als Feministinnen mit dem Wissen um unterschiedliche Verläufe von Frauen- und Männerleben und den damit verbundenen Diskriminierungen beten, so können wir das nicht mehr jenseits von Geschlechterkategorien. Wie ich denke und erkenne, so werde ich beten, wenn ich bete. Dies erschwert kolossal ein Beten im traditionellen Rahmen und erfordert die Freiheit der Entwicklung neuer Gebetsinhalte und auch Gebetsorte.
Doch wenn wir als Feministinnen unsere Wahrnehmung für Antisemitismen und Rassismen schärfen, so können wir letztendlich nicht mehr nur geschlechtsspezifische Gebete beten. Dann ist es z.B. nicht mehr möglich, für Frauen zur Genesung ihrer Opfererfahrung zu beten und für Männer für die Unterlassung ihres Täterverhaltens. Die Erkenntnisse, dass sich Täter- und Opfererfahrungen oft durch Frauen- und Männerleben hindurch ziehen, verändern für mich erneut meine Gebetsinhalte und machen es möglich, mich wieder manchen traditionellen Gebeten und auch Gottesbildern anzunähern.

Gibst du selbst das Beten weiter?
Ich gebe mein Beten nicht „missionierend“ an andere Menschen weiter. Davon halte ich nichts. Doch wenn mich jemand fragt, ob ich bete – so z.B. die Schlangenbrut – werde ich mit meinen Erfahrungen und meiner Reflexion darauf antworten. Das halte ich mit allen Fragen so, die mir im Vertrauen – ohne böse Absichten –  gestellt werden.
Für Menschen, die beten, lautet die Frage nicht „Betest du?“, sondern „Wie betest du?“.

Gibt es bei dir so etwas wie das Gebet im Alltag - im Tagesablauf, im Jahreskreis?
Ja, mein Gebet ist im Alltag, ist morgens, ist abends, ist tagsüber, manchmal auch nicht. Dies ist nicht abhängig von Zeiten, sondern von Situationen und Gelegenheiten, da ich nicht in einem Kloster mit festgelegten Gebetszeiten lebe, sondern in einer aktiven Lebenssituation mit viel Präsenz für andere Menschen und Arbeit.
Da ich keine regelmäßige Kirchgängerin bin, ist für mich der rituelle Jahreskreis nicht im Vordergrund, auch wenn ich dies manchmal als Mangel und schmerzlich erlebe.
Ich lebe zunehmend interreligiös, da ich in einer interreligiösen Beziehung lebe, ohne meine christliche emotionale Prägung zu verleugnen. Dies bringt manchmal an „Hohen Festtagen“ Irritationen und Verunsicherungen mit sich, die nach klaren Positionen drängen. So z.B. in diesem Jahr, in dem das jüdische Purim auf den Karfreitag fällt und eine wahrlich andere und gegensätzliche Befindlichkeit erzeugt.

An wen (oder was) richtest du dein Gebet? Welche Anrede wählst du?
Während die Anrede früher oft quälend war, Gebete verhinderte und oft unmöglich machte, fühle ich mich heute sehr frei. So kann ich wählen, je nach Bedarf und inneren Prozessen der Nähe oder Distanz: Ewiger, Vater, Mutter, Allerbarmer oder Erbarmen, Gerechte/r, Gegenwärtiger, Allmächtige, oder einfach nur DU.

Betest du für andere? Warum, wann, was bewirkt das?
Ja – auch für andere. Spannender finde ich jedoch das Warum und die Frage nach der Wirkung. Ich möchte dies anhand eines Beispiels verdeutlichen: Bestimmte Opfererfahrungen, die nicht durch eine zuteil werdende menschliche Gerechtigkeit heilen können, ziehen manchmal zermürbende Bedürfnisse der Rache nach sich. Rachegefühle deuten immer auf fehlende und ausgleichende Gerechtigkeit hin. Diese Bedürfnisse auszuleben, käme jedoch u.U. einer Selbstschädigung gleich. Hier können im Laufe der Zeit, die manchmal Jahre in Anspruch nehmen kann, Gebete eine Zustandsänderung auf Seiten der Opfer bewirken. So sind Gebete, auch für andere, auch für Täter, für die eigene Entwicklung und Veränderung manchmal notwendig und sinnvoll. Gebete für andere sind daher für mich in ihrer Wirkung rückbezüglich auf die betende Person.

Wie hältst du’s mit dem Vaterunser?
Das Vaterunser ist mir zum inwendigen Tagesgebet geworden.
Während die Ansprache des „Vaters“ mir in Zeiten „feministischer Korrektheit“ zum Stein des Anstoßes geworden war, ist sie mir heute ein Platzhalter des DU für viele mögliche Ansprachen, die die Grenzen zwischen traditioneller Religion und Geschlecht überschreiten. Dieses Gebet ist für mich eine Konzentration auf alltägliche und weltumfassende Themen, die in eine beständige Besinnung münden und auch mein intellektuelles Vermögen herausfordern.
Weder andere Gebete noch das Vaterunser kann ich auf der Ebene „des Nach- und Mitplapperns“ ohne Verstehen lassen.
So denke ich daran, aus wie vielen Mündern nach 1945 die Bitte wohl gesprochen wurde „vergib uns unsere Schuld“, ohne das Verständnis des menschlichen Tuns, das nötig gewesen wäre, um der deutschen Schuldverdrängung entgegenzusteuern, was das Leben der Nachfolgegenerationen hätte entlasten können.
Auch ist es immer noch nötig, dass ich bestimmte Worte ersetze. So z.B. das Substantiv „Reich“, weil mich dieses Wort beständig an das „Dritte Reich“ erinnert, sodass es gleich einem Trigger meine Andacht stört.
Alle übrigen Aussagen sind mir Meditationsangebote, die mich in ihrem tiefen Gehalt durchs Leben begleiten, und auch in meinen intellektuellen Auseinandersetzungen in den Bereichen Täter-Opfer, Schuld und Lösung von Schuld, Gerechtigkeit und Vergebung, Hinwendung zum Guten begleiten.
Dieses Gebet – für mich zwischenzeitlich ein Gebet aus jüdischen Wurzeln – kann ich nicht an einen christlichen Gott der Dreifaltigkeit richten. Dies würde bedeuten, dass ich zum Verfasser des Gebetes betete, was nicht Jesu Anliegen war. Doch es ist mir möglich, mit ihm, dem Menschen Jesus, zu seinem jüdischen Gott, dem Ewigen, zu meinem Gott zu beten. Dieser Vater, der so vielen Frauen zum Stein des Anstoßes wurde, ist seiner ganz persönlichen Gottesbeziehung und Ansprache geschuldet, Jesus-biographisch bedingt. Jede andere Biographie früher und heute bringt ihre eigene Ansprache mit sich. Dies ist die Freiheit des Glaubens und auch des Betens. Keiner religiösen Institution ist es hier gestattet, zu reglementieren, zu verbieten oder zu verdammen, ein- oder auszugrenzen. Dies trifft auch für einzelne Gläubige und Betende zu.

Rea Gorgon, geb. 1950. Philosophin und Historikerin. Sie lebt in Berlin in einer interreligiösen Beziehung und betreibt eine philosophisch-therapeutische Praxis für Lebensberatung.


MARGARITA MEDINA

Betest du für andere? Warum, wann, was bewirkt das?
Ja. Das ist ein Impuls, der einfach so kommt, das nehme ich mir nicht bewusst vor. Meistens entsteht das Beten für andere, wenn ich an diese Menschen denke, weil sie gerade in einer bedeutsamen Phase sind, sei es, weil sie eine wichtige Entscheidung zu treffen haben, sei es, weil sie gerade krank sind oder leiden oder sonst eine Herausforderung bewältigen müssen. Das Beten für andere bewirkt zweierlei in mir: zum einen, dass ich mich selbst nicht so ohnmächtig oder hilflos fühle, wenn meine sonstigen Unterstützungsmaßnahmen und die Anderer den Betreffenden nicht weiterhelfen konnten; zum anderen vertraue ich sie aktiv Gott (oder dem Leben) an – so hätte ich das bis vor einiger Zeit gesagt, aber, wie schon erwähnt, im Moment weiß ich nicht, wie ich das benennen würde… Auf jeden Fall ist es der Akt, einen Menschen mit Vertrauen der Kraft anzuvertrauen, die über mich hinausgeht und in eine Entwicklung einzuwilligen, von der ich nicht weiß, wohin sie führt.

Ist Beten für dich eher eine private oder eine öffentliche Angelegenheit?
Diese Unterscheidung kann ich für mich so nicht übernehmen. Zunächst ist es erstmal sehr intim, weil es mein Innerstes betrifft und insofern vielleicht „privat“ in dem klassischen Sinne des Wortes. Aber das legt so ein Bild nahe von einem abgegrenzten persönlichen Bezirk, der mir uns nur mir gehört. Für mich hat das Beten eben gerade etwas Grenzüberschreitendes: ich bleibe eben nicht „Ich“, dieses kleine private und bürgerliche Ich in meinem Kämmerchen, verborgen oder gar versteckt, mit meinen und nur meinen Bedürfnissen, Sorgen und Ängsten, sondern ich trete bewusst ein in den großen und weiten Raum der Verbundenheit von allem und allen. In ein en Raum, wo nicht mehr „ich“ und „mein“ und „mich“ zählt und gilt . Einen Raum, in dem Trennung, Unterschiedenheit, Streit und Kampf aufgehoben sind. Ist das dann „öffentlich“? Ich glaube nicht. Das ist eine andere Kategorie. Eher mystisch, würde ich sagen.

Wie kann man angesichts des Unheils in der Welt überhaupt beten? Wozu dienen Fürbitten?
Diese Frage stelle ich mir nicht. Ich tue es. Es ist das Gebet, das sich selbst seinen Raum sucht. Ganz einfach, ganz von selbst. In einer der abgründigsten, unheilvollsten Situationen meines Lebens habe ich vor vielen Jahren erlebt, wie eine Seelsorgerin mich gefragt hat, ob sie mit mir beten dürfe. Ich habe dem damals zugestimmt, obwohl ich nicht an eine Wirkung geglaubt habe. Doch dann ist sie tagein tagaus gekommen und hat neben mir die Gebete gesprochen, ihre eigene Hilflosigkeit und Wut nicht verborgen und hat das einfach alles ausgebreitet und zur Verwandlung hingehalten. Und wenn mich damals überhaupt etwas erreicht hat, dann  war das diese Unbeirrbarkeit, mit der sie das getan hat – und der Respekt vor meinem Anderssein.

Wie hältst du es mit dem Vaterunser, wie geht es dir im Gottesdienst mit Gebeten?
In der Regel kann ich mit den Gebeten im Gottesdienst wenig anfangen. Das meiste muss ich für mich umdeuten. Das schafft immer gleich ein Gefühl von Distanz und Fremdheit. Dabei ist es doch wunderbar, sich einfach in ein Gebet mit allen Anderen hineinfallen lassen zu können. Das vermisse ich dann schon sehr. Von daher ist die Stille für mich das größte gemeinsame Gebet.

An wen oder was richtest du dein Gebet? Welche Anreden wählst du?
Ja, da haben wir es wieder. Früher hätte ich gesagt – da streng katholisch aufgewachsen – Vater, Herr und Richter. Dann, nach der Konversion zur evangelischen Kirche wurde es Gott. Ohne Schnörkel. Eine Weile auch die Göttin oder die Weisheit.
Jetzt gibt es nicht mehr „das Gebet“ und auf der anderen Seite „die Arbeit“ oder so eine Unterscheidung. Wenn ich so darüber nachdenke ist aus dem Gebet eher eine Lebenshaltung geworden.  Es gibt keine mehr oder minder fromme Beterin, die sich an eine beschreibbare benennbare fassbare Größe im All richtet. Ich erlebe eher, wenn ich nicht zu hektisch lebe, sondern mit Bedacht und achtsam, dass sich häufig durch eine Alltagssituation ein Riss zieht, ein Innehalten eintritt: und dann entsteht ein feines Staunen, so ein „ah, so ist das“, ein Wiedererkennen oder eine Regung aus dem tiefsten Inneren, die da aufsteigt und Raum braucht. Das Einzige, was ich zu tun brauche, ist einen Schritt zurückzutreten und das Beten selbst gewähren lassen. Es ist, als ob sich dieses innere Gebet seine Richtung ganz von alleine sucht. Wenn ich versuche, dem Worte oder Anreden zu geben, die dann schon immer auch Definitionen mit sind, ist es schon vorbei. Wenn ich ganz leise in meinem Inneren bleiben kann, ist es gut. Anderenfalls störe ich dieses Beten nur.

Hat jemand in deiner Kindheit mit dir gebetet? Wer (Vater, Mutter, andere Personen)?
Meine Mutter, aber vor allem meine Großtante haben mit mir gebetet. Ich erinnere mich an eine Liedzeile aus „Gott ist gegenwärtig“ von Teersteegen: „du durchdringest alles, Herr, wie die zarten Blumen willig sich entfalten und der Sonne stille halten, laß mich so, still und froh, deine Strahlen fassen und dich wirken lassen“. Einige der Bilder und Symbole sehe ich heute aus einer feministischen Sicht kritisch . Neben einer aktiven und kraftvollen Handlungsfähigkeit finde ich die frei gewählte Möglichkeit zu einer rezeptiven Grundhaltung finde heute wertvoll. In der Kindheit hatte es schon auch eine disziplinierende Maßnahme mit Blick auf mehr Gehorsam.

Betest du? Wann? Wie? Was ist Beten für dich? Welche Erfahrungen hast du mit dem Gebet gemacht? (ganz allgemein und in besonderen, einschneidenden Situationen)
Gibt es bei dir so etwas wie das Gebet im Alltag? Im Tagesablauf, im Jahreskreis
Das Beten gehört so zu mir wie das Atmen. Mal merke ich, dass ich bete, mal geschieht es von selbst. Und es gibt tausend Weisen zu beten, die bewussten und die unbewussten. Und ich hatte sehr viele verschiedene Phasen. Ich kenne das beten selbst aus Träumen.
Eine meiner ältesten Kindheitserinnerungen ist die Stimmung beim Rosenkranzgebet, dieses sanfte beschwörende Murmeln vieler Frauen(!)stimmen, die sich rhythmisch abwechseln, anschwellen, verebben und den Faden wieder aufnehmen, ein Weinen webt sich dazwischen, ein Schniefen, das Spielen von kleinen Kindern, das Singen der Vögel, die Stimmen auf der Straße draußen, die länger werdenden Schatten am Nachmittag, die knarrenden Kirchenbänke – all das gehört zusammen und wird gehalten und aufgefangen: unablässig. Grundgefühl des Betens.
Später kam das Auswendiglernen von liturgischen Gebeten und ihren Bedeutungen. Doch das war von dem existentiellen Grundgefühl weit entfernt.
Sündenbekenntnisse aller Art: die Entfernung zum Grundgefühl wird immer größer.
Dann die große Entdeckung: das Za-Zen, Sitzen in der Stille. Einfach nur Da-Sein.
Exkursionen in die Mystik der Weltreligionen.
Und mit dem Meditieren in der Stille die Rückkehr in Grund und Ursprung. Seitdem gehört das zu meinem Tagesablauf, über 20 Jahre nun schon.
Trotzdem würde ich heute nicht sagen, dass Beten und Sitzen in der Stille völlig deckungsgleich ist. Vor und nach meinem Sitzen lasse ich mir einen Augenblick Zeit und denke an die Menschen oder Menschengruppen, mit denen ich mehr verbunden weiß, ob ich sie nun kenne oder nicht. Immer gibt es dann eine/n, die im Vordergrund steht. Der/demjenigen widme ich dann die Kraft, die durch das Meditieren entsteht. Das bewirkt oft Erstaunliches…

Margarita Medina
Theologin und Heilpraktikerin für Psychotherapie mit eigener Praxis bei Bielefeld: „Praxis für Lebenskunst. Psychotherapie und Spiritualität“

Die Fragen stellte Antje Röckemann.


Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 216

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 219
Online-Magazin für Frauen Theologie in Bewegung http://gleichgueltig.info Schwabenverlag FrauenStimmen gegen Gewalt PlanetHelp Frauenmahl - Tischreden zur Zukunft von Religion und Kirche
Hier könnte Ihr Logo stehen!
Setzen Sie sich mit anzeigen@schlangenbrut.de
in Verbindung.

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 309

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w00b2f80/schlangenbrut/htdocs/conlib/session.inc on line 328